Hier finden Sie eine Auswahl meiner Liedertexte.

  1)  Der Vorhang fällt  
  2)  Die Farben der Seele  
  3)  Zwischen Gestern und Morgen  
  4)  Liebt einander  
  5)  Das alles bist du  
  6)  Engel haben viele Gesichter  
  7)  Ich glaube  
  8)  Das Böse kann dem nicht schaden, den Gottes Freude erfüllt  
  9)  Es geschehen Wunder  
  10)  Jesus ist auferstanden  
  11)  Mensch, vergiss nicht, dass du vergänglich bist  
  12)  Willkommen du neues Jahrtausend  
  13)  Danke, für die kleinen Dinge  
  14)  Ein kleines Lächeln ist wie Sonnenschein  
  15)  Lamm Gottes  
  16)  Lied der Hoffnung  
  17)  Heiland am Horizont  
  18)  Wir haben zusammen gefeiert  
  19)  Zeit der erfrorenen Herzen  
  20)  Unter deinem Schutz und Segen  
  21)  Im Namen der Menschlichkeit  
  22)  Es tun sich goldne Türen auf  
  23)  Diesen Tag hat Gott gemacht  
  24) Einmal Mond und zurück  
  25)  Hilf mir durch die dunkle Nacht  
  26)  So weit wie der Himmel  
  27)  Einen Koffer, voll mit Licht  
  28)  Getragen von den Wellen deiner Liebe  
  29)  Sterne über Palästina  
  30)  Wieviel Zeit bleibt mir noch  
  31)  Worte aus Eisen, Seelen aus Glas  
  32)  Lass mich nicht allein  
  33)  Fang mich auf  
  34)  Das wichtigste Gebot  
  35)  Leben wie die Lilien  
  36)  Jesus, du feierst heut mit uns ein Fest  
  37)  Weihnacht, wie es früher einmal war  
  38)  Alles Gute, liebe Welt  
  39)  Am Tag, der die Welt verändert hat  
  40)  I Love Jesus  
  41)  You Are My God  
  42)  Augenblicke des Glücks  
  43)  Der kleine Junge mit der Harmonika  
  44)  Don Bosco-heute  
  45)  Geben wir Acht auf unsere Seelen  
  46)  Im Weinberg des Herrn  
  47)  In Sarajewo blühen wieder Rosen  
  48)  Lasst uns dem Herrn ein Lobeslied singen  
  49)  Leben wir im Glauben  
  50)  Mitten unter uns  
  51)  San Giovanni Bosco  
  52)  Und sie sahen die Sonne nicht mehr  
  53)  Weil du uns so geliebt hast  
  54)  Liebe soll das Herz erobern  
  55)  Die große Straße am Rande der Stadt  
  56)  Sie nannten ihn Messias  
  57)  10 Kilometer bis zum Himmel  
  58)  Ein Licht zeigt uns den Weg  
  59)  Und Friede den Menschen auf Erden  
  60)  Auferstehen  
  61)  Die Frohe Botschaft  
  62)  Eine stille Nacht  
  63)  Heute spielen sie wieder, die Musikanten  
  64)  Was ihr den geringsten meiner Brüder getan  
  65)  Ein Sänger für den lieben Gott  
  66)  Gib uns Licht auf dieser Welt  
  67)  Sinn des Lebens  
  68)  Danke, für unser Leben  
  69)  Das Mahl beginnt  
  70)  Gnadenreiche Weihnachtszeit  
  71)  Mein Freund, du hast das Licht bereits gesehen  
  72)  So, als wär's mein letztes Lied  
  73)  Weihnachtswunderwahn  
  74)  Canzone Venezia  
  75)  Junges Leben, ich wünsch dir Segen  
  76)  Silberstreifen am Horizont  
  77)  Behüte uns, beschütze uns  
  78)  Int. Gebet des Friedens (international)  
  79)  Int. Gebet des Friedens (deutsch)  
  80)  Sonnenschein  
  81)  Einmal...  
  82)  Danke  
  83)  Dankeschön  
  84)  Unter der heißen Sonne Afrikas  
  85)  Lied des Friedens  
  86)  Und immer siegt die Liebe  
  87)  Jesus, ich liebe dich  
  88)  Dem Höchsten zum Lob  
  89)  Frei zu sein  
  90)  In allem und in jedem  
  91)  Bleibt in mir, spricht der Herr  
  92)  Die Stunde Null  
  93)  Jesus Christus Erlöser  
  94)  Wie gut, dass es Engel gibt  
  95)  Mein goldenes Jerusalem  
  96)  Freiheit ist Leben  
  97)  5 Minuten vor 12  
  98)  Lied für ein neues Jahrtausend  
  99)  Wie ein Licht in dunkler Nacht  
  100)  Herr Jesus, sieh in unser Herz  
  101)  Unser Glaube möge sein...  
  102)  Höre Israel  
  103)  Ich danke dir für meinen Weg  
  104)  Sie nannten ihn Jesus  
  105)  Verändern wir die Welt  
  106)  Sternstunden  
  107)  Soldaten der Liebe  
  108)  Durch das Kreuz ans Licht  
  109)  Hört auf Jesus  
  110)  Jesusjünger  
  111)  Strahlendes Licht, leuchtender Stern  
  112)  Erfüllt von deiner Liebe  
  113)  Mein bunter Luftballon  
  114)  Kinder der Liebe, Kinder der Welt  
  115)  Danke, dass du uns alle liebst  
  116)  Du bist der Gott der Dreieinigkeit  
  117)  Nun stehn wir vor dir  
  118)  Waffen der Liebe  
  119)  Jesus Christus - Der Mann aus Nazareth, der Sohn Gottes  
  120)  Die Schöpfungsgeschichte  
     
  NACH OBEN 1)  Der Vorhang fällt NACH OBEN  
    Die Bühne wird geräumt, die Lieder sind gesungen,
das Publikum gegangen und der Applaus verklungen.
Meine Lieder bleiben da, in manchem Herz, in mancher Seele,
nach 33 Jahren, die erfüllt von Freude waren.
Es bleibt mir noch, ganz herzlich Dank zu sagen,
an jeden, der mich schon so lang begleitet hat.
Durch euch, da konnten meine vielen Lieder leben,
und diese konnten vielen Menschen Freude geben.
 
DER VORHANG FÄLLT, DER VORHANG FÄLLT…
 
Viele Freunde sind schon nach Haus gegangen,
und Ihre Kirchen waren früher nicht so leer.
Und man könnte schon fast pessimistisch werden,
wenn da nicht noch die Liebe Jesu wär.
Er begleitet seine Kirche, Päpste kommen, Päpste gehen,
wird kein Stein auch auf dem andern bleiben, Liebe bleibt bestehn.
Denn sie war und ist und bleibt das Wichtigste auf dieser Welt,
kein größeres Geschenk auf Erden man von Gott erhält.
 
DER VORHANG FÄLLT,
UND HÄTTE ICH NOCH EINEN WUNSCH FÜR DIESE WELT,
DANN WÄR´S DER WUNSCH NACH LIEBE
UND EINIGKEIT FÜR ALLE DIE, DIE AN DICH GLAUBEN,
AN DICH, DEN EINZIGEN UND EWIGLICHEN GOTT.
MÖGE DIE FREUDE UND DIE WAHRHEIT IN DEN HERZEN GLÜHN,
MÖGE DIE LIEBE OHNE ENDE IN DEN MENSCHEN BLÜHN,
DIES WÜNSCH ICH MIR, WENN NUN DER VORHANG FÄLLT,
DIES IST MEIN HERZENSWUNSCH FÜR DIESE WELT.
 
Gutes bewahren, Menschenfernes reformieren,
Demut im Vertrauen auf Gottes Beistand nicht verlieren,
denn das Schiff der Menschheit steuert Jesus ganz allein,
wer an Gottes Weisheit glaubt, muß nicht ungeduldig sein.
Nicht überheblich, zu anderen Konfessionen,
es ist genug schon, was auf dieser Welt geschah,
als man sich angepasst und vielfach schweigsam zeigte,
und man dem Teufel damit tief ins Auge sah.
 
DER VORHANG FÄLLT, DER VORHANG FÄLLT…
 
Es wird so vieles sich verändern, lasst uns beten,
dass wir die Stimme Gottes hören und verstehn,
nicht populistisch, statt mit Hoffnung und Barmherzigkeit,
wir mit Geduld und Zuversicht ins Morgen gehen.
In leisen Tönen klingt sie, Gottes Melodie,
mühen wir uns täglich in Bescheidenheit,
denn wer sich einfügt ins Orchester, seiner Harmonie,
der ist nicht weit entfernt, von Gottes Herrlichkeit.
 
DER VORHANG FÄLLT,
UND HÄTTE ICH NOCH EINEN WUNSCH FÜR DIESE WELT,
DANN WÄR´S DER WUNSCH NACH LIEBE
UND EINIGKEIT FÜR ALLE DIE, DIE AN DICH GLAUBEN,
AN DICH, DEN LIEBENDEN UND WUNDERBAREN GOTT.
DURCH SEIN GEBOT UND SEINEM BUND VERPFLICHTET ALLE ZEIT,
DER LIEBE UND DER GÜTE UND AUCH DER GEHORSAMKEIT,
SEI JEDE SEELE VON GOTTES LICHT ERHELLT,
DIES WÜNSCH ICH MIR, WENN NUN DER VORHANG FÄLLT,
DIES IST MEIN HERZENSWUNSCH FÜR DIESE WELT.
DER VORHANG FÄLLT…
   
         
  NACH OBEN 2)  Die Farben der Seele NACH OBEN  
    Eines Tages, da traf ich meinen Freund,
er war ein Maler.
Und ganz begeistert, hat er mir von seinem neuen Bild erzählt:
„Du, ich hab mir gedacht,
ich möchte einmal die Seele eines Menschen malen,
doch ich hab noch nicht zu malen begonnen,
weil mich noch eine Frage quält.
Sag, kannst du mir sagen,
welche Farbe hat eine Seele?“
So stand er nun ganz verloren mit seiner Farbpalette da.
„Ich glaube, ich kann dir helfen,
mein Freund, du hast Glück.
Schließ die Augen, öffne dein Herz,
hör mir zu, lehn dich einfach zurück“.

NIMM DOCH EINFACH HIMMELBLAU,
WOLKENWEISS, LIEBESROT,
SONNENGOLD, EIN PAAR TUPFER STERNENSILBER
UND VIEL HOFFNUNGSGRÜN.
DOCH DIE FARBE DER LIEBE GOTTES IN UNSEREN SEELEN,
WIRST DU NIE IN DEINEM FARBENKASTEN FINDEN,
DIE MUSST DU SPÜRN.
UND AM GRAUESTEN TAG,
IN DER SCHWÄRZESTEN NACHT,
WIRD SIE IHRE KRAFT NICHT VERLIERN.

   
         
  NACH OBEN 3)  Zwischen Gestern und Morgen NACH OBEN  
    Vor achtundzwanzig Jahren sang ich dir mein erstes Lied,
bald sangen in den Kirchen so viele Menschen mit.
Die Welt ist laut geworden, um so lauter tönt mein Wort,
ich stimme mein Klavier an, dich zu loben immerfort.

Lieder aus vergang'
nen Zeiten, viele neue Melodien,
mögen so wie bunte Träume wieder durch die Lande ziehn.
Meine Seele liegt offen, genau so wie mein Herz,
Freunde seht mir in die Seele, ihr seht Freude und auch Schmerz.

ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN,
ZWISCHEN DUR UND MOLL,
SO TANZEN DIE TÖNE,
BEDEUTUNGSVOLL,
VERSEHEN MIT WORTEN,
UND BESEELT VOM KLAVIER,
ALS BOTE DER LIEBE,
ZWISCHEN DIR UND MIR.

Ja, die Welt ist laut geworden, viel zu kalt und schnell.
doch tief in meinem Herzen drin, brennt ein Feuer hell.
Jesus, ich liebe dich, bin von dir erfüllt,
noch seh ich dein Antlitz nicht, bist mir noch verhüllt.

Liebe Freunde, eure Treue, sie hilft mir im Lobgesang,
bis der letzte Ton verklungen ist, sing ich mein Leben lang.
Lasst die Stimmen uns erheben, Freunde singt mit mir mein Lied,
ja, und irgendwann im Himmel, singen auch die Engel mit.

   
         
  NACH OBEN 4)  Liebt einander NACH OBEN  
    So viel Gehässigkeit, Dummheit und Gier,
Hochmut und Ignoranz, auf Erden hier.
Ja, die neunmalklugen Schwätzer,
in ihrer Überheblichkeit,
ersticken schon fast an ihrer Heuchelei
und an ihrem blanken Neid.

Es ist an der Zeit, auf ganz neuen Wegen zu gehn:

LIEBT EINANDER,
SO WIE ICH EUCH HAB GELIEBT,
NENNT UNS JESUS ALS GEBOT,
DENN LIEBE IST ALLES, WAS BLEIBT.
WIRD AUF ERDEN AUCH ALLES VERGEHN,
SO BLEIBT LIEBE IM HIMMEL BESTEHN.

Die falsche Eitelkeit, zur Schau gestellt,
im kollektiven Wahn auf dieser Welt.
Ja, wir müssen wieder lernen,
wie ein Kind, so klein zu sein,
denn nur wer sich ganz klein macht, der kommt ganz gewiss,
in sein Himmelreich hinein.

Es ist höchste Zeit, mit Jesus ins Morgen zu sehn:

LIEBT EINANDER,...

   
         
  NACH OBEN 5)  Das alles bist du NACH OBEN  
    Der Duft eines Orangenbaums, die Seele eines schönen Traums,
der Sonnenstrahl im Blumenbeet, der Samen, den der Gärtner säät,
das Eiskristall am Everest, der Lichterglanz beim Weihnachtsfest,
der Meeressand auf meiner Haut, die Brandung, leise oder laut,
der gold'
ne Glanz im Sonnenschein, die Frische im ganz jungen Wein,
der Wind, der durch das Windspiel klingt, die Amsel die am schönsten singt,
der Freudenschrei am Rummelplatz, der Menschenseele größter Schatz,
der Paukenschlag der Symphonie, die Sinnlichkeit der Melodie.

DAS ALLES BIST DU, DAS ALLES BIST DU, DAS ALLES BIST DU, DAS ALLES BIST DU.

Die Tulpenblüte Amsterdams, das Opfer eines Osterlamms,
das Hochgebet im Petersdom, des Wassers Kraft im Donaustrom,
des Universums Donnerhall, der Fallschirmsprung im freien Fall,
vorm Flugzeugcrash, das Stoßgebet, und in mir, wenn ein Lied entsteht.
Das Lachen auf der Kegelbahn, das Gegenteil von Größenwahn,
der Übermut am Faschingsfest, Begleiter, der uns nie verlässt,
die Hand voll Reis, die Pedro teilt, die Zeit, die manchmal Wunden heilt,
der Hilfeschrei in größter Not, das Segenslicht, knapp vor dem Tod.

   
         
  NACH OBEN 6)  Engel haben viele Gesichter NACH OBEN  
    Weißt du was Freiheit ist, weißt du was Frieden ist,
oder suchte dein Herz oft vergeblich nach einem Sonnenstrahl?
Weißt du was Liebe ist, kennst du Geborgenheit,
oder wusstest du oft nicht,
wohin dich der Wind des Lebens weht?
Wenn du mal traurig bist, schließ deine Augen nicht,
denn du wirst sehn, da ist jemand, der zu dir hält, zu dir hält!

ENGEL HABEN VIELE GESICHTER,
UND SIE LEBEN NICHT NUR IM HIMMEL,
SONDERN AUCH NEBEN UNS.
ENGEL HABEN VIELE GESICHTER,
DOCH WENN DU DEIN HERZ VERSCHLIESST,
DORT, WO ES KALT UND DUNKEL IST.
DANN WIRST DU SIE NIE SEHN,
OH NEIN, DANN WIRST DU SIE NIE SEHN.

Oft ist der Alltag grau, und deine Seele weint,
aber plötzlich ist jemand da, der dir ein Lächeln schenkt.
Und deine Traurigkeit fliegt wie der Wind davon,
denn du spürst eine Kraft,
die dich wieder von neuem mutig macht.
Keine goldnen Engelsflügel, und kein weißes Seidenkleid,
denn ein Engel kann genauso aussehn, wie du und ich.

   
         
  NACH OBEN 7)  Ich glaube NACH OBEN  
    Ich glaube, dass die Welt sich noch ändern kann, ich glaube, sogar ganz fest daran.
An das Gute, in den Menschen, und nicht an Hass, Gier oder Gewalt.
Ja, ich glaube an den Sohn Gottes, in Menschengestalt.

Ich glaube, dass die Liebe noch siegen kann, ich glaube, sogar ganz fest daran.
An den Vater, der die Menschen, ganz fest in seinen Händen hält.
Ja, ich glaube an Gott Vater, den Schöpfer der Welt.

Ich glaube, dass die Menschlichkeit stärker ist, ich glaube, denn ich bin Optimist.
Sehe Licht, wo alle schwarz sehn, und darin bin ich unverbesserlich.
Ja, ich glaube noch an ein Morgen, für dich und für mich.

   
         
  NACH OBEN 8)  Das Böse kann dem nicht schaden, den Gottes Freude erfüllt NACH OBEN  
    Es gibt Momente, da möchte man die Welt umarmen vor Glück.
Doch im nächsten Moment schon holt man dich erbarmungslos,
in die kalte Wirklichkeit zurück.

Wahrlich, die Welt braucht keine Terroristen,
keine Fanatiker oder Exorzisten.
Keinen Jihad und keine Horden von Aufhetzern,
von Ignoranten oder neunmalklugen Schwätzern.
Brauch keine Taliban-geführten Gottesstaaten,
und keine menschenfeindlichen Bürokraten.
Will keine Sekten, abseits jedes Verstandes,
sondern die christliche Kultur des Abendlandes.

DAS BÖSE, KANN DEM NICHT SCHADEN,
DEN GOTTES FREUDE ERFÜLLT.
UND ALL JENEN, MIT HERZEN, SO HART WIE STEIN,
BLEIBT SEIN GÖTTLICHES ANTLITZ VERHÜLLT.

Und ohne Angst, vor dem neuen Tag, zu leben, das sei unser Ziel.
Denn die Nacht wurde verdrängt vom hellen, göttlichen Licht,
dem ersten Sonnenstrahl, der auf die Erde fiel.

Mag keine unverschämten Lügen von Politikern,
keine Versprechen, von so manchem Möchtegern.
Und kein Gehör, den ewig Gestrigen, in Ländern,
mit Bombenlegern, Attentätern, Kinderschändern.
Hab keine Angst vor Aberglauben- Scharlatanen,
die sich den Okkultismus nur zu Herzen nahmen.
Ja, wo man singt, da lass dich ruhig nieder,
denn böse Menschen haben keine Lieder.

DAS BÖSE, KANN DEM NICHT SCHADEN, ...

NEID, HASS UND MISSGUNST HAT IM HERZEN KEINEN PLATZ,
DIE SCHÄTZE IM HIMMEL SIND DER MENSCHEN GRÖSSTER SCHATZ.

   
         
  NACH OBEN 9)  Es geschehen Wunder NACH OBEN  
    Du bist in jedem Regentropfen,
und in jeder Flocke Schnee,
in jeder schäumenden Woge des Meeres,
und in jedem stillen See.
Vieles ist für uns so selbstverständlich,
doch das alles kommt von dir,
du schenkst uns die vielen Wunder des Lebens,
und wir sagen Dank dafür.

ES GESCHEHEN WUNDER,
DU MUSST SIE NUR SEHEN,
WENN SIE AUCH GANZ KLEIN UND UNSCHEINBAR DIE WELT VERÄNDERN.
ES GESCHEHEN WUNDER,
DARAN MUSST DU GLAUBEN,
DIE UNS GOTT IN SEINER GROSSEN GÜTE TÄGLICH SCHENKT.

In der vollbesetzten U-Bahn,
die alte Frau, und ein junger Mann.
Er lächelt und bietet ihr seinen Sitzplatz,
sie nimmt ihn dankend an.
Und das Kind am Schulhof mit dem Säckchen Bonbons,
die es mit den Freunden teilt.
Das junge Pärchen, dort im Park, Hand in Hand,
das heut die Liebe fand.

   
         
  NACH OBEN 10)  Jesus ist auferstanden NACH OBEN  
    Das Eis des Winters ist besiegt vom warmen Sonnenlicht,
und Schwalben sieht man Nester baun, der Wind singt ein Gedicht.
Die Glocken sind von Rom zurück und schallend ist ihr Klang,
vereint mit unsren Stimmen künden sie im Lobgesang:

JESUS IST AUFERSTANDEN,
UM DIE WELT ZU ERLÖSEN,
HAT UNS VON DEN SÜNDEN BEFREIT,
VON DEN MÄCHTEN DES BÖSEN.
LASSEN WIR DIE GRÄBER LEER ZURÜCK,
FINDEN WIR IM PARADIES DAS GLÜCK,
JESUS IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN.

Die Sonne war verdunkelt und die Erde hat gebebt,
doch nach drei Tagen wußte man dass unser Heiland lebt.
Und es gibt ein Versprechen, das mich täglich aufrecht hält:
„Ich bin bei euch, alle Tage, bis ans Ende der Welt...“!

JESUS IST AUFERSTANDEN,
UM DIE WELT ZU ERLÖSEN,
HAT UNS VON DEN SÜNDEN BEFREIT,
VON DEN MÄCHTEN DES BÖSEN.
SO WIE ER BESIEGEN WIR EINST DEN TOD,
SIND BEFREIT, VON KUMMER UND NOT.
JESUS IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN!

   
         
  NACH OBEN 11)  Mensch, vergiss nicht, dass du vergänglich bist NACH OBEN  
    Immer mehr Blätter fallen ab, von deinem Lebensbaum,
du sagst Adieu zu manchem lang gehegten Lebenstraum.
Wenn die Schatten länger werden, schwindet bald das Tageslicht,
und du hast zu vielen Dingen plötzlich eine and`re Sicht.
Ist mit den Jahren, etwas Weisheit nun erlangt,
der man letztlich auch, neue Bescheidenheit verdankt,
dann fokussiert der Blick sich, auf ein helles, klares Licht,
und ungeschminkte Wahrheit lehrt, was wichtig und was nicht.

Mensch, vergiss nicht, dass du vergänglich bist,
und dass das Glück auf Erden immer nur geliehen ist.
Zählt für so manchen nur das Jetzt und Hier und Heute dieser Zeit,
Mensch, wende deinen Blick doch in das Licht der Ewigkeit.
Spuren, die wir hinterließen, wird der Sturm der Zeit verwehn.
Schätze sammeln lohnt im Himmel, denn nur die bleiben bestehn.
Und das Meer der Ewigkeit, verwischt die letzte Spur im Sand,
fällt auch mal ein Stern vom Himmel, landet er in Gottes Hand.

Überleg nicht lang, woher du kommst, wohin du gehst,
denk lieber nach darüber, wo du heute stehst.
Lebe wie die Lilie, im Vertrau'
n auf Gottes Macht
und mit Öl in deiner Lampe, für das Licht in dunkler Nacht.

(Refrain)

Jede Sekunde, die du in Liebe lebst, ist es wert, gelebt zu werden,
und im Himmel, wird einst verbunden sein, was verbunden war auf Erden.

   
         
  NACH OBEN 12)  Willkommen du neues Jahrtausend NACH OBEN  
    Willkommen, du neues Jahrtausend, steckst noch in den Kinderschuhn,
doch trotz deiner frühen Jugend, lässt man sicher dich nicht ruhn.
Lässt dir zum Erwachsenwerden, unbarmherzig keine Zeit.
Hast noch keinerlei Erfahrung, und der Weg vor dir ist weit.

WILLKOMMEN, DU NEUES JAHRTAUSEND, ERSTE SCHRITTE SIND GEMACHT,
MUSST ERST SEHEN, WELCHE PRÜFUNG DIR VOM SCHÖPFER ZUGEDACHT.
DIMENSIONEN DER GESCHICHTE, IM MILLENNIUM NEU GEBOREN,
UND IM ANGESICHT DES SCHICKSALS, WIRD DIE ZUKUNFT AUSERKOREN.

Willkommen, du neues Jahrtausend, folgst nun deiner Mutter nach,
weckst so manche neue Hoffnung, die schon fast in uns zerbrach.
Hoffnung, dass du aus den Fehlern deiner Mutter hast gelernt,
denn von Menschlichkeit und wahrer Weisheit, war sie wirklich meilenweit entfernt.

WIRST DU KRIEGE UNS BESCHEREN, UND SO MANCHE HUNGERSNOT?
SAG, UND HAT DAS UNIVERSUM ZUKUNFT, ODER KOMMT ES AUS DEM LOT?
WIRST DU SELBST NOCH KINDER HABEN, ODER STIRBT DIE WELT MIT DIR?
TAUSEND FRAGEN, KEINE ANTWORT, IN DEM LEBEN, JETZT UND HIER.

Und fast glaube ich, du möchtest manchen Ratschlag gar nicht hörn,
und, dass wir über die Sünden deiner Mutter uns empörn.
Denn dann wärst du das erste Jahrtausend, dass aus Fehlern hat gelernt.
Doch der Himmel meiner Hoffnung, ist mit Lichtern ausgesternt...

   
         
  NACH OBEN 13)  Danke, für die kleinen Dinge NACH OBEN  
    Er will schon bald die neue Villa kaufen am See,
Winterurlaub in den Bergen, Pistenspaß im Schnee.
Die alte Limousine taugt schon längst nichts mehr,
der nagelneue schwarze Ferrari muss her.
Die Mahagoni-Möbel, die sind irgendwie nicht mehr in,
ohne American-Express hat doch das Leben wenig Sinn.
Das Motorboot war auch schon mal besser in Form,
doch die neue Yacht erhält den Spaß am Leben ganz enorm.
Zu dumm, am Opernball wird man ihn dieses Jahr nicht sichten,
denn beim Golfturnier in Dubai kann man auf ihn nicht verzichten.
Erholung beim Surfen, gibts dann in Florida,
hey, was kostet die Welt, holla di, holla da.

DOCH ICH SAG DANKE, FÜR DIE KLEINEN DINGE,
DIE DOCH NIEMALS SELBSTVERSTÄNDLICH SIND.
UND JESUS SAGT ZU UNS, WIR MÜSSEN WIEDER LERNEN,
ZU LEBEN UND ZU FÜHLEN WIE EIN KIND.
ICH ERKLÄRE DEN KAMPF, DER UNERSÄTTLICHKEIT,
DEM EGOISMUS UND DER HEMMUNGSLOSEN GIER.
WIR BRAUCHEN AUGENMASS, UND MEHR BESINNLICHKEIT,
GERADE HEUTE, IN DIESER KALTEN ZEIT.
ICH HAU IN DIE TASTEN, VON MEINEM KLAVIER,
ICH SING MEINE LIEDER, HEUTE, JETZT UND HIER.
DIE HARMONIEN FÜGEN SICH, ZU EINEM GEBET,
DAS GEGEN IGNORANZ UND ÜBERHEBLICHKEIT STEHT.
1000 PROZENTIG AUF GOTT ZU VERTRAUN,
UM MIT JEDEM BLICK, INS MORGEN ZU SCHAUN.

Er sorgt sich inzwischen, ob die Börse fällt,
und ob sein ziemlich linker Immobiliendeal hält.
Die Konten in der Schweiz, die sind noch immer gut bestückt,
er sagt, hasse deinen Nächsten, oder du bist verrückt.
Er sagt zu mir, ich sei ein Dummkopf und er sei ein Menschenfeind,
ich sag, bedauernswerte Seele, so bist du nicht mehr mein Freund.
Denn ich will Liebe spüren, und dem Nächsten Liebe geben,
Hochmut kommt oft vor dem Fall, und ich will Liebe leben.
Gesundheit ist das höchste Gut, das weiß er nicht zu schätzen,
er kennt nur eins, den hochgesteckten Zielen nachzuhetzen.
So jagt er kompromisslos den Erfolgen hinterher,
doch auch sein letztes Hemd, das hat keine Taschen mehr.

   
         
  NACH OBEN 14)  Ein kleines Lächeln ist wie Sonnenschein NACH OBEN  
    Sieh dich doch auf den Straßen der Welt mal um,
aber auch in den Kirchenbänken.
Leere Gesichter, so bleich und kalt
und aus Stein, so könnte man denken.

Glaubt ihr nicht, dass ein Lächeln euch besser steht?
Wer nur mit Missmut durch das Leben geht
wendet sich ab, wenn er sich selbst im Spiegel sieht.

Hört doch mal ehrlich in euch selbst hinein,
lasst die Herzen fröhlich singen.
Jesus verlangt von uns Begeisterung,
ihm zum Lob soll der Jubel erklingen.

Soll das Feuer der Liebe uns Hoffnung sein,
uns von den Fesseln des Hochmuts zu befreien,
tragen wir Liebe, mit einem Lächeln, hinaus in die Welt.

Ein kleines Lächeln ist wie Sonnenschein,
es öffnet Türen dir und Herzen.
Es kostet nichts und schenkt so viel,
an Liebe und Gefühl.
Ein kleines Lächeln ist wie Sonnenschein,
es kann dir so viel Hoffnung geben.
Es zaubert dir in dein Gesicht,
ein kleines bisschen Licht.

   
         
  NACH OBEN 15)  Lamm Gottes NACH OBEN  
    Lamm Gottes, du nimmst hinweg, die Sünden dieser Welt.
Wir haben uns vielleicht nicht oft genug bemüht,
der Vorsatz war ja da, doch die Sünde hat gesiegt.
Du wirst uns immer wieder Chancen geben,
wenn wir versuchen, deine Liebe zu leben.
Und leuchtet uns kein Stern, und scheinst du auch so fern,
fühl ich in dunkler Nacht mich doch von dir bewacht.
Doch zeig mir auch den Weg, wenn ich keinen mehr seh,
erleuchte ihn mit Licht, wenn ich den Weg dann geh.
Und kann ein Menschenleben wie ein Stern der Nacht verglühn,
so wird es Tags darauf auf Gottes Wiesen neu erblühn.
Erbarme dich unser und vergib uns unsre Schuld,
und ganz persönlich bitt ich dich, für mich, um mehr Geduld.
Lass mich mich selbst in meiner Kleinheit begreifen,
dann kann ich dich, in deiner Größe erst verstehn.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg, die Sünden dieser Welt.
Ich will dein Jünger sein, doch ohne Judaskuss,
du bist mein Steuermann, auf meinem Lebensfluss.
Und wird der Strom mal schnell, da wird der Himmel hell,
ich stürze nicht ins Tal, so wie der Wasserfall.
Ich flieg zum Himmel auf, und wenn mein Lebenslauf,
einmal zu Ende geht und mich der Wind verweht,
so wie ein Samenkorn, das auf die Reise geht,
zu fliegen, dorthin, wo es am schönsten blühen kann,
diese wunderbare Reise, tun wir alle irgendwann.
Doch lass das Schicksal bitte gnädig mit uns sein,
Lamm Gottes, gib uns deinen Frieden, lass uns nie allein.
   
         
  NACH OBEN 16)  Lied der Hoffnung NACH OBEN  
    Wir hören vom Krieg in der Welt,
von Kämpfen, um Macht und um Geld,
wir sehen oft Unrecht und Leid,
und der Weg zum Frieden ist noch weit.

DARUM BITTEN WIR, HERR, GIB UNS KRAFT ZUM HOFFEN.
LASS UNS UNSRE ZUKUNFT NICHT IN DUNKLEN FARBEN SEHN.
GIB UNS ZUVERSICHT UND LASS UNS NICHT VERZWEIFELN.
HILF UNS DOCH MIT OFFNEN AUGEN DURCHS LEBEN ZU GEHN.

Oft schaun die Menschen weg und wolln nicht sehn,
die Sorgen der Nächsten nicht verstehn.
Es regieren Hass und Gewalt,
und die Not der andern lässt sie kalt.

DARUM BITTEN WIR, HERR,...

Heute blühen Bosheit und Lüge,
Egoismus, Falschheit und Neid.
Aber einmal kommt die Stunde,
dann sind wir davon befreit.

DARUM BITTEN WIR, HERR,...

WECKE UNS, LASS UNS NICHT REDEN, SONDERN TATEN SETZEN,
LIEBE SCHENKEN, DIE IN DIESER WELT SO WICHTIG IST.
UND WIR LEBEN IN DER SICHEREN GEWISSHEIT,
DASS DU UNS NIE VERLÄSST UND IMMER BEI UNS BIST

   
         
  NACH OBEN 17)  Heiland am Horizont NACH OBEN  
    Wenn die Abenddämmerung, sich auf die Großstadt senkt,
gehn tausend, helle, bunte Lichter an.
Vom nahen Flugplatz her, ertönt Motorenlärm,
ein Düsenjet setzt grad zur Landung an.
Über die Stadtautobahn, wälzt sich der Abendverkehr,
bis man zu Hause ist wird es wohl dunkel sein.
Hinter den Hochhausfenstern, die hell erleuchtet sind,
sieht es nach Leben aus, doch viele sind allein.
Weil in den Nächten, Einsamkeit doppelt schmerzt,
sehnt sich so mancher schon nach dem Tageslicht.
Wärmende Liebe ist'
s, wonach das Herz sich sehnt,
doch schwarze Schatten verdunkeln das Gesicht.
Vom Regen ganz durchnässt, blendet das Neonlicht,
von irgendwo hört man Gelächter und Musik.
Ist man auch tränenschwer und ohne Zuversicht,
sehnt man sich letztlich doch danach, dass Hoffnung siegt.

HEILAND AM HORIZONT,
WIE EIN LICHT HINTER DER NEBELWAND,
EINES TAGES ÖFFNET SICH DER HIMMEL,
UND UNSER VATER REICHT UNS SEINE HAND.
SEIN STRAHLENDES LICHT DURCHFLUTET DIE SEELE,
UND EWIGE LIEBE ERLEUCHTET DAS HERZ.
UNSER LICHT AM ENDE DES TUNNELS,
DAS PARADIES OHNE KUMMER UND SCHMERZ.

Dort wo nur Hochmut wohnt und Ignoranz regiert,
wo es an Einsicht fehlt, da bleibt es ewig Nacht.
Es sieht nur der das Licht, der nicht sein Herz verschließt,
mit so viel Liebe hat der Heiland uns bedacht.
Und bist du dann zu Haus, dein Rotweinglas ist leer,
so hast du doch so viele Engel neben dir.
Glaub nicht, du wärst allein, nein, ganz im Gegenteil,
denn Jesus liebt dich sehr, schon jetzt auf Erden hier.

   
         
  NACH OBEN 18)  Wir haben zusammen gefeiert NACH OBEN  
    Wir haben zusammen gefeiert, am Gabentisch vereint,
die Hände einander zum Frieden gereicht, und es hoffentlich ehrlich gemeint.
Jesus, du warst mitten unter uns, und du hast unser Herz berührt,
beschützt und behütet durch deine Hand, werden wir nun von dir geführt.

DIE KIRCHENTÜREN GEHEN AUF, GESTÄRKT DURCH DEINEN SEGEN,
ZIEHN WIR IN DIE WELT HINAUS.
DEIN HELLES SEGENSLICHT KEHRT EIN BEI UNS ZU HAUS,
ERLEUCHTET DIE HERZEN, WÄRMT DIE SEELEN,
UND GIBT UNS DIE GEWISSHEIT, DASS DU BEI UNS BIST.
DIE KIRCHENTÜREN GEHEN AUF, WIR GEHN MIT DEINER BOTSCHAFT,
NUN HINAUS, DURCH STADT UND LAND.
SO WOLLEN WIR GEMEINSAM GEHEN, HAND IN HAND, BEGLEITET, VON DIR,
AUF ALLEN WEGEN, GIBST DU UNS DIE GEWISSHEIT,
DASS DU BEI UNS BIST, ALLE TAGE, BIS ANS ENDE DER WELT,
ALLE TAGE, BIS ANS ENDE DER WELT!

   
         
  NACH OBEN 19)  Zeit der erfrorenen Herzen NACH OBEN  
    Die Hochhaussiedlung, am Rande der Stadt,
wo man kaum füreinander noch Zeit mehr hat,
ein Stück miteinander des Weges zu gehn,
und Problemen des Nächsten ins Auge zu sehn.
Auf der Parkbank gleich neben dem Stadtrandwald,
da traf ich einen Mann, und es war schon kalt.
Und der Tag hatte sich längst zum Ende geneigt,
und die Sonne die letzten Strahlen gezeigt.
Mit zitternden Händen schlägt der Mann den Kragen hoch,
sein Haar und sein Mantel ist grau, aber doch,
da ist in seinen Augen ein Funkeln zu sehn.
Auch mir ist schon kalt, doch ich will noch nicht gehn.
Hinter Betonfassaden gehn ein paar Lichter an,
ich sitz auf der Parkbank mit dem alten Mann.
Und ich höre ihm zu, wie er so erzählt,
dass früher alles anders war, auf dieser Welt.

Das ist die Zeit der erfrorenen Herzen, wo man wärmende Seelen oft sucht.
In der Nacht, statt erhellender Kerzen, nur das eisige Dunkel verflucht.
In dieser Zeit der erfrorenen Herzen, wärmt der Blick in das ewige Licht,
und die Hoffnung auf künftige Liebe, lässt dem Leben die Zuversicht.

Ich traf den Mann noch oft, in der nächsten Zeit,
er sprach viel über Träume und die Vergangenheit.
Doch eines kalten Tages, da kam der Mann nicht mehr,
hatte lange Zeit gewartet, doch die Parkbank, die blieb leer.
Den Leuten hatte er erzählt, er zieht bald von hier fort,
wohin, wo es viel wärmer sei, an einen fernen Ort.
Das Lied des Windes in den Häuserschluchten wird niemals vergehn,
doch den alten Mann, da bin ich sicher, werd ich wiedersehn.

   
         
  NACH OBEN 20)  Unter deinem Schutz und Segen NACH OBEN  
    Dein Licht ist heller als die Sonne,
dein Glanz ist klarer als jeder Edelstein.
Deine Liebe zu uns ist tiefer als das Meer,
du erhellst die finsterste Nacht.

Wir stehn vor dir mit allen Fehlern,
du bist barmherzig, vergibst uns alle Schuld.
Wir sind niemals allein, du bist uns immer nah,
und hast mit uns so viel Geduld.

UNTER DEINEM SCHUTZ UND SEGEN,
GEHEN WIR DEM GROSSEN ZIEL ENTGEGEN,
UND DIESES ZIEL BIST DU,
MEIN EINZIGER GELIEBTER VATER.
DENN DEINE LIEBE IST UNENDLICH,
UND ALLUMFASSEND
WIE DER SCHÖPFUNG TIEFSTER SINN.
DEINE LIEBE IST OHNE VORBEHALT,
LIEBE BIS ZUR VOLLENDUNG,
HAST DU UNS DURCH JESUS GESCHENKT.
ERFÜLLT VON DEINER LIEBE,
SEHN WIR DIR ENTGEGEN,
UNTER DEINEM SCHUTZ UND SEGEN.

   
         
  NACH OBEN 21)  Im Namen der Menschlichkeit NACH OBEN  
    Kalter Wind pfeift durch nächtliche Straßen,
du kannst keinen klaren Gedanken mehr fassen,
Regen durchdringt deine Jacke,
du frierst und bist einsam.
Dass wieder ein Tag kommt, daran glaubst du nicht,
entflogene Hoffnung, und blass dein Gesicht,
du fühlst, dein Stern stürzt hinab,
vom weiten Himmelszelt.

IM NAMEN DER MENSCHLICHKEIT,
LASST UNS ZUEINANDER STEHN,
GEHN WIR AUFEINANDER ZU,
LASST UNS IN DIE HERZEN SEHN.
LASST DIE SCHWACHEN NICHT RESIGNIEREN,
LASST SIE NIEMALS DEN MUT VERLIEREN,
DAFÜR BIN ICH ZU KÄMPFEN BEREIT,
IM NAMEN DER MENSCHLICHKEIT.

Irgendwann kommst du zu Hause an,
doch nur dein Spiegelbild, es sieht dich an.
Du siehst in zwei Augen, die blind sind,
vor Schmerz und vor Tränen.
Früher da kanntest du Freude und Licht,
und auch der Gedanke, er hilft dir nicht,
dass es vielen Millionen Menschen,
ganz genauso geht wie dir...

   
         
  NACH OBEN 22)  Es tun sich goldne Türen auf NACH OBEN  
    Der Fröhlichkeit schon längst Adieu gesagt,
den Sinn des Lebens oft schon hinterfragt,
es schmerzt dich oft der Blick ins Sonnenlicht,
und auch die dunkle Nacht gefällt dir nicht.
Das Fest am Abend war so wunderbar,
die Sterne schienen bunt, so hell und klar.
Die Gläser waren voll mit jungem Wein,
und allen schenktest du Champagner ein.
Doch neigt der Abend sich zum Ende dann,
Gedanken können fliegen, irgendwann.
Du hättest keinen Grund zum Traurigsein,
und doch fühlst du dich oftmals ganz allein.
Und siehst du keinen Ausweg mehr,
ich weiß von jemandem, der liebt dich sehr.

ES TUN SICH GOLDNE TÜREN AUF, IN JEDES MENSCHEN LEBENSLAUF,
DER GÖTTLICHKEIT IM HERZEN TRÄGT, UND SICH IN SEINE HÄNDE LEGT.
KANN ÜBER GOLDNE BRÜCKEN GEHN UND OHNE ANGST INS MORGEN SEHN,
MEIN GOLDNER STEG FÜHRT ÜBERS TAL, HÖR ZU MEIN FREUND, DU HAST DIE WAHL.
KANNST ZAUDERN UND SCHWANKEN, VERZWEIFELN UND WANKEN,
DOCH, GLAUB MIR FREUND UND SCHAU INS LICHT, MIT ETWAS ZUVERSICHT.

ES TUN SICH GOLDNE TÜREN AUF, IN UNSER ALLER LEBENSLAUF,
MIT GOTTVERTRAUN NACH MORGEN SCHAUN, UND VOLL AUF SEINE HILFE BAUN.
DANN GEHEN GOLDNE LICHTER AN, UND MANCHEN TAGS, SO DANN UND WANN,
DA ÖFFNET SICH DER HIMMEL NUR FÜR DICH, DER VATER HAT UNS ALLE LIEB, DAS FÜHLE ICH!

   
         
  NACH OBEN 23)  Diesen Tag hat Gott gemacht NACH OBEN  
    Kann schon sein, dass dir ein grauer Morgen auf der Seele liegt,
und das Dunkel deines Herzens auch das Sonnenlicht besiegt.
Ist auch möglich, dass du Kälte fühlst, obwohl der Tag schon längst erwacht,
in deiner Seele Winter ist und in deinem Herzen Nacht.
Dann setze einen Schritt vor deine Tür,
nimm den Atem Gottes in dich auf,
und schau geradewegs, zum Himmel auf,
denn, ich sage dir:

DIESEN TAG HAT GOTT GEMACHT,
HAT UNS MIT ALLEM SCHÖNEN, SEINES SCHÖPFUNGSWERKS BEDACHT.
LEB OHNE ANGST VORM NEUEN TAG, SONST IST DEIN LEBEN LEER,
DOCH LEBE JEDEN TAG SO, ALS WENN'
S DER LETZTE WÄR.
LEB IHN MIT FREUDE, UND IM DANK,
LEB IHN IN DEMUT UND MIT MUT.
WIE DIE LILIE AUF DEM FELD, DU BIST VON ENGELN GUT BEWACHT,
JEDEN TAG, UND JEDE NACHT,
DIESEN TAG HAT GOTT GEMACHT.

Ein bisschen mehr Zufriedenheit ist Schlüssel dir zum Glück,
feierst du ein Fest mit Jesus, kehrt auch Zuversicht zurück.
Auf verlor'
n geglaubte Hoffnung, nach ein bisschen Menschlichkeit.
Doch der Menschensohn, er führt auch dich in seine Ewigkeit.
Lass alles hinter dir, was müde macht,
verschenk ein Lächeln und der Himmel lacht,
und verscheuche schwarze Träume in der Nacht,
denn, so glaube mir:

(Refrain)

   
         
  NACH OBEN 24)  Einmal Mond und zurück NACH OBEN  
   

Ich will nicht zu jenen gehören, die nur grauen Pessimismus malen,
die nur an Unglückspropheten glauben, und sich im Aberglauben verliern.
Nein, viel lieber zähl ich mich zu jenen, die versuchen, die Sterne zu zähln,
und vereint mit den Tönen von meinem Klavier, flieg ich zu den Wolken empor.

 EINMAL MOND UND ZURÜCK, AUF DEN FLÜGELN DES GLÜCKS, ÜBER BLÜHENDE FELDER, MEINER FANTASIE. EINEN TRAUM AUS DEN FARBEN, DIE DER REGENBOGEN MALT, HAB ICH LÄNGST NICHT AUSGETRÄUMT, UND DIE ZUKUNFT HAT GERADE ERST BEGONNEN.

Ich kann unmöglich tatenlos zusehn, wie so vieles an Unrecht geschieht,
und so mancher, die Macht nicht für Freiheit, sondern für Unterdrückung missbraucht.
Und die Neunmalklugen, die reden, aber selbst oft nicht wissen wovon,
doch wo Hochmut regiert und die Dummheit wohnt, da ist kein Platz mehr für Menschlichkeit.

   
         
  NACH OBEN 25)  Hilf mir durch die dunkle Nacht NACH OBEN  
    Die Tür fällt ins Schloss, ein Abend mit Freunden zu Ende,
mein Champagnerglas ist leer, die Aschenbecher voll,
der Übermut des Abends verklingt.
Ich gehe zum Fenster und erhebe den Blick,
doch es lacht kein Stern zurück.

HILF MIR DURCH DIE DUNKLE NACHT, DENN BIS DER NEUE TAG ERWACHT,
VERGEHN NOCH VIELE STUNDEN VOLL ANGST UND DUNKLER FANTASIE.
HILF MIR DURCH DIE EINSAMKEIT, DIE IN DEN STILLEN NÄCHTEN SCHREIT,
UND DIE MICH ÜBERALL UND IMMER EINZUFANGEN SUCHT.

Und tagsüber dann, zuviel Arbeit und nirgendwo Wärme,
auf der Autobahn zu schnell, doch selbst bei 190,
holen alle meine Sorgen mich ein.
Die Lichter, die mich blenden, sind kalt und hell,
und ich, immer noch viel zu schnell.

HILF MIR DURCH DIE DUNKLE NACHT!

Ich sitz an der Bar, soviel Menschen und Lärm und die Sehnsucht,
nach ein bisschen Menschlichkeit, doch wenn ich mich so umseh,
bin ich hier eigentlich ganz allein.
Ich sehe die Gläser, die leer vor mir stehn,
doch ich glaub, ich werd noch nicht gehn.

HILF MIR DURCH DIE DUNKLE NACHT!

   
         
  NACH OBEN 26)  So weit wie der Himmel NACH OBEN  
    So weit wie der Himmel, so tief wie das Meer, ist deine Liebe zu uns.
Du schickst uns ein Lichtlein von irgendwo her, sehn wir unsre Wege nicht mehr.
In finsterer Nacht, da wachst du über mich. So schlafe ich friedlich, vertraue auf dich.
Unendlich wie das Weltall, und ganz ohne Vorbehalt, ist deine Liebe zu uns.
Du kommst zu uns, im Brot und im Wein, du feierst mit uns heut ein Fest.
Und keiner von uns, ist jemals allein, weil du uns niemals mehr verlässt.

So weit wie der Himmel, so tief wie das Meer, ist deine Liebe zu uns.
Du schickst uns ein Lichtlein von irgendwo her, sehn wir unsre Wege nicht mehr.
An jedem neuen Tag, da begleitest du mich, so lebe ich friedlich, vertraue auf dich.
Unendlich wie der Ozean und ohne Vorbehalt, ist deine Liebe zu uns.

   
         
  NACH OBEN 27)  Einen Koffer, voll mit Licht NACH OBEN  
    Jesu Fest ist nun gefeiert, und so gehen wir nach Haus,
unsres Heilands Botschaft tragen wir, nun in die Welt hinaus.
Die von Gott geschenkte Flamme einer schönen Harmonie,
findet sinnliche Verwirklichung in einer Melodie.

Wir verherrlichen Gott, durch unsren Lobgesang,
unsre Lieder ziehen nun den ganzen Erdenkreis entlang.
Wir vertraun dir, guter Vater, dass du unser Leben lenkst,
deinen geliebten Kindern immer, deinen Segen schenkst.

EINEN KOFFER, VOLL MIT LICHT,
EIN PAKET, VOLL MENSCHLICHKEIT,
EINEN CONTAINER, VOLL MIT LIEBE,
SCHICK ICH AUF DIE REISE HEUT.
HAUS UM HAUS, VOM LICHT ERLEUCHTET,
HERZ UM HERZ, VON MENSCHLICHKEIT,
GOTTES LIEBE WÄRMT DIE SEELEN,
BIS ANS ENDE UNSRER ZEIT.

EINEN KOFFER, VOLL MIT LICHT,
EIN PAKET, VOLL MENSCHLICHKEIT,
EINEN CONTAINER, VOLL MIT LIEBE,
SCHICK ICH AUF DIE REISE HEUT.
HAUS UM HAUS, VOM LICHT ERLEUCHTET,
HERZ UM HERZ, VON MENSCHLICHKEIT,
GOTTES LIEBE WÄRMT DIE SEELEN,
BIS ANS ENDE UNSRER ZEIT.
UNSRE LICHTER SOLLEN BRENNEN,
UND DIE NÄCHTE SEIEN ERHELLT,
AUF DASS WIR NICHT IM DUNKELN STEHN,
AM TAGE, WENN JESUS WIEDER KOMMT,
AM ENDE DIESER WELT ...

   
         
  NACH OBEN 28)  Getragen von den Wellen deiner Liebe NACH OBEN  
    Das kleine Glück des Augenblicks, oftmals getrübt von Sorgen,
das unbeschwerte Sein, belastet, heute schon, vom Morgen.
Die Symphonie des Flügelschlags, der Schwalbe hoch im Wind,
klingt manchmal etwas monoton, weil da auch Wolken sind.

Die Unbescheidenheit des Ich'
s kennt manchmal keine Schranken,
und Hochmut schießt wie starkes Gift in unsere Gedanken.
Doch mit dem selben Gottvertrau´n der Lilien auf dem Feld,
so soll´n wir gehn, voll Zuversicht, hinaus in diese Welt.

GETRAGEN VON DEN WELLEN DEINER LIEBE,
SO FÄHRT MEIN LEBENSSCHIFF AM MEER DER ZEIT.
MEIN MAST HÄLT STAND DEM STURM, UND AUCH MEIN SEGEL,
IST AUCH DER WEG ZUM NÄCHSTEN UFER WEIT.
FEHLT MIR AUCH MANCHESMAL DIE KRAFT ZUM RUDERN,
TREIBT MICH DEIN WIND AUF SANFTEN WELLEN AN,
KEIN OZEAN KANN JE FÜR MICH ZU WILD SEIN,
MIT DIR ALS KAPITÄN UND STEUERMANN.

So mancher tüftelt unentwegt an seiner Lebensplanung,
wer glaubt, er könne Schicksal spielen, hat doch keine Ahnung.
Ein Mensch, der denkt, doch Gott, er lenkt, es geht nach seinem Plan,
wenn etwas niemals Segen bringt, dann ist es Größenwahn.

Lasst Sorgen auch mal Sorgen sein, legt sie in seine Hände,
wenn ihr den Blick auf ihn verliert, dann läuft ihr gegen Wände.
Der Schifffahrt eures Lebens folgt der Hafen Paradies,
zuvor doch, fahrt hinaus auf´s Meer, Gott schützt euch ganz gewiss.

   
         
  NACH OBEN 29)  Sterne über Palästina NACH OBEN  
    Die Sonne, sie stand schon tief, als Imad nach Hause kam,
es war ein harter Tag voll Arbeit, der ihm die Kräfte nahm.
Und für morgen die Ungewissheit, gibt es Ausgangssperre oder nicht,
ich brauch Geld für Frau und Kinder, o Gott, schick uns ein Licht.

STERNE ÜBER PALÄSTINA, LICHTER ÜBER JERUSALEM,
SPIEGELN IN DEN AUGEN DER MENSCHEN, WENN SIE WEINEND ZUM HIMMEL SEHN.
STERNE ÜBER PALÄSTINA, 2000 JAHRE IST ES HER,
UND EIN STERN WAR DA, ALS EIN WUNDER GESCHAH,
ICH GLAUB, AUCH HEUTE NOCH, KÖNNEN WUNDER GESCHEHN,
DASS DIE MENSCHEN NICHT MEHR WEINEN, WENN SIE DES NACHTS ZUM HIMMEL SEHN.

Bei Tag, wenn die Winde schweigen, zieht Hitze übers Land,
im Schatten der steinernen Häuser reichen Kinder sich die Hand.
Es sind Ariel und Suha, die lachend sich verstehn,
denn die Kinderaugen haben den Hass noch nicht gesehn.

ALLAHU AKBAR UND HALLELUJA,
ES GIBT FÜR DIE MENSCHEN DOCH NUR EINEN GOTT.
ALLAHU AKBAR UND HALLELUJA,
ER IST FÜR UNS ALLE DA.

   
         
  NACH OBEN 30)  Wieviel Zeit bleibt mir noch NACH OBEN  
    Blumenfeldsiedlung, Weg 2, Hausnummer 10,
ich bin ein blaues Veilchen und ich habe die Bagger schon gesehn.
Grabt ihr mich auch aus dem Boden aus, finde ich ein anderes Zuhaus,
und der Wind bringt mich zu neuen Zielen wo ich dann, blühen kann...

WIEVIEL ZEIT BLEIBT MIR NOCH,
IST DAS ENDE SCHON NAH?
ICH HÄTTE NOCH SO VIELES VORGEHABT,
DOCH DER RICHTER IST DA.
DOCH DER RICHTER IST NICHT VON DIESER WELT,
UND DER MICH WIRKLICH IN HÄNDEN HÄLT,
IST DER GÜTIGE VATER,
ER GIBT UNS SEINEN SEGEN,
UND DARUM WILL ICH MEIN SCHICKSAL IN SEINE HÄNDE LEGEN.

Mauthausen, Block 7, Häftlingsnummer 508,
meinen Glauben, den geb ich nicht auf, egal was Ihr mit mir macht.
Spannt Ihr mich auch auf die Folterbank, ich kann nur lachen, Gott sei Dank,
denn mein himmlischer Vater ist mir näher als ihr denkt, und ER lenkt!

   
         
  NACH OBEN 31)  Worte aus Eisen, Seelen aus Glas NACH OBEN  
    Wieder mal nicht aufgepasst, ein unbedachtes Wort,
und dein Gegenüber senkt den Blick sofort.
Wieder mal ein Herz gekränkt, ganz egal, was der andre denkt.
Seine Augen, tränenschwer, seine Stimme hoffnungsleer.

WORTE AUS EISEN, UND SEELEN AUS GLAS,
MIT MESSERN IM HERZEN, UNMENSCHLICHE SCHMERZEN.
DOCH DIE SCHERBEN DER ZERBROCHENEN SEELEN,
STEIGEN HOCH EMPOR, ZUM HIMMELSZELT.
UND DANN WERDEN SIE WIEDER EIN GANZES,
DURCH DEN VATER DIESER WELT.

Ein Gespräch am Telefon, du glaubtest an die Liebe,
den Hörer hat man aufgelegt, es war für dich wie Hiebe.
Wolltest nur was Gutes sagen, doch Ignoranz kennt keine Fragen.
Wo das Unrecht residiert, Gottes Liebe nicht regiert.

Worte können Kriege planen, und danach den Frieden.
Worte sind sehr mächtig, können hassen, oder lieben.
Worte können Dolche sein, oder weiße Lilien,
gehen wir darum, behutsam mit ihnen um.

   
         
  NACH OBEN 32)  Lass mich nicht allein NACH OBEN  
    Lass mich nicht allein, im lauten Wirbelsturm der Tage.
Lass mich nicht allein, am dünnen Hochseil meines Lebens.
Lass mich nicht allein, in dem Konzert der vielen Töne.
Lass mich nicht allein, in dieser schnellen, kalten Welt.
Wenn Ängste den Verstand mir lähmen,
wenn Schmerzen mir den Atem nehmen,
dann lass mich bitte nicht allein.
Lass mich bitte nicht allein.

Lass mich nicht allein, wo Ignoranz und Hochmut herrschen.
Lass mich nicht allein, wo Besserwisser triumphier´n.
Lass mich nicht allein, wo das Geschwätz die Liebe übertönt.
Lass mich nicht allein, wo Eitelkeit und Dummheit wohnt.
Im Sturm, im auf und ab der Wellen,
wenn Tränen mir die Augen schwellen,
dann lass mich bitte nicht allein.
Lass mich bitte nicht allein.

Lass mich nicht allein, im Labyrinth meiner Gedanken.
Lass mich nicht allein, im wilden Chaos meiner Fantasie.
Lass mich nicht allein, im Karussell meiner Verzweiflung.
Lass mich nicht allein, im Panikflug zwischen Traum und Wirklichkeit.
Wenn der Alltag mir übermächtig scheint,
in dunkler Nacht, wenn meine Seele weint,
dann lass mich bitte nicht allein.
Lass mich bitte nicht allein.

Auf der Suche nach dem eig´nen Gleichgewicht,
bis zum letzten Tag, vor deinem Angesicht.
Lass mich bitte nicht allein.
Lass mich bitte nicht allein.

   
         
  NACH OBEN 33)  Fang mich auf NACH OBEN  
    Es gibt Tage, an denen meine weite Fantasie
mit mir ins bodenlose Nichts der Ängste stürzt.
An jenen Tagen bricht die stärkste Sonne diesen Nebel nicht,
der sich so schwer wie Blei auf meine Seele legt.
Und ich dreh mich, in dem Kreislauf,
jenes Anflugs von Wahnsinn,
Realität ist dann schon längst ein fremdes Wort.
Jeder Gedanke, ist wie ein Steinblock, der ein Veilchen zerdrückt.
Kommt die Waage noch ins Gleichgewicht,
oder ist man schon verrückt?

FANG MICH AUF, LIEBER VATER, FANG MICH AUF,
WENN ICH MAL VOM DÜNNEN HOCHSEIL MEINER TRÄUME FALL.
FANG MICH AUF, LIEBER VATER, FANG MICH AUF,
HALT MICH FEST IN DEINER HAND, WENN ICH DEN HALT VERLIER.
FANG MICH AUF, LIEBER VATER, FANG MICH AUF,
WENN ICH FALLE, WEIL DER GEGENWIND DES LEBENS MICH VERWEHT.
SIND DIE AUGEN BLIND VOR TRÄNEN,
SEHN SIE NICHT DEIN HELLES LICHT,
FANG MICH AUF, LIEBER VATER, FANG MICH AUF.

Regennasse Straßen im Großstadtverkehr,
tausend bunte Lichtreklamen.
Fahle Gesichter, im spiegelnden Asphalt,
grelles Neonlicht, und mir ist so kalt.
Die Menschenmenge schiebt mich vorwärts,
ich weiß nicht wohin,
den letzten Rest an Mut verlorn,
such ich nach einem Sinn,
für den es sich lohnt, die Sonne zu sehn,
und mit neuem Mut in die Zukunft zu gehn.
Nimm meine Angst, und gib mir die Kraft,
die so wichtig ist, um an sich selbst zu glauben.

   
         
  NACH OBEN 34)  Das wichtigste Gebot NACH OBEN  
    Könnt ich die Sprachen der Engel und der Menschen,
hätte die Liebe aber nicht,
was wär ich?
Nichts!

Könnte ich Berge versetzen, oder wär ich ein Prophet,
hätte die Liebe aber nicht,
was wär ich?
Nichts!

Liebe ist langmütig, Liebe ist gütig,
sie ereifert sich nicht, trägt nichts Böses nach.

Liebe ist Wahrheit, sie erträgt alles,
sie glaubt und hofft alles, hält allem stand.

So vieles hat ein Ende, Liebe hört niemals auf,
und kommt die Welt auch aus dem rechten Lot,
und auf die Frage, worauf kommt es im Leben an,
da nennt uns Jesus sein wichtigstes Gebot...

GOTT ZU LIEBEN, MIT GANZEM HERZEN,
MIT GANZER SEELE UND MIT FREUDE, JEDEN TAG.
UND DEINEN NÄCHSTEN, SOLLST DU LIEBEN,
SO WIE DICH SELBST, SO HAT ES JESUS UNS GESAGT.

   
         
  NACH OBEN 35)  Leben wie die Lilien NACH OBEN  
    Wann gingst Du zuletzt barfuß durch grüne Wiesen,
wann hast Du dem Gesang der Bienen zugehört?
Hast Du schon mal einen schönen Traum mit dem Blau des Himmels angemalt?
Und wann hat Dich zum letzten Mal ein Sonnenstrahl geküsst?
Sag, kennst Du ihn noch, den zarten Duft von Orchideen,
den Klang des Flügelschlags der Schwalben hoch im Wind?
Führt Dein Blick Dich auch zu den Sternen,
siehst Du übers Firmament hoch hinaus?
Und deckst Du Dich manchmal mit einer Wolkendecke zu?

LEBEN WIE DIE LILIEN,
OHNE ÄNGSTE UND SORGEN VOR DEM MORGEN UND VOR DEM,
WAS DER NÄCHSTE TAG WOHL NOCH BRINGEN MAG.
LEBEN WIE DIE LILIEN,
HOCH DEN BLICK, DER SONNE ZUGEWANDT, VOLL VERTRAUEN UND ZUVERSICHT,
DENN AUF SEINE GELIEBTEN KINDER VERGISST UNSER VATER NICHT!

Entführt ein böser Sturm meine Gedanken in die Kindheit,
dann sehe vieles ich in Regenbogengrau.
Und wenn in dunklen Nächten ein Traum mich quält,
hab ich manchesmal auch heute noch Angst.
Dann wach ich auf und danke, denn ich bin nicht allein.
Ich habe gejagt und war doch meistens nur der Gejagte,
nur selten holt ein Schatten von damals mich heut noch ein.
Und von Tag zu Tag fällt es mir leichter, zu leben wie die Lilien am Feld,
und eines Tage werde ich, wie eine Lilie sein...

   
         
  NACH OBEN 36)  Jesus, du feierst heut mit uns ein Fest NACH OBEN  
    JESUS, DU FEIERST HEUT MIT UNS EIN FEST
UND WIR SIND ZU DEINEM MAHL GEKOMMEN.
SO WIE DU UNS MIT GROSSER LIEBE EINGELADEN HAST,
HABEN WIR AN DEINEM TISCH NUN PLATZ GENOMMEN.
DEINE LIEBE ZU UNS IST OHNE ENDE,
DEINE BARMHERZIGE GÜTE KENNT KEINEN VERGLEICH.
HÄLTST ÜBER UNS, DEINE SEGNENDEN HÄNDE,
UND VERSPRICHST UNS EINST DAS HIMMELREICH.
JA, DU VERSPRICHST UNS EINST DAS HIMMELREICH.

Jesus, du kommst heut in Brot und Wein zu uns,
hast du für uns doch deinen Leib gegeben.
Auch dein Blut hast du geopfert, für die Sünden der Welt,
und somit gabst du für uns sogar dein Leben.

In deinem Namen versammelt,
wir wissen, du bist mitten unter uns.
Du lässt uns deine Wärme spüren,
du wirst heut unser Herz berühren.

   
         
  NACH OBEN 37)  Weihnacht, wie es früher einmal war NACH OBEN  
    Kalte Lichtreklamen, in der großen Stadt,
wo keiner für den andern, noch wirklich Zeit mehr hat.
Die letzten Schecks geschrieben, die Börsen gähnend leer,
und Pedro in Brasilien, der hat kein Reiskorn mehr.
Der Weihnachtstag steht wieder einmal vor der Tür,
und dazu wünsch ich dir:

WEIHNACHT, WIE ES FRÜHER EINMAL WAR,
VOLL ILLUSIONEN UND VOLL GLÜCK UND WAHRER MENSCHLICHKEIT.
WEIHNACHT, WIE ES FRÜHER EINMAL WAR,
ICH SEH NOCH HEUT DEN GLANZ DER KINDERAUGEN,
ICH WÜNSCHTE MIR SO SEHR DIE ZEIT ZURÜCK,
WEIHNACHT, WIE ES FRÜHER EINMAL WAR.

Die Herzlichkeit im Minus, so wie der Kontostand.
Gefühl geht verloren, das keine Herzen fand.
Die Heuchelei der Schwätzer, hat heute Hochsaison.
Die Symphonie des Glücks, spielt heute monoton.
Der Weihnachtstag steht wieder einmal vor der Tür,
und dazu wünsch ich dir:

WEIHNACHT, WIE ES FRÜHER EINMAL WAR...

Und schweifen die Gedanken zurück,
 seh ich vor mir den Baum im Kerzenschein.
 Die Teller waren leer, doch die Herzen waren voll,
und man war nicht so allein.

WEIHNACHT, WIE ES FRÜHER EINMAL WAR...

   
         
  NACH OBEN 38)  Alles Gute, liebe Welt NACH OBEN  
    Sieben Uhr morgens, du schlägst die Zeitung auf,
die Globalisierung nimmt ihren Lauf.
Klimaschutzexperten streiten über Co2,
du genießt die frischen Brötchen und dein Frühstücksei.

Zwei Stunden später bist du im Büro,
und plauderst mit Kollegen über Eisbärstars im Zoo,
denn die, im Polarmeer, verschwinden schon bald,
doch die Robbenjagd geht weiter, na, so ist das nun halt.

ALLES GUTE, LIEBE WELT,
SAG, WIE IST´S UM DICH BESTELLT?
MÜSSEN WIR UNS UM DICH SORGEN,
ODER GIBT ES NOCH EIN MORGEN?
WUNDEN WURDEN DIR GESCHLAGEN,
KANNST DU UNS JEMALS VERZEIHN,
UND WIRST DU FÜR UNSRE KINDER,
AUCH NOCH EIN ZUHAUSE SEIN?

12 Uhr, die Kantine, zum Bersten voll,
mit Antibiotika im Steak, ist das nicht toll?
Und wen kümmert schon wirklich der Treibhauseffekt,
auch wenn die Meeresspiegel steigen und der Urwald verreckt.

Die Gletscher, sie schmelzen, Venedig geht unter,
die Dummheit siegt weiter, doch vielleicht sind mitunter,
auf dem Schiff der Vernunft noch ein paar Plätze frei,
und Visionen von morgen, heute noch nicht vorbei.

Wir verpesten die Luft und versenken den Mist,
dass selbst schon der Regen, sauer auf uns ist.
Und Nachts machst du die Augen zu und schläfst wie selbstverständlich,
doch der Atem dieser Welt, er ist nicht unendlich...

   
         
  NACH OBEN 39)  Am Tag, der die Welt verändert hat NACH OBEN  
    Ein warmer Septembermorgen, in der großen Stadt,
die Menschen auf dem Weg zur Arbeit,
die gelben Taxis hoffnungslos im Stau.
Die U-Bahn-Linien überfüllt, pulsierendes Leben,
die Kinder unterwegs zu ihren Schulen,
der Himmel wolkenlos und blau.
Computer werden hochgefahrn und es duftet nach Kaffee,
in den Büros und am Donut-Stand,
und auch Mc Donald´s schließt schon die Türen auf.
Jemand öffnet grad ein e-mail, darin steht: „Ich liebe Dich“,
eigentlich ein Tag wie jeder andere,
doch gnadenloses Schicksal nimmt seinen Lauf.

AM TAG, DER DIE WELT VERÄNDERT HAT,
DA KAM DER TEUFEL IN DIE MILLIONENSTADT.
DEN FEUERREGEN DEN ER BRACHTE LÖSCHT KEIN TRÄNENMEER,
UND AUS DEM GRAB AUS SCHUTT UND STEIN GIBT´S KEINE WIEDERKEHR.
STOLZ RAGTEN GLAS UND STAHL IN GOTTES HIMMEL AUF,
DOCH WIE PHÖNIX AUS DER ASCHE STEIGEN SEELEN HOCH EMPOR,
UND SIE SEHN JETZT SCHON DAS LICHT DER SONNE STRAHLEN,
UM VIELES HELLER NOCH, ALS JE ZUVOR.

Ein warmer Septembermorgen in der großen Stadt,
die fast ertrinkt in ihren Tränen,
der Hoffnungs- und der Fassungslosigkeit.
Die Mauern, die sind leergebrannt, die Herzen sind verglüht.
Menschen laufen weinend durch die Straßen,
erfüllt von unsagbarem Leid.
Die Welt, sie hält den Atem an, CNN hat Hochbetrieb,
und jeder denkt „Wer war das“?
Doch der 1000-fache Tod hat kein Gesicht.
Menschen reichen sich die Hände, blicken betend himmelwärts.
Gibt es Gerechtigkeit schon auf Erden,
oder doch erst vorm Hochgericht?

MEINE BOTSCHAFT AN EUCH MENSCHEN, DIE IHR DAS GETAN,
IHR BEDAUERNSWERTEN SEELEN, IHR VERSTEHT NICHT DEN KORAN.
DENN MIT HASS IN EUREN AUGEN SEHT IHR NICHT DES PARADIESES LICHT,
UND EINES, DAS LASST EUCH VON MIR SAGEN:
ALLAH LIEBT EUCH DAFÜR NICHT!

   
         
  NACH OBEN 40)  I Love Jesus NACH OBEN  
    I listen to the words, you tell me on the phone,
your heaven is so grey, and you feel so alone.
You look up to the sky, and you can´t see a star,
and a helping hand for you, seems to be so far.
So listen to the words, I´m telling you, my friend,
don´t get a heart of stone, and you will touch the helping hand.
Have confidence in God, and sing with me my song,
take my invitation, come along.

I LOVE JESUS, AND HE LOVES ME,
WE CAN REACH FOR THE STARS, CAN´T YOU SEE.
EVERY MINUTE, EVERY HOUR, EVERY DAY AND EVERY NIGHT,
JESUS WALKS ALONG WITH YOU, AND HIS SUN SHINES BRIGHT.
YOU LOVE JESUS, AND HE LOVES YOU,
AND WE BELIEVE THAT ALL OUR PRAYERS ARE COMING TRUE,
WELL, MY FRIEND, DON´T HESITATE AND TAKE HIS HAND,
YOUR SOUL WILL FLY AND ALL YOUR TEARS WILL DRY.

So listen to the words, your father speakes to you,
believe to him, that is all you have to do,
to have a reservation for a place in paradise,
look into the light of God with open eyes.

   
         
  NACH OBEN 41)  You Are My God NACH OBEN  
    The gentle smell, of the lemon-tree,
the ocean waves, of the deep blue sea,
my island in the storm, that all is what you are for me,
my final destination, for ever I´ll be free.
You´re my pianos, little melody,
the sound of strings, in the great symphonie,
you are the tree of live and truth,
let´s sing a song of praise,
and may your light of blessing,
shine on all our ways.

YOU ARE MY GOD AND MY FATHER AND CREATOR,
YOU SET THE STARS INTO THE SKY.
AND THE WIND O´ER THE FIELDS IS LIKE THE BREATH OF YOU
AND I FEEL IT AND I´M GONNA FLY.
YOU ARE MY GOD, MY PROTECTOR AND LEADER,
YOU ARE THE SUNSHINE IN MY HEART AND MY SOUL.
DON´T LEAVE ME ALONE ON MY WAY, EVERY NIGHT AND EVERY DAY.

And sometime, there will be a day,
without a sunrise, and without a sundown.
And that will be the day, I stand in front of you,
at the door of your paradise, face to face to you,
and I know for sure, I will life for ever!

   
         
  NACH OBEN 42)  Augenblicke des Glücks NACH OBEN  
    Augen auf, Schäfchenwolken,
hoch fliegende Schwalben und goldenes Licht.
Die Nacht ist gewichen, dem strahlenden Morgen
und über dem Meer, singt der Wind sein Gedicht.
Ich glaub´, es ist Zeit, wieder Danke zu sagen,
für diesen neuen Tag, für jeden neuen Tag.

AUGENBLICKE DES GLÜCKS,
OFT NUR SO LANGE, WIE EINE STERNSCHNUPPE GLÜHT.
AUGENBLICKE DES GLÜCKS,
UNSTERBLICH ERST DURCH DIE VERGÄNGLICHKEIT.
AUGENBLICKE DES GLÜCKS,
LEBEN WEITER, IN UNSEREN SEELEN,
UND SIE LEUCHTEN AUF UNSEREM DUNKELSTEN WEG,
AUF DEM WEG INS LICHT.

Lachende Menschen, der Klang der Musik,
Mozart im Herzen, Italien im Blut,
die Liebe des Lebens, die zärtliche Hand,
Tränen vor Freude und Sehnsucht wie Glut.
Die Tiefe der Liebe, wird niemals vergehen,
nicht heut in dieser Zeit, auch nicht in aller Ewigkeit.

   
         
  NACH OBEN 43)  Der kleine Junge mit der Harmonika NACH OBEN  
    In die Straßencafes, wo die Menschen sind,
zieht es ihn jeden Abend hinaus.
Dort wo die bunten Lichter sind,
packt er seine Harmonika aus.
Und er spielt sein Lied, und er zieht den Hut,
und es ist fast wie Magie.
Manchesmal klingelt eine Münze, zu seiner Melodie.

HÖRT IHM ZU, DEM KLEINEN JUNGEN, MIT DER HARMONIKA,
SEIN LIED IST BITTE UND GEBET ZUGLEICH.
SEHT NUR, SEINE AUGEN FLEHEN NACH BARMHERZIGKEIT,
UND NACH EIN BISSCHEN WÄRME, IN DIESER KALTEN ZEIT.
HÖRT IHM ZU, DEM KLEINEN JUNGEN, MIT DER HARMONIKA,
JEDER TON VON IHM VERZAUBERT UNSER HERZ.
UND SO SPIELT ER IMMER WIEDER SEINE KLEINE MELODIE,
UND WER SIE EINMAL HÖRTE, DER VERGISST SIE NIE.
SO LEBT SIE IN UNS WEITER UND SIE SOLL UNS MAHNUNG SEIN,
DENN KEINER VON UNS MENSCHEN, LEBT NUR FÜR SICH ALLEIN.

Niemand weiß es genau, woher er kommt,
und wohin er nach Hause geht.
Und man sagt sich, er hat keine Eltern mehr,
und dass er ganz allein im Leben steht.
Seine nächtlichen Tränen, sie spiegeln sich nicht,
in so manchem Champagnerglas.
Doch da waren auch Lichter der Hoffnung, die ich in seinen Augen las.

In einer dunklen Nacht, die dunkler war als andere,
so sagte man sich, da war ihm Leid geschehn.
Man nahm ihm die Harmonika, sein Lied, es war verstummt,
verklungen ist der letzte Ton, er ward nie mehr gesehn.

VERGESST IHN NICHT, DEN KLEINEN JUNGEN, MIT DER HARMONIKA,
SEIN LIED WAR BITTE UND GEBET ZUGLEICH.
SEINE KINDERAUGEN FLEHTEN NACH BARMHERZIGKEIT,
UND NACH EIN BISSCHEN WÄRME, IN DIESER KALTEN ZEIT.
VERGESST IHN NICHT, DEN KLEINEN JUNGEN, MIT DER HARMONIKA,
JEDER TON VON IHM, VERZAUBERTE DAS HERZ.
UND ER SPIELTE IMMER WIEDER SEINE KLEINE MELODIE,
UND WER SIE EINMAL HÖRTE, DER VERGISST SIE NIE.
SO LEBT SIE IN UNS WEITER UND SIE SOLL UNS MAHNUNG SEIN,
DENN KEINER VON UNS MENSCHEN, LEBT NUR FÜR SICH ALLEIN.

   
         
  NACH OBEN 44)  Don Bosco-heute NACH OBEN  
    Die Seelen verkümmert, die Herzen leer und kalt,
so wie der peitschende Regen, am Großstadtasphalt.
In Burgen aus Beton wohnt Hoffnungslosigkeit,
die grauen Fassaden, als Spiegelbild der Zeit.
Sehnsucht nach Zukunft stirbt im rauen Wind,
irgendwo in den Stiegenhäusern weint grad ein Kind.
Auf dem Müllplatz der Hoffnung, Politik die versagt,
und verlorene Liebe, nach der niemand mehr fragt.

DON BOSCO, WIR BRAUCHEN DICH HEUT MEHR DENN JE,
DON BOSCO, WENN ICH DIE JUNGEN IN DEN HÄUSERSCHLUCHTEN SEH.
PERSPEKTIVEN FÜR EIN MORGEN, KÖNNEN VIELE NICHT MEHR SEHN,
WENN SIE MIT FALSCHEN FREUNDEN, GRADEWEGS INS UNHEIL GEHN.
DON BOSCO, SEI UNS NAH, SEI FÜR UNS DA.

Hinter den Fenstern, nur fahles Neonlicht,
und der Mensch gegenüber, der deine Sprache nicht spricht.
Totenkopfgraffitis, auf Wände gemalt,
verwüstete Bänke, im Stadtrandwald.
Die Luft ist geschwängert, von sozialen Problemen,
doch den Glauben an die Liebe, den kann mir keiner nehmen.
Denn die Liebe des Lebens ist ein Beispiel dafür,
dass Liebe gedeihen kann, hinter jeder Tür.

DON BOSCO, DEIN GEIST, ER MÖGE BEI UNS SEIN.
DON BOSCO, FÜHLT HERZ UND SEELE SICH VERLASSEN UND ALLEIN.
EIN WENIG ZEIT FÜREINANDER, EIN KLEINES WORT, EIN NETTER BLICK,
DIES SIND DIE ERSTEN SCHRITTE, FÜR EIN LEBEN IM GLÜCK.
DON BOSCO, SEI UNS NAH, SEI FÜR UNS DA.

   
         
  NACH OBEN 45)  Geben wir Acht auf unsere Seelen NACH OBEN  
    Wenn die Gier schon aus den Augen schaut,
und der Neid das Herz befällt.
Wenn der Hochmut und die Ignoranz
in der Seele Einzug hält.
Wenn Geiz und Lüge in Gedanken
nur noch an erster Stelle stehn,
höchste Zeit für neue Wege,
um dem Unheil zu entgehn.
Statt babylonische Türme zu bauen,
demütig staunen wie ein Kind.
Licht in die Herzen der Heuchler,
die selbst nicht wissen, dass sie im Dunkeln sind.

GEBEN WIR ACHT AUF UNSERE SEELEN,
SONST VERSPIELEN WIR DAS PARADIES,
UND WOFÜR HABEN WIR SCHLIESSLICH DENN SONST GELEBT?

GEBEN WIR ACHT AUF UNSERE SEELEN,
LASST UNS IM HERZEN SO WIE KINDER SEIN.
FÜR UNSER TUN UND LASSEN MÜSSEN WIR MAL GRADESTEHN,
WENN WIR DEM HERRN INS ANTLITZ SEHN...

   
         
  NACH OBEN 46)  Im Weinberg des Herrn NACH OBEN  
    Ich war nie ein „Das ist unmöglich“–Sager,
und auch kein über Alles und Jeden–Klager.
Ich war nie ein passionierter auf Morgen–Verschieber,
nein, das liegt mir nicht, denn da bin ich viel lieber,
einer, der mit Zuversicht nach vorne schaut,
und bedingungslos auf Gott vertraut,
will nicht alles und jedes hinterfragen,
und mich nicht mit dauernden Sorgen rumplagen.
Ich hab immer lieber Millionen Sterne gezählt,
als den hellen Weg der Wahrheit verfehlt,
will wie die Lilie in den nächsten Tag hinein leben,
und den Menschen jede Menge Liebe geben.
Hab im Zweifelsfall immer klare Worte gefunden,
war´n mir lieber als Schweigen, vielleicht schlugen sie Wunden.
Doch Seelen zu verletzen, hab ich niemals gewollt.
Reden ist Silber und singen ist Gold.

IM WEINBERG DES HERRN, WILL ICH SINGEND,
DEINE BOTSCHAFT, MEIN JESUS, VERKÜNDEN.
ICH WILL DAS SALZ DER ERDE SEIN
UND EIN LICHT IN EINER WELT VOLLER SÜNDEN.
IM WEINBERG DES HERRN, WILL ICH LIEBEND,
GANZEN HERZENS, MEIN VATER, DIR DIENEN.
MEINE FLAMMENDE LIEBE SOLL LEUCHTEN,
HELLER ALS DER HELLSTE STERN,
IM WEINBERG DES HERRN, IM WEINBERG DES HERRN.

Ich hab Ehrlichkeit immer sehr wichtig genommen,
tat sie auch weh, doch davon unbenommen,
hab ich oftmals versucht, so wie Jesus zu werden,
und bin täglich gescheitert, hier auf Erden.
Im Bemühen um Geduld, hab ich auch oft versagt,
hab mich selbst nicht belogen, hab mich oft hinterfragt.
So wart´ ich in Demut auf den Menschensohn,
und lebe in der Hoffnung auf den himmlischen Lohn.

   
         
  NACH OBEN 47)  In Sarajewo blühen wieder Rosen NACH OBEN  
    Sonnenstrahlen glitzern im neuen Asphalt,
die Bombenkrater sind nicht mehr zu sehn.
Am Marktplatz bieten Frauen ihr Gemüse an,
und Kinder sieht man in die Schulen gehn.
Auf dem Berg Igman, dort wo die Heckenschützen warn,
gehn zwei Verliebte Hand in Hand.
Voll Blumen soll für sie die Zukunft sein,
und für dieses leidgeprüfte Land.

IN SARAJEWO BLÜHEN WIEDER ROSEN,
UND MAN KANN AUCH WIEDER KINDER LACHEN HÖRN.
DIE ILLUSIONEN UND DIE TRÄUME SIND AM LEBEN,
SIE KONNTE AUCH KEIN KRIEG ZERSTÖRN.
VERWUNDETE SEELEN UND DIE HOFFNUNG,
AUF EIN LEBEN IN FRIEDEN UND IM GLÜCK.
JEDER SONNENAUFGANG NACH DEM ABENDROT,
GIBT DEN MENSCHEN EIN STÜCK ZUVERSICHT ZURÜCK.

Das alte Paar auf der Bank genießt die Sonne,
dass hier die Front verlief, man glaubt es kaum.
Der Nachbar mischt Zement, setzt Ziegeln auf,
er sieht sein neues Haus vor sich, im Traum.
So wie das Feuer von Olympia einst loderte,
hoch über dem Himmel der Stadt,
so brennt die Sehnsucht nach dem Frieden hier,
in jedem, der noch Träume hat.

   
         
  NACH OBEN 48)  Lasst uns dem Herrn ein Lobeslied singen NACH OBEN  
    Mit jedem Ton, in der Musik, mit jeder schönen Harmonie,
mit jedem Wort, in allem Tun, mit jeder kleinen Melodie,
Mit ganzem Herzen, und ganzer Seele, und voller Freude jeden Tag:

LASST UNS DEM HERRN EIN LOBESLIED SINGEN,
IHM ALLEINE GEBÜHRT UNSER DANK,
UND VEREINT SIND DIE STIMMEN DES JUBELS,
IHM ERTÖNT UNSER LOBGESANG.
LASST UNS DEM HERRN EIN LOBESLIED SINGEN,
ALLE ENGEL, SIE STIMMEN MIT EIN,
DENN ER IST FÜR UNS AUFERSTANDEN,
WELCHE FREUDE KÖNNTE GRÖSSER SEIN.

Mit dem Klavier, mit Orgelklang, mit Violinenmelodien,
mit kleinen Flöten und auch Posaunen, entstehen Jubelsymphonien.
Und die Akkorde, sie werden Lieder, so klingen sie dann himmelwärts:

   
         
  NACH OBEN 49)  Leben wir im Glauben NACH OBEN  
    Wenn wir nun aus den Kirchen in die Welt hinaus gehn,
dann soll man es an unseren Gesichtern auch sehn,
wir Christen tragen Fröhlichkeit nach außen gewandt,
darum hat uns der Vater ja auch ausgesandt.
So gehen wir voll Hoffnung hinaus in die Welt,
auf dass unser Licht das Dunkel erhellt.
Schauen wir doch nicht immer so finster drein,
gibt´s denn nicht so manchen Grund auch glücklich zu sein?

LEBEN WIR IM GLAUBEN, GLAUBEN WIR IM LEBEN,
SIEH AUF UNS HERNIEDER UND GIB UNS DEINEN SEGEN.
EINEN ENGEL, DER UNS BEWACHT, VON DEINER LIEBE BEDACHT,
DEIN ANTLITZ UNS DIE NACHT ERHELLT, DU VATER,
ÜBERM STERNENZELT, ÜBERM STERNENZELT.

Und vom Wind getragen, so klingt unser Lied,
und jeder, der es ehrlich meint, singt mit uns mit.
Wir Christen tragen Menschlichkeit in Stadt und Land,
so wandern wir gemeinsam, Hand in Hand.
Durch Wälder und Wiesen, das Loblied erklingt,
so dass die Natur, gleich mit uns singt.
So lasst ihn erklingen, den Jubelgesang,
auf silbernen Flügeln, den Erdkreis entlang.

   
         
  NACH OBEN 50)  Mitten unter uns NACH OBEN  
    Oft meinen wir, verlassen und allein zu sein,
und graue Nebel trüben unsern Blick.
Doch unser Gott will nicht, dass wir ins Dunkel sehn,
er gibt uns jeden Sonnenstrahl zurück.
Es kann doch nicht sein, dass unsre Gedanken,
sich immer nur im Kreise drehn.
Unser Vater will mutige Menschen,
die Hand in Hand nach vorne gehn.

UND ER IST MITTEN UNTER UNS,
KÖNNT IHR DIE WÄRME IN EUCH SPÜREN?
ER IST ALLGEGENWÄRTIG NAH,
WILL UNSRE HERZEN ZU SICH FÜHREN.
ER IST MITTEN UNTER UNS,
LASST EUCH EINFACH AUF IHN EIN,
ER WIRD IMMER BEI EUCH SEIN.

Beim letzten Abendmahl nahm Jesus Brot und Wein,
versammelte 12 Jünger rund um sich.
„Ich gebe meinen Leib und auch mein Blut für euch,
und wenn ihr wieder feiert, denkt an mich.“
So sind wir heute hier und möchten dir danken,
du gabst dein Leben für die Welt,
die der liebe Gott im Himmel,
ganz fest in seinen Händen hält.

   
         
  NACH OBEN 51)  San Giovanni Bosco NACH OBEN  
    Als Sohn eines Bauern und Tagelöhners,
kamst du einst in einem kleinen Ort zur Welt.
Schon bald starb dein Vater, die Mutter verarmt,
du musstest zur Arbeit, im Haus und am Feld.
Doch da war ein Traum, und du hattest ein Ziel,
du wolltest zur Schule, doch das kostete viel.
Und das Geld hat gefehlt, doch von fahrenden Gauklern,
hast du so manches Kunststück dir erlernt.
Und da waren die Menschen und sie sahen dir zu,
und manchesmal erklang dabei ein Lied.

SAN GIOVANNI BOSCO, GIOIA PER I BAMBINI,
SAN GIOVANNI BOSCO, SPERANZA PER I GIOVANI.
UNA LUCE PER IL MONDO, VITTORIA DELL´AMORE.

Zuerst warst du Kellner, dann Schmied und auch Tischler,
dann hast du den Ruf von Jesus gehört.
Die Jugend vom Lande, verlor´n in der Stadt,
hast du gütigen Herzens, zur Liebe bekehrt.
Den Jungs auf der Straße, gabst du ein Zuhaus,
doch auch die Probleme, die blieben nicht aus.
Schon bald hattest du viele, aus dem Elend geholt,
mit Vernunft und Glauben und viel Menschlichkeit.
Italien im Aufstand, doch Humor und Gottvertrauen,
hat dein Haus der Liebe stets erfüllt.

Achte jeden, aber fürchte niemanden, und hab den Mut, Gutes zu tun.
Mit den Füßen auf der Erde, doch mit dem Herzen im Himmel...
Deine Worte werden weiter leben, und sind heute wichtiger denn je...

SAN GIOVANNI BOSCO, FREUDE FÜR DIE KINDER,
SAN GIOVANNI BOSCO, UND HOFFNUNG FÜR DIE JUNGEN,
EIN LICHT FÜR DIE WELT, UND SIEG FÜR DIE LIEBE.

   
         
  NACH OBEN 52)  Und sie sahen die Sonne nicht mehr NACH OBEN  
    Es war ein Julitag und die Sonne schien schon hell,
er sagte: "Ciao mein Schatz, ich muss gehn.
Die Arbeit im Berg ruft, tief unter Tag,
heut Nachmittag werd ich dich wiedersehn."
Wie jeden Morgen machte sie ein Kreuz auf seine Stirn,
und sagte zu ihm: "Pass gut auf dich auf."
Er küsste sie und lachte und dann fuhren sie los,
hinab mit einem fröhlichen „Glück auf“.

UND SIE SAHEN DIE SONNE NICHT MEHR,
AUF DER REISE OHNE WIEDERKEHR.
UND NICHT NUR DER BERG ALLEIN,
EINE GANZE WELT STÜRZTE EIN.
KINDERAUGEN FRAGEN STUMM,
PAPA KOMMT NICHT MEHR, WARUM?
HAT ER UNS DENN NICHT MEHR LIEB,
MAMA, SAGE MIR, WAS KANN ICH DAFÜR?

Im Dorf flossen Tränen um die Kumpel im Gestein,
der Berg, er gab sie nicht wieder frei.
Er wehrte sich, was Menschenhand ihm angetan,
und Gier vermag bekanntlich allerlei.
In der Nacht blickt so manche Frau zum Himmelszelt,
sie zählt Sterne, weil sie nicht schlafen kann.
Und nur die Gewissheit gibt ihr neuen Mut,
sie sehen sich wieder, irgendwann!

   
         
  NACH OBEN 53)  Weil du uns so geliebt hast NACH OBEN  
    Jesus, du bist Barmherzigkeit,
Jesus, du bist die Wahrheit.
Nimm an die Gaben, lass sie zum Segen werden,
das Brot des Lebens und den Kelch des Heils.

WEIL DU UNS SO GELIEBT HAST, HAST DU DICH HINGEGEBEN,
DU HAST FÜR UNS AM KREUZ GELITTEN, GABST FÜR UNS DEIN LEBEN.
ALS MENSCH WIE WIR HAT DICH DEIN VATER IN DIE WELT GESANDT,
DU LIEBST UNS AUCH NOCH HEUTE, HÄLTST UNS FEST IN DEINER HAND.

Jesus, du bist die Auferstehung,
Jesus, du bist das Leben.
Wir danken dir für das Wunder
deiner Gegenwart mitten unter uns.

WEIL DU UNS SO GELIEBT HAST, HAST DU ZUM MAHL GELADEN,
SO BRINGEN WIR IN DEMUT DIR, ZUM FEST DIE OPFERGABEN.
UM UNS DAS HEIL ZU BRINGEN MUSSTEST DU DEN KREUZWEG GEHN,
DIESER NEUE BUND, ER BLEIBT IN EWIGKEIT BESTEHN.

WEIL DU UNS SO GELIEBT HAST, HAST DU DEN TOD BESIEGT,
DU ZEIGST UNS, DASS IM KREUZ NICHT STERBEN, SONDERN LEBEN LIEGT.
DEIN HOCHZEITSMAHL VERBINDET UNS MIT DIR DURCH BROT UND WEIN,
UND LASS UNS EINST BEI DEINEM FEST IM HIMMEL MIT DIR SEIN.

   
         
  NACH OBEN 54)  Liebe soll das Herz erobern NACH OBEN  
    Neulich traf ich Mohammed vom Kebap-Stand,
mit dem mich schon lange eine Freundschaft verband.
In seinen Augen konnte ich Tränen sehn,
ich nahm ihn bei der Hand und fragte: Was war geschehn?

Seine Familie in Bagdad wäre in höchster Not,
jeden Tag begleitet von Bomben und Tod.
Von Terror und Selbstmord steht doch nichts im Koran,
und alles geschieht unter dem Mantel des Islam.

LIEBE SOLL DAS HERZ EROBERN,
NICHT DIE BOMBEN, NICHT DAS SCHWERT.
FEGT DEN HASS AUS DEN MOSCHEEN,
DER DIE MENSCHLICHKEIT VERZEHRT.
DIE UNS UNGLÄUBIGE NENNEN
SIND´S, DENEN DER GLAUBE FEHLT.
UND WER MEINT, EIN KRIEG KANN HEILIG SEIN,
IST NICHT VON GOTT BESEELT.

Mit großen dunklen Augen sah er mich verzweifelt an,
es ist so wenig und auch viel, was ich dir sagen kann.
Nur eines sollst du nicht, den Glauben verliern,
denn auch verschied´ne Wege, zum großen Ziel uns führn.

Das Licht kommt für uns alle nach der dunkelsten Nacht,
es ist der selbe Gott, der über uns wacht.
Gotteskriegern fehlt nicht nur das Herz, auch der Verstand,
komm, beten wir gemeinsam, Hand in Hand.

   
         
  NACH OBEN 55)  Die große Straße am Rande der Stadt NACH OBEN  
    Sie liegt hinter dem Stadtrandwald, verborgen von den Bäumen,
sie sieht nicht grad romantisch aus und lädt nicht ein zum Träumen.
Sie ist ein graues Stück Asphalt mit Schlaglöchern gar viel,
für die, die sie befahren, ist sie nur Weg, nicht Ziel.
Gedämpft vom Laub der Blätter hör ich die Motoren summen,
die vierundzwanzig Stunden, Tag und Nacht niemals verstummen.
Und schemenhafte Lichter sehe ich vorüberziehn,
sie werfen lange Schatten, in meine Fantasien.

DIE GROSSE STRASSE AM RANDE DER STADT,
MILLIONEN SCHICKSALE, SO NAH UND DOCH SO WEIT ENTFERNT,
ALL DIE VORÜBERZIEHENDEN MAN NIEMALS KENNEN LERNT.
EIN PAAR SEKUNDEN LANG, KANN ICH BEGLEITER SEIN,
UND BALD SCHON, DA VERSCHWINDEN SIE IM LICHTERSCHEIN.

So mancher war schon fast zu Haus, doch kam er nie dort an,
für andere fing zufällig die große Liebe an.
Der eine, der die Chance verpasst, er fährt an ihr vorbei,
er sieht die Ausfahrt viel zu spät, doch ist's ihm einerlei.
Und der, der nur noch rückwärts schaut, weil's besser ihm gefällt,
er hat aus Angst, was vor ihm liegt, das Auto abgestellt.
Da wird gebremst und überholt, gehupt, so laut man kann,
manchmal, wenn einer Hilfe braucht, da schiebt man auch mal an.

DIE GROSSE STRASSE AM RANDE DER STADT,
UND PLÖTZLICH MERKE ICH, DASS ICH NICHT MEHR BEIM FENSTER STEH,
NICHT AUS DER FERNE NUR, DIE REISENDEN DER STRASSE SEH.
DEN FUSS AM GASPEDAL, SITZ ICH IM AUTO DRIN,
IN DEM ICH DOCH NOCH NICHT MAL SELBST DER LENKER BIN.

DIE GROSSE STRASSE AM RANDE DER STADT,
JA, DIESE STRASSE, SIE KANN SO WIE DAS LEBEN SEIN,
MAL STEIL BERGAUF, KANN VOLLER KURVEN, MANCHMAL EBEN SEIN.
DOCH BLEIBT DIE HOFFNUNG NOCH, IST MAL DAS ZIEL IN SICHT,
AUF LIEBE UND GEBORGENHEIT IN WARMEM LICHT.
 
   
         
  NACH OBEN 56)  Sie nannten ihn Messias NACH OBEN  
    Damals vor 2000 Jahren, in einem Land, fern von hier,
da saßen eines Abends, 12 Freunde und ein Mann.
Das Brot, in seinen Händen, das hatte er gesegnet,
er gab ihnen zu essen, und reichte ihnen Wein.

SIE NANNTEN IHN MESSIAS, DENN ER WAR GOTTES SOHN,
UND MIT DEM BROT UND MIT DEM WEIN VERSCHENKTE ER SICH SELBST.
SIE NANNTEN IHN MESSIAS, UND ER HAT UNS GELIEBT,
ER HAT UNS EIN GESCHENK GEMACHT, WIE ES KEIN GRÖSSERES GIBT.

Wie vor 2000 Jahren, so kommen wir heute zusammen,
und gedenken dem, der sein Leben für uns gab.
Wir essen Brot und trinken Wein, weil wir Freunde sind,
und er gab uns sein Wort darauf, mitten unter uns zu sein.
   
         
  NACH OBEN 57)  10 Kilometer bis zum Himmel NACH OBEN  
    Ein Junge fragte einmal einen weisen Mann:
„Sage mir, wie weit ist es bis zum Himmel“ ?
Der Mann sprach: „Zum Himmel sind´s bloß 10 Kilometer,
doch den Weg dorthin zu finden ist nicht leicht“.
Der Junge blickte verstört, der Mann, er lächelte mild.
„Komm, setz dich her, ich will es dir erklär´n.
Unser aller Weg, den wir im Leben gehn, der beginnt in Bethlehem...
Und dann führt er dich, mal bergauf, mal bergab,
vieles stellt sich dir in den Weg,
weiche nicht ab vom geraden Pfad,
denn die Wahrheit allein, die zählt.
Glück und Leid, Tränen und Lachen, Verzweiflung und Hoffnung,
Freund und Feind, werden dich ständig begeiten.
Doch bleibst du standhaft, das Ziel vor Augen,
wird Gottes Wort dich leiten.
Manchmal glaubst du, in Schluchten zu stürzen,
doch findest du dann wieder einen schmalen Steg,
Wind und Wetter werden dir entgegenschlagen,
doch auch die Sonne wird dir scheinen auf dem Weg.
Wirst du dann müde und schwach auf deiner Wanderschaft,
das letzte Stück wird hart und beschwerlich sein.
Atemlos und schmerzerfüllt, so gehst du,
in einen dunklen Tunnel dann hinein.
Doch bald schon wird es wärmer, du kannst spüren,
die Mühsal deiner Wanderung hat sich gelohnt,
das Ende deines Weges ist schon nahe,
du kommst nach Hause, wo dein lieber Vater wohnt.
Den Weg der Liebe, den hast du nie verlassen,
der gute Vater nimmt dich in den Arm dafür,
umgeben nun von gleißend goldnem Licht,
siehst du in Gottes helles Angesicht.
Deine Wiege, sie stand in Bethlehem,
und es waren nur 10 Kilometer,
du bist angekommen in Jerusalem,
durch Gottes Hand wirst du dann auferstehn...“
Der Junge lächelte und ging zufrieden heim,
er drehte sich noch um, rief zu dem Mann:
„Du bist mein Freund, wie ist dein Name, sag es mir!“
„Ich heiße Jesus, mein Junge, und ich bleib immer bei dir!“
   
         
  NACH OBEN 58)  Ein Licht zeigt uns den Weg NACH OBEN  
    EIN LICHT ZEIGT UNS DEN WEG, AUS DER DUNKELHEIT.
EIN LICHT ZEIGT UNS DEN WEG, AUS DER EINSAMKEIT.
ES FÜHRT UNS AUF DEM WEG, IN DIE NEUE ZEIT.
DAS LICHT ZEIGT UNS DEN WEG, IN DIE EWIGKEIT.

Dunkle Schatten fliegen durch die Nacht, und es gibt nichts, was dich heiter macht.
Du hast Angst vor jedem neuen Tag, und du glaubst, dass niemand mehr dich mag.
Oft sehn wir im Leben keinen Sinn, jeder fragt sich, wo führt es noch hin ?
Scheint die Sonne morgen noch so schön, oder hört die Welt auf, sich zu drehn?
Doch so lang noch Vögel fliegen, und noch weiße Wolken ziehn,
so lang der Himmel noch blau ist, darfst du nie den Mut verliern.

REFRAIN....

Dunkle Fantasien quälen dich, nimm mich an der Hand, lehn dich an mich.
Es gibt keinen Grund zum Traurigsein, unser Gott lässt dich niemals allein.
Wenn auch mancher Tag dir trüb erscheint, und dein Herz vor Kälte manchmal weint.
Wirf die Sorgen alle über Bord, und flieg mit den Wolken ganz weit fort.
Vergiss nicht, positiv zu denken, und alles farbenfroh zu sehn.
Führ doch ein unbeschwertes Leben, vergiss nicht, grad nach vorn zu gehn.

REFRAIN....

Die dunklen Geister in deiner Fantasie, vernebeln dir den Blick ins Licht.
Ja, du musst lernen, zu fliegen, und Flügel brauchst du dazu nicht.

REFRAIN....

EIN LICHT ZEIGT UNS DEN WEG, UND ES HÄLT UNS FEST.
WIR WISSEN, DASS ES UNS NIEMALS MEHR VERLÄSST.
IST TAUSENDMAL SO HELL, WIE DER SONNENSCHEIN.
UND WER IHM IMMER FOLGT, DER IST NIE ALLEIN.

SO FOLGEN WIR DEM LICHT, OHNE VORBEHALT,
UND WAS WIR SEHN UND HÖRN, LÄSST UNS ALLE KALT.
DIE MENSCHEN WISSEN NICHTS, DOCH SIE GLAUBEN VIEL,
DOCH NUR DAS EINE LICHT, ES FÜHRT UNS ANS ZIEL.
 
   
         
  NACH OBEN 59)  Und Friede den Menschen auf Erden NACH OBEN  
    Ein Jahr ist vergangen, und wieder ist Weihnacht,
ziehen wir mal eine Zwischenbilanz,
haben wir nicht gesagt, wir stürzen den Hochmut,
die Gier und den Neid und die Ignoranz ?
Was ist bloß geblieben von all unsren Zielen,
liegt das Schiff unsrer Träume versunken im Meer ?
Schnee auf Gefühlen, sterbende Seelen,
verkümmerte Herzen sind einsam und leer.

UND FRIEDE DEN MENSCHEN AUF ERDEN
UND LIEBE, LASST ES WAHRHEIT WERDEN,
NICHT NUR IN DER STILLEN NACHT,
WENN WIR ES WOLLEN, KANN ES WEIHNACHT WERDEN,
JEDEN NEUEN TAG.

Lange Kinderwunschlisten ans Christkindlein,
die Eltern erblassen beim Schock auf der Bank.
Endlose Schlangen an Supermarktkassen,
es lebe der Kaufrausch, wo bleibt der Verstand ?
Die Maßlosigkeit trieft aus unseren Augen,
der Kampf um die schönste Tanne beginnt.
Und ganz nebenbei, und eh ich´s vergesse,
es ist heut geboren das Jesuskind.

UND FRIEDE DEN MENSCHEN AUF ERDEN,
SO KANN´S DOCH NICHT WEIHNACHT WERDEN,
DAS IST DOCH KEINE HEILIGE NACHT,
FRÜHER HATTE DIESER TAG NOCH SO VIEL FREUDE UNS GEMACHT.

Hast du kein Paket vergessen, haben wir genug zu essen,
Engelsflügel, Wunderkerzen, Geld von Opa öffnet Herzen.
Schnell verpackt sind Papa´s Socken, ja, da läßt sich´s leicht frohlocken.
Weit entfernt sind Not und Leid, schön ist doch die Weihnachtszeit.

UND FRIEDE DEN MENSCHEN AUF ERDEN,
ES SOLL ENDLICH FRIEDE WERDEN,
UND AUFEINANDER ZUZUGEHN,
DAS ERWARTET JESUS VON UNS,
DASS WIR IN LIEBE UNS VERSTEHN.
UND FRIEDE DEN MENSCHEN AUF ERDEN,
ES KANN WIRKLICH WEIHNACHT WERDEN,
WENN WIR NUR SEHN, WAS WESENTLICH IST,
DENN NUR DANN WIRD ES WIRKLICH FÜR UNS EINE STILLE NACHT.
UND ICH WÜNSCHE DIR UND MIR, UNS ALLEN,
EINE STILLE NACHT...

   
         
  NACH OBEN 60)  Auferstehen NACH OBEN  
    Finsternis, sie weicht dem Licht,
vor der Sonne des Morgens flieht das Dunkel der Nacht.
Das Grab, es ist leer und die Liebe hat gesiegt,
denn in der Liebe, das Geheimnis der Auferstehung liegt.

Feiern wir den Sieg des Lebens, künden wir der Hoffnung Botschaft,
um der Spur des Lamms zu folgen muss uns Jesus Vorbild sein.
Jesus ist die heisse Flamme, und auch Quelle kühlen Wassers,
und er schenkt der Welt das Heil, in Gestalt von Brot und Wein.

Der Weg in seine Herrlichkeit,
er führt über das Kreuz und treulich folgen wir ihm,
zum grossen Hochzeitsmahl im himmlischen Jerusalem,
wo wir einst mit ihm versammelt, vor dem Haus des Vaters stehn.

Wie wunderbar die Hoffnung ist, auf diese Perspektiven,
unser Erdendasein, es erhält dadurch erst seinen wahren Sinn.
Soll doch Liebe ohne Ende tief in unsren Herzen wohnen,
wird der Heiland seine Jünger ganz gewiss dafür belohnen.

AUFERSTEHN, ICH GLAUB GANZ FEST DASS WIR EINST AUFERSTEHN,
WENN WIR DEN GOLDNEN WEG DER WAHRHEIT GEHN,
DAS ENDLOS HELLE LICHT ZU SEHN.
AUFERSTEHN, ICH BIN GANZ SICHER DASS WIR AUFERSTEHN,
ÜBER DES TODES DUNKLE SCHWELLE GEHN,
DAS ANTLITZ UNSRES HERRN ZU SEHN,

GOTTES BARMHERZIGKEIT VERINNERLICHT ZU SPÜRN,
IHN SELBST ZU SEHN UND IHN AUCH ZU BERÜHRN,
ER NIMMT UNS AN DER HAND,
UND ER FÜHRT UNS IN SEIN PARADIES...
   
         
  NACH OBEN 61)  Die Frohe Botschaft NACH OBEN  
    Frühlingsstürme streichen über das Land,
die Blüten der Bäume wiegen sich im Wind.
Die Ostersonne scheint an diesem goldenen Morgen,
mit Strahlen wie sie heller und schöner nie sind.

Nur scheinbar besiegt, hat der Winter das Leben,
aus saftigen Wiesen blitzt es lila und gelb.
Der wunderbare Fliederduft verzaubert das Herz,
die Natur in schönsten Farben zur Schau gestellt.

Gehen wir aus den Kirchen nun hinaus,
rufen wir es in die Welt hinaus:

JESUS IST AUFERSTANDEN, ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN,
JESUS HAT DER WELT DAS HEIL GEBRACHT,
DEN HELLEN TAG, NACH DER DUNKLEN NACHT.
JESUS IST AUFERSTANDEN, ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN,
JA, DIE LIEBE IST ES, DIE IMMER SIEGT,
DIE SEELE JESU IST´S, DIE IN DER LIEBE LIEGT.

Die Schöpfung erscheint heut noch viel schöner als sonst,
als Ganzes strebt sie göttlicher Erlösung zu.
Der Himmel wird sich öffnen, zum grossen Hochzeitsmahl,
den Tag, wenn Jesus wiederkommt, mein Vater, kennst nur du.

Voller Freude unser Lied erklingt,
die ganze Welt, mit einer Stimme singt:

JESUS IST AUFERSTANDEN, ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN,
UND VOR DEM HEILIGEN GEIST, DIE LAST DER SÜNDE FLIEHT,
DIE FROHE BOTSCHAFT KÜNDEN WIR DURCH DIESES LIED.
JESUS IST AUFERSTANDEN, ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN,
BOSHEIT UND HASS HABEN DIE MACHT SCHON LÄNGST VERLORN,
DURCH JESUS CHRISTUS WERD ICH NEU GEBORN !

HALLELUJA !
   
         
  NACH OBEN 62)  Eine stille Nacht NACH OBEN  
    Ein kleines Kind liegt friedlich schlafend in der Wiege,
die Mutter sang ihm grade leis ein kleines Lied.
Es klingelt an der Tür, der Vater kommt nach Hause,
ihr Blick versteinert, denn sie weiß, was nun geschieht.

Denn wie fast jeden Tag war wieder zu viel Alkohol im Spiel,
die Stille weicht dem Unheil, es wird laut, das Kind, es weint.
Die Mutter bebt vor Angst, Minuten sind wie Stunden,
bis dann der erste Sonnenstrahl des Morgens scheint.

UND SIE WÜNSCHTE SICH SO SEHR, EINE STILLE NACHT,
DOCH DA HAT SIE DIE RECHNUNG OHNE IHREN MANN GEMACHT.
DENN STATT LIEBE GAB ES TERROR UND STATT FRIEDEN WAR NUR STREIT,
UND „ZU HAUSE“ WAR DIE HÖLLE, JAHR UM JAHR VERGING DIE ZEIT.

Ein kleiner Junge starrt mit müden, leeren Augen,
zum Fenster in den neuen, grauen Tag hinaus.
Die Nacht hat für ihn, noch nicht einmal begonnen,
doch ist sie nun für ihn, auch schon wieder aus.

Den Job verlor´n, liegt Vater nun im Bett zu Hause,
begleitet nur von Sorgen, heißt es nun zur Schule gehn,
mit dem Gefühl, unendlicher Verzweiflung,
und dennoch will die Mutter keinen Ausweg sehn.

UND ER WÜNSCHTE SICH SO SEHR, EINE STILLE NACHT,
DOCH EIN ENGEL HAT STETS ÜBER IHN GEWACHT.
UND DER JUNGE VON DAMALS, HAT DIE HOFFNUNG NIE VERLOR´N,
UND ER WURDE EINES TAGES, DURCH DIE LIEBE NEU GEBOR´N.
   
         
  NACH OBEN 63)  Heute spielen sie wieder, die Musikanten NACH OBEN  
    Sie wohnt in einem Altenheim, weit draußen, vor der Stadt,
Besuch bekommt sie niemals, obwohl sie Kinder hat.
Sie haben sie vergessen, in dieser schnellen Zeit,
die Tage ziehn vorüber, erfüllt von Einsamkeit.
Sie ist auch etwas schüchtern und spricht niemanden an,
Kontakt zur Welt hält sie nur über´s Fernsehen, dann und wann.
Doch an einem Tag im Monat, sieht die Welt viel bunter aus,
sie erwacht zu neuem Leben, denn Musik erfüllt das Haus.

HEUTE SPIELEN SIE WIEDER, DIE MUSIKANTEN,
DIE ALLERSCHÖNSTEN LIEDER, AUS LÄNGST VERGANGNER ZEIT.
HEUTE SPIELEN SIE WIEDER, DIE MUSIKANTEN,
WENN DIE AKKORDE KLINGEN, SIND DIE ALLTAGSSORGEN WEIT.
MIT DEN TÖNEN ENTFLIEHT SIE, IN EINE ANDERE WELT,
WO ES KUMMER NICHT MEHR GIBT UND DIE LIEBE NUR ZÄHLT.
UND SIE LACHT UND SIE TANZT DOCH IMMER NUR FÜR SICH ALLEIN,
EINFACH MIT DEN TRÄUMEN FLIEGEN, EIN PAAR STUNDEN GLÜCKLICH SEIN.

Es sind schon viele Jahre, als sie ihren Mann verlor,
nur ein Foto ist geblieben, stundenlang sitzt sie davor.
So oft hat sie mit ihm musiziert, doch die Lieder sind verstummt,
bis auf manche kleine Melodie, die sie leise für sich summt.
Und kommt dann der Tag im Monat, darf sie keine Zeit verliern,
denn sie muss sich schon früh morgens, ihr Plätzchen reserviern.
Wenn die Musikanten kommen, nimmt sie sich ihr schönstes Kleid,
und vergisst mit jeder Note, ihre Schmerzen und ihr Leid.

Wiedermal, da hat sie sich den Platz ganz vorne reserviert,
die Musikanten kommen schon, es wird auch schon probiert.
Sie spielen schon das erste Lied, doch bleibt ihr Platz dann leer,
und Walzerklang erklingt, jedoch, man weiß, sie kommt nie mehr.

HEUTE SPIELEN SIE WIEDER, DIE MUSIKANTEN,
DIE ALLERSCHÖNSTEN LIEDER, AUS LÄNGST VERGANGNER ZEIT.
HEUTE SPIELEN SIE WIEDER, DIE MUSIKANTEN,
WENN DIE AKKORDE KLINGEN, SIND DIE ALLTAGSSORGEN WEIT.
MIT DEN TÖNEN, LEBT SIE NUN, IN EINER NEUEN WELT,
WO ES KUMMER NICHT MEHR GIBT UND DIE LIEBE NUR ZÄHLT.
DIE MUSIKANTEN, SIE SPIEL´N JETZT IMMER NUR FÜR SIE ALLEIN,
UMARMT VON GOTTES LIEBE, UND FÜR IMMER GLÜCKLICH SEIN.
   
         
  NACH OBEN 64)  Was ihr den geringsten meiner Brüder getan NACH OBEN  
    Irgendwo, zwischen den Hochhäusern der großen, kalten Stadt,
sitzt auf einer Bank im Park ein alter Mann.
Autos hupen, Kinder lärmen und die Massen mit Paketen,
ziehn an ihm vorüber, keiner sieht ihn an.

Und es hat zu schneien begonnen und sein Haar ist schon ganz weiß
und er schlägt den Kragen hoch mit kalter Hand.
Er hat längst nichts mehr zu essen, weiß nicht wo er schlafen könnte,
keiner fragt ihn und so bleibt er unerkannt.

WAS IHR DEN GERINGSTEN MEINER BRÜDER GETAN,
DAS HABT IHR MIR GETAN.
ES KOMMT NUR DER ZU MIR INS PARADIES,
DER VIEL GUTES HAT GETAN.

DIE ANDERN GEHN AM LICHT VORBEI,
DOCH WER MIR BLEIBT IN LIEBE TREU,
AMEN, ICH SAGE EUCH,
DEM GEHÖRT DAS HIMMELREICH.

In dem Altersheim am Stadtrand lebt seit vielen Jahren schon,
einsam und verlassen eine alte Frau.
Und sie blickt mit leeren Augen, traumverloren aus dem Fenster,
ihre Hände zittern und ihr Haar ist grau.

Ihre Tochter lebt in Sydney und ihr Sohn ist in New York,
manchmal sieht sie auf ein Foto stundenlang.
Und das Mondlicht, es ist Zeuge jeder ihrer stummen Tränen,
und der Nachtwind ist der Einsamkeit Gesang.
   
         
  NACH OBEN 65)  Ein Sänger für den lieben Gott NACH OBEN  
    Diese schöne Welt, sie hat so viele Lieder,
sie sind bunt und schillernd, und voller Fantasie.
Und die allertiefsten Träume in uns Menschen,
werden Wirklichkeit, in einer schönen Melodie.
Meine Lieder singen, von Frieden und von Freiheit,
und von den Gedanken, die Jesus uns gelehrt.
Und sie haben dann ihr schönstes Ziel gefunden,
wenn der Glaube sich auf dieser Welt vermehrt.

Lieber Gott, bitte schenke mir viele neue Melodien,
lass die Lieder fliegen dann, zu allen Herzen hin.

EIN SÄNGER FÜR DEN LIEBEN GOTT,
FÜR EIN GANZES LEBEN LANG,
EIN MUSIKANT UND AUCH EIN KLEINER MISSIONAR ZU SEIN,
UND IHN ZU LOBEN, GANZ ALLEIN.
EIN SÄNGER FÜR DEN LIEBEN GOTT,
JEDEN TAG, MEIN LEBEN LANG,
BIS DAS KLAVIER EINMAL VERKLINGT,
UND MAN BEI GOTT IM HIMMEL SINGT.

Es sind ein paar Jahre, da hat alles begonnen,
mit dem Lied der Hoffnung, die den Menschen heut so fehlt.
Suchen viele Menschen, auch lang nach ihren Wegen,
die sie glücklich machen in ihrem Lebenslauf,
wie es Gott bestimmt hat, wird es auch geschehen,
geht der Weg nun eben, oder oft auch steil bergauf.

Liebe Freunde meiner Lieder, bleibt mir bitte treu,
helft mir unsern Gott zu loben, immer wieder neu.
   
         
  NACH OBEN 66)  Gib uns Licht auf dieser Welt NACH OBEN  
    Meine Gedanken, regenbogenbunt,
Sehnsucht nach dem Neuen, tun meine Lieder kund.
Viel zu viele Heuchler, heut in dieser Zeit,
sind, mein lieber Vater, entfernt von dir so weit.

GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
LASS UNS NIEMALS GANZ ALLEIN,
DASS AUCH MORGEN NOCH EIN LEBEN MÖGLICH IST.
GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
NIMM UNS NICHT DEN SONNENSCHEIN,
LASS UNS ZUVERSICHTLICH FÜR DIE ZUKUNFT SEIN.

Weißblaue Wolken, Sonnenblumenfeld,
wahrgewordne Träume fliegen in die Welt.
Lieber Gott, ich spür dich, in jedem Windeshauch,
ich lass mich einfach treiben, denn dann flieg ich auch.

GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
LASS UNS NIEMALS GANZ ALLEIN,
DASS AUCH MORGEN NOCH EIN LEBEN MÖGLICH IST.
GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
NIMM UNS NICHT DEN SONNENSCHEIN,
LASS UNS ZUVERSICHTLICH FÜR DIE ZUKUNFT SEIN.

Wind auf Weizenfeldern, Schwalben in der Luft,
Schimmerglanz des Mondes, zarter Blumenduft.
Lass die schönen Dinge, auf dieser Welt bestehn,
lass die vielen Wunder nicht einfach untergehn.

GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
LASS UNS NIEMALS GANZ ALLEIN,
DASS AUCH MORGEN NOCH EIN LEBEN MÖGLICH IST.
GIB UNS LICHT AUF DIESER WELT,
NIMM UNS NICHT DEN SONNENSCHEIN,
LASS UNS ZUVERSICHTLICH FÜR DIE ZUKUNFT SEIN.
   
         
  NACH OBEN 67)  Sinn des Lebens NACH OBEN  
    Überheblich, exorbitant, unerträglich ignorant,
unvergleichlich oberflächlich, Gottesglaube nebensächlich,
Mensch, was denkst du, wozu bist du denn gebor´n ?

Verlogen und mit offenen Augen blind,
so wie es Besserwisser und Heuchler sind,
Aberglauben, statt auf Gott zu vertrau´n,
zu wenig Mut, um ins Licht zu schau´n.

DU LEBST UM LIEBE ZU GEBEN,
UM EIN LÄCHELN ZU SCHENKEN,
UM HERZEN SANFT ZU BERÜHREN
UND SIE ZUM GUTEN ZU FÜHREN,
UM JESU BOTSCHAFT ZU VERKÜNDEN,
UM NEUE JÜNGER FÜR IHN ZU FINDEN,
DU LEBST, UM LICHT, FÜR ANDERE ZU SEIN,
UND AUCH, UM DEM, DER DIR WEH TUT, ZU VERZEIH´N.

Unersättlich egoistisch, seelenlos kapitalistisch,
gierverseucht, neidzerfressen, von Dummheit hoffnungslos besessen,
Mensch, glaubst du denn, dies sei des Lebens Sinn ?

Was kümmert es dich, dein vis a vis,
geht´s ihm auch schlecht, c`est la vie.
Bon voyage, die Seelen längst dem Teufel vermacht.
Bienvenue, in der ewigen Nacht.

DU LEBST UM LIEBE ZU GEBEN,
UM EIN LÄCHELN ZU SCHENKEN,
UM HERZEN SANFT ZU BERÜHREN
UND SIE ZUM GUTEN ZU FÜHREN,
UM SEINE WAHRHEIT IN DIE WELT ZU BRINGEN,
UND UM IHM JEDEN TAG EIN LOBESLIED ZU SINGEN.
DU LEBST, WEIL GOTT ES SO GESCHEHEN LIESS,
UM DICH EINST HEIMZUHOLEN, IN SEIN PARADIES.
   
         
  NACH OBEN 68)  Danke, für unser Leben NACH OBEN  
    Montag Morgen, du wachst auf früh morgens,
ein Blick durchs Fenster, draussen regnet es, der Tag ist dunkelgrau.
Ein Fluchwort kommt dir über deine Lippen,
du musst zur Arbeit gehn, es ist schon ziemlich spät.
Doch irgendwo auf dieser Welt gibts einen,
der einen Blick durchs Fenster werfen will wie du.
Der seinen Glauben an Gott niemals verlor,
und darum hat sein Fenster Gitterstäbe noch davor.

DANKE FÜR UNSER LEBEN, WIR MÜSSEN LERNEN, AUCH KLEIN ZU SEIN,
UND NUR NACH VORN SCHAUN, UND LIEBE GEBEN,
DANN KEHRT BEI UNS DER WAHRE FRIEDE EIN.
DANKE, FÜR UNSER LEBEN, ES KÖNNTE NOCH VIEL SCHLIMMER SEIN.
LASST UNS ZUFRIEDEN ZUSAMMENLEBEN, UND UNSER LICHT,
ES LÄSST UNS NIE IM DUNKELN SEIN.

Freitag Abend, vom Büro ins Wochenende,
es war ein harter Tag, doch jetzt zählt nur mehr eins, ganz schnell nach Haus.
Ein Wiedersehn mit deiner Familie, ein kühles Bier, dein Lieblingsessen,
ach Herz, was willst du mehr.
Doch irgendwo auf dieser Welt gibts einen,
der nicht vergessen werden darf von dir,
der eine Hand voll Reis zu viert sich teilt,
und der im Herzen vielleicht besser ist als wir.

   
         
  NACH OBEN 69)  Das Mahl beginnt NACH OBEN  
    Jesus, heute freun wir uns,
bei deinem Mahl zu sein,
auf dem festlich schönen Gabentisch liegt Brot,
im Kelch ist Wein.
Jesu Blut im Kelch des Heiles,
Jesu Leib, des Lebens Brot,
Offenbarung seiner Gnade,
seines Siegs
über den Tod.

JESUS, DU BIST MITTEN UNTER UNS,
HAST AUS LIEBE, DICH SO KLEIN FÜR UNS GEMACHT.
JESUS, WIR SIND DEINEM RUF GEFOLGT,
UND DU ZEIGST UNS AUCH DEN WEG IN DUNKLER NACHT.

DENN DEIN LICHT IST WIE EIN HELLER STERN,
DEM WIR VOLLER ZUVERSICHT ENTGEGENGEHN,
BETEND, DASS DU UNS ERLÖSUNG SCHENKST,
UND VOLL HOFFNUNG, DASS WIR DURCH DICH AUFERSTEHN.

Jesus, wir begegnen dir
nicht nur in Brot und Wein,
du kannst auch in andern Menschen
allzeit gegenwärtig sein,
in dem Bettler an der Ecke,
in dem Mann am Wegesrand,
spürbar nur durch Nächstenliebe,
denn sonst bleibst du
unerkannt.
   
         
  NACH OBEN 70)  Gnadenreiche Weihnachtszeit NACH OBEN  
    In der warmen Stube, Zimt und Vanilleduft,
draußen Schnee und klare, kalte Winterluft.
Und hinter den Fenstern flackern Kerzen,
sie bringen Licht ins Haus und in die Herzen.

MACHEN WIR UNS FÜR DIE ANKUNFT UNSRES HERRN BEREIT,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.
SO MANCHES HARTE HERZ WIRD HEUTE GROSS UND WEIT,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.

Einen hellen Stern, seh ich am Himmel stehn,
ich denke mir, vielleicht ist´s der Stern von Bethlehem.
Und stärker noch soll in uns Liebe leben,
sie ist das wichtigste Gebot und führt zum Segen.

STAUNEN, WIE EIN KLEINES KIND, UND ERFÜLLT VON DANKBARKEIT,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.
TIEF IN UNS DIE STILLE FINDEN, IN EINER LAUTEN ZEIT,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.

Schauen wir nicht nur auf die Krippe, auf das liebliche Kind,
sehen wir auch auf das Kreuz, dort wo die Schmerzen sind.
Von der Wiege, durch den dunklen Tunnel führt der Weg ins Licht,
denn ohne Leiden gibt es Heil und Auferstehung nicht.

JESU FLAMME IN DEN HERZEN UND MIT LIEBE GEGEN LEID,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.
SCHÄTZE FÜR DEN HIMMEL SAMMELN,
HOFFNUNG AUF BARMHERZIGKEIT,
GNADENREICHE WEIHNACHTSZEIT.
   
         
  NACH OBEN 71)  Mein Freund, du hast das Licht bereits gesehen NACH OBEN  
    Du hast uns Kraft gegeben, an manchem schweren Tag,
du warst ein guter Freund uns, wie es noch keinen gab.
Das Leben, es muss weitergehn, bist du auch nicht mehr da.
Du wirst uns immer fehlen, und bist doch immer nah.

MEIN FREUND, DU HAST DAS LICHT BEREITS GESEHEN,
IN ALLEN FARBEN, DIE DER REGENBOGEN KENNT.
WIRST NIE VERGESSEN, LEBST AUCH IN UNS WEITER,
WENN AUCH NOCH ETWAS ZEIT UNS VONEINANDER TRENNT.
WENN DICHTE NEBEL AUF DEN FELDERN LIEGEN,
KANN MAN DIE HOHEN BERGESGIPFEL NOCH NICHT SEHN,
UND WENN SCHWANENGESANG DURCH WEISSE WOLKEN ZIEHT,
IST´S AUCH ZEIT FÜR UNS, DEN WEG INS LICHT ZU GEHN.

Hast Liebe uns gegeben, und Freude immerzu,
und graue Stunden wurden bunt, der Grund dafür warst du.
Dir Lebewohl zu sagen, hat fast mein Herz verzehrt,
und wir sind dir dankbar, du warst jede Träne wert.

MEIN FREUND, DU HAST DAS LICHT BEREITS GESEHEN !

Der Glanz in deinen Augen, des Herbstes goldnes Licht,
lebst jetzt bei unserm Vater, und Mühsal kennst du nicht.
So sicher, wie nach Regen, die Sonne wieder scheint,
so sind wir eines Tages, mit dir, wieder vereint !

   
         
  NACH OBEN 72)  So, als wär's mein letztes Lied NACH OBEN  
    Wenn meine Worte und Töne sich verbinden,
dann wird ein Lied daraus auf dem Klavier.
Wie Gottes Engel, seine Botschaft zu verkünden,
ist Leidenschaft und Mission auf Erden hier.

Mit Cherubim und Serafinen jubeln,
ich schick Visionen der Liebe in die Welt.
Und jedes Lied, es trägt in sich, so wie ein Samenkorn,
die Hoffnung dass es auf guten Boden fällt.

SO, ALS WÄR`S MEIN LETZTES LIED,
SOLL JEDER TON DEIN HERZ BERÜHREN.
UND ICH SUCH DIE HARMONIEN,
DIE ZUR SYMPHONIE UNS FÜHREN.

UND AUS MEINES GLAUBENS QUELLE,
FLIESSEN TÖNE, DANN UND WANN,
BIS SIE MÜNDET, EINES TAGES
DANN, IN GOTTES WEITEM OZEAN.

SO, ALS WÄR´S MEIN LETZTES LIED,
SING ICH BERÜHRT, VON GOTTES LIEBE,
SO, ALS OB MIR NUR MEHR EINE STUNDE BLIEBE,
MIT LAUTER STIMME, SIE IMMER IMMER WIEDER,
MEINE HERZENS- UND HOFFNUNGSLIEDER.
   
         
  NACH OBEN 73)  Weihnachtswunderwahn NACH OBEN  
    Die Kreditkarten glühen, wie der Ofen im Haus,
und quengelnde Kinder rufen nach Santa Claus.
Wenn die Gärten beleuchtet, wie der Flughafen sind,
der Blick in die Lichter, er macht dich fast blind,
und das Radio stimmt stündlich „Stille Nacht“ an:
Ja, dann hat er uns wieder befallen, der Weihnachtswunderwahn.

Wenn Oma die Rezepte für Zimtsterne sucht,
und bei der Suche nach Parkplatz wird heftig geflucht,
wenn die halbe Stadt in den Kaufhäusern ist
und die andere Hälfte sich mit Glühwein begießt,
die Promille, sie ziehn wie die Umsätze an:
Ja, er hat uns wieder befallen, der Weihnachtswunderwahn.

Schau, in der Krippe, das niedliche Kind,
doch grad fällt mir ein, ich muss noch geschwind,
um das neueste Smartphone in den Handyshop laufen,
und dann auch den Laptop, für Papa noch kaufen.

In den Shoppingcentern, da ist die Hölle los,
das Konto fast leer und die Wünsche zu groß.
So als ging´s ums Verhungern, kauft man viel zu viel ein,
für fünf Weihnachtsgänse ist der Kühlschrank zu klein.
Im endlosen Stau auf der Stadtautobahn:
Ja, er hat uns wieder befallen, der Weihnachtswunderwahn.

Sieh doch, das Kindlein in seiner Wiege,
verdammt, mir fällt ein, ich weiß noch nicht wo kriege
ich die schönste Tanne, den prächtigsten Baum,
für den wahrhaftig werdenden Weihnachtstraum.

Doch nicht mit mir, ich kämpf dagegen an,
ja, ich will, dass diese Weihnacht, ein Wunder bleiben kann.
Doch nicht mit mir, ich kämpf gegen den Wahn,
denn ich will, dass diese Weihnacht, ein Wunder bleiben kann.
   
         
  NACH OBEN 74)  Canzone Venezia NACH OBEN  
    Wir wanderten durch manches tiefe Tal,
doch meistens waren wir auf Bergeshöhn,
wir haben hellen Sonnenschein
und manchmal auch die Schatten der Dunkelheit gesehn.
Doch immer warn wir füreinander da,
und unsre Herzen sind einander nah,
wir gehen jeden Weg gemeinsam,
Hand in Hand, niemals allein.

DEM SCHÖPFER SEI DANK FÜR DIE LIEBE,
CANZONE VENEZIA,
IN DIESER STADT SAGTEN WIR BEIDE ZUEINANDER JA !
DEM SCHÖPFER SEI DANK FÜR DIE LIEBE,
WAS WÄR DIE WELT OHNE SIE ?
ER SCHENKT DIE LIEBE DIR UND MIR,
DEM SCHÖPFER SEI DANK DAFÜR.

Anfangs hatten wir´s nicht immer leicht,
doch waren wir wie eins im Sturm der Zeit,
wir hielten fest zusammen,
und unser Leben wurde himmelhoch und sternenweit.
Unser Vater, hoch am Himmelszelt,
beschütze die Liebenden der Welt.
Gib ihnen deinen Segen,
halt sie fest in deiner Hand.

LASS DIE LIEBE IMMER IN UNS LEBEN,
LASS SIE VORBILD FÜR ALLE MENSCHEN SEIN.

   
         
  NACH OBEN 75)  Junges Leben, ich wünsch dir Segen NACH OBEN  
    Willkommen, du neues junges Leben,
hast mein Herz erobert, schneller als der Wind.
Und du siehst mit großen Augen in die unbekannte Welt,
wo so viele große, neue Dinge sind.
Auf kleinen Beinen läufst du nun durchs Leben,
und musst lernen noch so viel, tagaus, tagein.
Und geht ein langer Tag für dich zur Neige,
schläfst friedlich du in meinen Armen ein.

JUNGES LEBEN, ICH WÜNSCH DIR SEGEN,
BIST VOLL UNSCHULD, BIST JA NOCH SO KLEIN.
UND BEHÜTET UND BESCHÜTZT VON UNSERM VATER,
SOLLST DU AUF ALLEN DEINEN WEGEN SEIN.
JUNGES LEBEN, ICH WÜNSCH DIR SEGEN,
UND ICH DANKE GOTT, DASS ES DICH GIBT.
ER BEHÜTET UND BESCHÜTZT ALLE FAMILIEN,
WO MAN EINANDER VORBEHALTLOS LIEBT.

Gefahren mögen weit an dir vorbeigehn,
und ich wünsche dir Gesundheit und viel Glück.
Und die 24-Stunden-Liebe die dir wird geschenkt,
gibst du viele tausendmal an uns zurück.

   
         
  NACH OBEN 76)  Silberstreifen am Horizont NACH OBEN  
    Die Angst ist kein guter Begleiter, wenn wir hinausgehn, in die Welt,
und Aberglaube hilft uns nicht weiter, weil er den Glauben in den Schatten stellt.
Lasst die Unglückspropheten einfach reden, denn sie wissen nicht, was sie tun.
Gott segnet das neue Jahrtausend, und so sage ich euch nun:

ICH SEH SILBERSTREIFEN AM HORIZONT,
DORT WO UNSER GÜTIGER VATER WOHNT.
UND ER FÜHRT UNS INS NEUE JAHRTAUSEND HINEIN,
WIRD BEI TAG UND NACHT UNSER BEGLEITER SEIN.
ICH SEH SILBERSTREIFEN AM HIMMELSZELT,
ER LENKT DAS SCHICKSAL UNSERER WELT,
UND SEIN GLANZ ERLEUCHTET DEN WEG,
WIR GEHN OHNE ANGST, VOLL ZUVERSICHT,
DENN ICH WEISS, WAS JESUS UNS VERSPRICHT:
ICH BIN BEI EUCH, ALLE TAGE, BIS ANS ENDE DER WELT,
BIS ANS ENDE DER WELT.

Wer Angst hat, vorm neuen Jahrtausend, der höre, was Jesus spricht:
Nur mein Vater im Himmel weiß die Stunde, auch die Engel wissen´s nicht.
Scharlatane, die Panik verbreiten, die gibts wie Sand am Meer.
Leben wir doch jeden Tag so, als wenn´s der letzte wär.

   
         
  NACH OBEN 77)  Behüte uns, beschütze uns NACH OBEN  
    Bist du auch oft verzweifelt, das Leben ist nicht leicht,
dann denke doch, wer dir zur Seite steht.
Wer dir den Mut zum Aufstehn jeden Tag auf´s Neue gibt,
wer dich hält, und wer dich liebt.

BEHÜTE UNS, BESCHÜTZE UNS UND HALT UNS FEST IN DEINEN HÄNDEN.
BEHÜTE UNS, BESCHÜTZE UNS, UND LASS UNS NIEMALS UNTERGEHN.

Wir gehn auf dunklen Wegen, doch irgendwo ist Licht,
auch wenn man es oft viel später sieht.
Mein einziger und liebster Vater, dort am Himmelszelt,
sei gnädig, mit dem Schicksal für die Welt.

BEHÜTE UNS, UND SEGNE UNS, UND SCHENK UNS ALLEN DEINE GNADE,
BEHÜTE UNS, UND SEGNE UNS, AUF DASS WIR DEINE KINDER SIND,
FÜR IMMER DEINE KINDER SIND.

   
         
  NACH OBEN 78)  Int. Gebet des Friedens (international) NACH OBEN  
    Polnisch:
Ojcze nasz, ktorys jest w niebie, Ty stworzyles ten swiat tak piekny.
Ty powiedziales: „Idzcie i czyncie sobie ziemie poddana“.
Jednak kto idzie przez zycie z otwartymi oczyma,
czesto zauwazy, iz nie zrozumielismy Twego zadania.
Wielu ludzi swiadomie pracuje nad zniszczeniem Twego dziela.

Französisch:
Les efforts pour se procurer du pouvoir et de l’argent sont pour l’hommes,
les mobiles pour exploiter inpitoyablement le monde.
Nous détruisons l’espace, que tu nous a offert par déraison et étourderie.
Nous polluons la terre, sur laquelle nous vivons, l’air, que nous respirons,
nous empoisonnons l’eau, que nous buvons et la nourriture,
qui nous mainttient en vie.

Spanisch:
Dios nos creó a todos como hermanos y hermanas.
Pero que es lo que percibimos hoy de eso,
sí se hacen querras y luchan unos contra otros ciegos de odio.
Sí se gastan cantidades enormes de dinero para armamentos
a fin de demostrar la supremacía militar.
Sí la corrupcíon se encuentra en primer plano
y sí se compran armas más modernas en vez de pan
para los pobres de este mundo.

Schwedisch:
O Herre ! Ofta blir självbelatenheten i oss sa stark,
att vi inte längre ser nagot annat än bara oss själva.
Hjälp oss att inte glömma kärleken till nästan när det finns
utsikt till fördelar för oss.
Sta oss bi i alla lägen, sa att mänskligheten
och inte egoismen vinner segern.

Arabisch:

Slowakisch:
Ochranuj ludi ktory sú prenasledovany, ich politického názoru.
Daj im tú silu, dalej bojovat, za volnost, za pokoj a vieru.
Je smutné, ze sú este státy, ked ludia chodia do kostola a oslavujú omsu svätu,
casto je to pre nich nebezpecne. Sú tiez státy, ked sú ludia iného názoru sú za to i muceny.
Vsehomuci Boze, nechaj spoznat, vsetkym vedúcim státu, na celom svete,
ze kazdy clovek, má právo, na svoju slobodnú osobnost.

Italienisch:
Padre, aiuta superstiziosi, che riescano a staccarsi dalle catene dell’eresia.
Fortificali con la tua potenza, cosí che credano solo alle parole delle Sacre Scritture
e non ai profeti di sventure. Fa che non rappresentino il diavolo como il male contrapposto a te,
ma como simbolo della malvagita che e dentro di noi.
Proteggi tutti, soprattutto i piú giovani dalla tentazione delle sette.

Flämisch:
God, hemelse Vader ! Wij zijn dikwijls vertwijfelt, wanhopig en zien geen uitweg meer.
Wij geloven dan in een doodlopende straat te staan.
Wij hebben schrik stappen naar voor te doen.
Help ons dan en geef ons de zekerheid, dat Gij altijd bij ons zijt in schone en in droevige dagen.
Laat ons blijgemoed en niet somber in de toekomst gaan.
Moge dat goddelijke licht hel in ons stralen.

Hebräisch:

Chinesisch:

Russisch:

Englisch:
Our Father in heaven, hallowed be your name, your kingdom come,
your will be done, on earth as it is in heaven.
Give us today our daily bread, and forgive us the wrong we have done,
as we forgive those who wrong us.
Subject us not to the trial but deliver us from the evil one.
Amen.

   
         
  NACH OBEN 79)  Int. Gebet des Friedens (deutsch) NACH OBEN  
    Polnisch:
Vater im Himmel, du hast diese Welt für uns so wunderbar erschaffen.
Du hast gesagt: “Macht euch die Erde untertan“.
Doch wer mit offenen Augen durch das Leben geht, wird oft erkennen müssen,
dass wir deinen Auftrag missverstanden haben.
Viele Menschen arbeiten bewusst daran, dein Werk zu zerstören.

Französisch:
Machtstreben und Habgier sind die treibenden Federn in den Menschen,
die die Welt erbarmungslos ausbeuten.
Aus Unvernunft und Gedankenlosigkeit vernichten wir den Lebensraum, den du uns geschenkt hast.
Wir verseuchen den Boden, auf dem wir stehen, die Luft, die wir atmen,
wir vergiften das Wasser, das wir trinken und die Nahrung, die uns am Leben erhält.

Spanisch:
Gott schuf uns alle als Brüder und Schwestern.
Doch was ist heute noch davon zu spüren, wenn Kriege geführt werden
und man sich blind vor Hass bekämpft, wenn riesige Summen an Geld für die
Aufrüstung ausgegeben werden, um militärische Überlegenheit zu zeigen,
wenn Korruption an der Tagesordnung steht und modernste Waffen gekauft werden,
statt Brot für die Armen dieser Welt.

Schwedisch:
Herr, oft wird die Selbstgefälligkeit in uns so stark, dass wir nichts anderes mehr sehen,
als nur noch uns selbst. Hilf uns, dass wir die Nächstenliebe nicht vergessen,
wenn ein Vorteil für uns in Aussicht ist. Steh uns in allen Lebenslagen bei,
sodass die Menschlichkeit und nicht der Egoismus siegt.

Arabisch:
Allmächtiger Gott, dein Sohn hat uns durch sein Leben ein leuchtendes Vorbild gegeben.
Doch oft vergessen wir seine Worte und handeln ganz anders, als er es von uns erwarten würde.
Darum bitten wir dich: Lass deine Gnade auf uns wirken und gib uns Vertrauen und Kraft durch deine Stärke.
Du bist unser Licht und beleuchtest den Weg durch unser Leben.
Lass uns von diesem Weg nicht abweichen, lass uns nicht in die Finsternis gehen.

Slowakisch:
Beschütze die Menschen, die wegen ihrer politischen Einstellung verfolgt werden.
Gib ihnen die Kraft, weiter zu kämpfen für die Freiheit, den Frieden und den Glauben an dich.
Es ist traurig, dass es Länder gibt, in denen es für die Menschen gefährlich ist,
die heilige Messe in der Kirche zu besuchen. Es gibt Staaten, in denen Menschen gefoltert werden,
weil sie anderer Gesinnung sind. Allmächtiger Gott, lass die Führer aller Staaten der Welt erkennen,
dass jeder das Recht auf eine eigene Meinung hat.

Italienisch:
Vater, hilf den Menschen, die abergläubisch sind, dass sie sich losreissen, von den Fesseln des Irrglaubens.
Stärke sie mit deiner Kraft, dass sie nur den Worten der Heiligen Schrift Glauben schenken
und nicht den Unglückspropheten. Gib, dass sie den Teufel nicht als dein böses Gegenüber darstellen,
sondern als Symbol, für die Schlechtigkeit in uns. Beschütze auch alle,
besonders die jungen Menschen, vor der Versuchung durch Sekten.

Flämisch:
Gott, himmlischer Vater ! Wir sind oft verzweifelt, hoffnungslos und sehen keinen Ausweg mehr.
Wir glauben oft in einer Sackgasse des Lebens zu stehen und haben Angst, Schritte nach Vorne zu machen.
Hilf uns in solchen Situationen, und gib uns die Sicherheit, dass du immer bei uns bist,
an schönen und an traurigen Tagen. Lass uns fröhlich, mit positiven Gefühlen
und nicht mit düsteren Gedanken in die Zukunft gehen. Möge dein göttliches Licht hell in uns strahlen.

Hebräisch:
Gott im Himmel ! Hilf den Menschen, denen in der Vergangenheit Unrecht widerfahren ist.
Gib, dass sie versöhnlich sind und das Gemeinsame vor das Trennende stellen.
Hilf ihnen, die dunklen Zeiten der Geschichte zu bewältigen. Lass jene Menschen erkennen,
dass man nichts erreicht, wenn man aus Hass immer wieder Öl ins Feuer gießt.
Worte wie Provokation oder Arroganz sollen für alle ein Fremdwort werden.
Lass alle deine Kinder in Harmonie und Liebe Hand in Hand vorwärts gehen.

Chinesisch:
Lieber Gott, wir beten zu dir, dass alle Menschen erkennen,
dass Macht und Geld nicht das Wichtigste ist. Lass sie spüren, das Gesundheit
und ein friedliches Zusammenleben, das Wertvollste ist, das du uns schenkst.
Wir danken die unendlich, für deine wunderbaren Geschenke. Du lenkst das Schicksal dieser Welt.
Lass es bitte gnädig mit uns sein und lass uns unbeschwert auf dieser schönen Erde leben.

Russisch:
Lieber Gott, lass deinen Geist auf uns herabkommen.
Erfülle alle Menschen dieser Welt mit deiner göttlichen Liebe. Wir beten in verschiedenen Sprachen zu dir,
doch wir bitten dich: Lass uns die Sprache des Friedens sprechen, die wir alle verstehen.
Voll Vertrauen und im festen Glauben, dass du unsere Gebete erhörst, beten wir nun das Gebet,
das uns Jesus selbst gelehrt hat.

Englisch:
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Amen.

   
         
  NACH OBEN 80)  Sonnenschein NACH OBEN  
    Sonnenschein, du gibst mir Wärme und Licht für meine Seele,
Sonnenschein, deine Stärke taut das Eis an meinem Herzen.
Sonnenschein, durch dich beginnen die Gedanken hoch zu fliegen,
durch dich kann über jeden Hass die Liebe siegen,
o Sonnenschein, o Sonnenschein.

Sonnenschein, in deiner Zärtlichkeit liegt Liebe ohne Ende,
Sonnenschein, möcht keine noch so kurze Zeitlang dich vermissen.
Sonnenschein, für dich ist Glaube und Hoffnung selbstverständlich,
manchmal da glaub ich, deine Kraft ist niemals endlich,
o Sonnenschein, o Sonnenschein.

Sonnenschein, im Dialog mit dir wird Dunkles helle Klarheit,
Sonnenschein, verbunden mit dem tiefen Sinn von Jesu Wahrheit.
Sonnenschein, schenkt deine Zuversicht mir Gottes hellen Segen,
ich danke Gott für dein Licht auf meinen Wegen,
hilfst mir manch Ausweglosigkeit zu überwinden,
lässt meine dunkelsten Gedanken schnell verschwinden,
ich liebe dich, o Sonnenschein.
Ich kann deine Wärme spüren,
selbst in der dunkelsten Nacht,
denn du bist da,
mein Sonnenschein,
mein Sonnenschein,
ich dank dem Schöpfer für den Sonnenschein.
ich dank dem Schöpfer für den Sonnenschein.

   
         
  NACH OBEN 81)  Einmal... NACH OBEN  
    Manche sahen sie kommen, und sie kamen ganz langsam
in die Seelen und Köpfe der Menschen hinein.
Und von jenen, die sie sahen, suchten manche das Weite,
doch die meisten, die blieben. Dachten: „Was soll schon sein...“ ?
Im Vertraun auf die Heimat, auf das edle Vaterland,
doch dann waren sie da, und sie hoben die Hand.
Er war einfach zu laut, dieser Jubel der Massen,
und man lehrte der geifernden Menge das Hassen.

Einmal wird kein Staub mehr auf Menschenseelen liegen,
einmal wird in Menschenherzen wieder Liebe siegen.
Einmal muss ein kleines bisschen Glück nicht mehr genügen,
einmal werden die Gerechten Teil des Himmels sein.
Einmal wird die Hoffnung alle Ängste überwinden,
einmal wird der Schatten vor dem Sonnenlicht verschwinden.
Einmal wird der Hass mitsamt dem Bösen untergehn,
einmal wird die Asche der Millionen auferstehn.

Und der plärrende Mob hisste überall Fahnen,
und der Samen ging auf, den man längst hat gesät.
Und sie wehten auch dort, wo man sie nicht hat erwartet,
denn der neue Wind hat den letzten Rest von Anstand verweht.
Und die alten Parolen, ganz verstummt sind sie nicht,
und der Wind bläst auch heute mir manchmal ins Gesicht.
Durch manch dümmliche Typen, ohne Hirn und Verstand,
denn es gibt sie noch immer, in diesem edlen Vaterland...

Schma Jisrael Adonai Eloheinu Adonai Adonai Eloheinu Adonai Echad.

Einmal wird die Hoffnung alle Ängste überwinden,
einmal wird der Schatten vor dem Sonnenlicht verschwinden.
Einmal wird der Hass mitsamt dem Bösen untergehn,
einmal wird die Asche der Millionen auferstehn.
Einmal wird die Suche nach dem Heil für alle enden,
einmal wird sich alles, was uns schmerzt zum Guten wenden.
Einmal breitet unser Herr die Arme für uns aus,
einmal führt er uns in seine Ewigkeit nach Haus.
   
         
  NACH OBEN 82)  Danke NACH OBEN  
    Sieh, der Weizen auf den Feldern steht schon hoch,
und wir sagen Dank für eine gute Ernte.
Danke für das Wasser, das den Samen wachsen ließ,
und dem trocknen Boden neue Lebenskraft verhieß.
Lasst uns danken, für den warmen Sonnenstrahl,
die Natur ist erfüllt von Gottes Atem.
Schau, die frischen Reben auf dem Weinstock sind voll Saft,
ein Geschenk des Vaters, durch unsrer Hände Kraft.

Danke,
allmächtiger Vater,
du Schöpfer der Welt, du hast uns Brot und Wein geschenkt.
Danke,
nimm an unsre Gaben,
auf dass dein heiliger Geist sich nun auf uns hernieder senkt.
Danke,
für die Gnade, dich zu spürn,
danke,
für die Engel, die uns führn.
Danke,
für das Gute auf der Welt,
danke, danke !
Danke,
für den Halt, den du uns gibst,
und dass du uns ohne Vorbehalte liebst.
Es ist gut, zu wissen, dass du bei uns bist !
Danke, Danke !
   
         
  NACH OBEN 83)  Dankeschön NACH OBEN  
    Ich will dir danken, für alles Schöne,
das du mir im Leben gibst.
Für jedes Lachen, für jede Freude,
und dafür, dass du mich liebst.

Ich will dir danken, für meine Lieder,
für jedes Wort und jede Melodie,
die du mir schenkst, in so mancher dunklen Nacht,
in der ich es fühle, dass ein Engel mich bewacht.

Ich will dir danken, für meine Freunde,
für die Gesundheit, Tag für Tag.
Für alle Menschen, die dafür kämpfen,
dass Freiheit keine Grenzen hat.

Ich will dir danken, für die Momente,
in denen man unsagbar glücklich ist,
und jeder Sonnenstrahl mein Herz zum Lachen bringt,
wenn tief aus meiner Seele ein Dankeslied erklingt.

Und ich sag Dankeschön, Dankeschön,
eigentlich geht‘s uns doch ganz gut,
denn nicht jedem ist bestimmt,
nach dem Essen auch wirklich satt zu sein.

Und ich sag Dankeschön, Dankeschön,
für die Blumen auf der Welt,
für die Liebe Tag für Tag,
für den Menschen der mich mag.

   
         
  NACH OBEN 84)  Unter der heißen Sonne Afrikas NACH OBEN  
    Afrika ist heiß, Afrika ist weit,
unsere Kinder verhungern und die ganze Welt sieht zu.
Zu wenig zu essen, zu wenig zu trinken, die Sonne verbrennt unser Land.
Geboren um zu sterben, im Leben voll Elend, im Tod voller Armut,
und die ganze Welt sieht zu.
Warum sieht sie zu, warum hilft sie nicht ?
Die Frage bleibt ohne Antwort.
Nur unsere Tränen fallen in den heißen Sand.
Doch die Sonne ist unbarmherzig und nimmt uns auch noch die Tränen...

Ein Tag erwacht, aus der Nacht, die Sonne beginnt zu glühn.
Fünf Kilometer vor Addis Abeba, in Äthiopien.
Jeder weiß, was der Tag noch bringt, hat das Schicksal schon vorbestimmt.
Doch man weiß auch, es wird bestimmt nichts Gutes sein.

Unter der heißen Sonne Afrikas, verblühen die Rosen, vertrocknet das Land,
doch wen von uns kümmert das schon, Afrika ist weit, so weit.

Jede Familie, fünfzehn Kinder, und keine Lösung in Sicht !
Doch dass die meisten davon verhungern, das stört so manchen nicht...!
Lieber Gott, halte deine Hand, über dieses geprüfte Land,
und gib, dass auch dort mal wieder Blumen blühn.

Menschen ohne Zukunft, Kinder ohne Träume, das ist dort Wirklichkeit.
Angst vor dem Morgen, Sehnsucht nach Gestern, wo’s noch schöner war als heut.
Und wer im Fernsehn die Bilder sieht, der wechselt schnell das Programm,
denn er sieht sich lieber „Schwarzwaldklinik“ an.

Unter der heißen Sonne Afrikas, da sterben die Menschen, wie die Fliegen bei uns,
doch wen von uns kümmert das schon, uns geht es ja gut, so gut.
Afrika ist weit, so weit.
   
         
  NACH OBEN 85)  Lied des Friedens NACH OBEN  
    Singen wir ein Lied des Friedens,
für die Menschen auf der Welt denen Friede so fehlt.
Beten wir zu Gott, dem Vater,
der das Schicksal dieser Welt in Händen hält.

Jesus sagte: „Selig, die Frieden stiften,
denn sie werden Söhne Gottes genannt“.
Mach uns alle zum Werkzeug deines Friedens,
und halt uns ganz fest in deiner Hand.

Lass uns Liebe bringen, dort wo Hass ist,
lass uns dort verbinden, wo man trennt.
Öffne unser Herz für deine Worte,
dass dein heißes Feuer in uns brennt.

Lass Verzweiflung ein Fremdwort sein,
lass das Vertrauen zu dir siegen.
Lass die Zuversicht grenzenlos werden zu dir, dem Vater,
der die Gebete seiner Kinder sicher erhört.

(Internationales Gebet des Friedens)

Geben wir dem Traum die Chance,
dass man Mauern niederreißt, alle Grenzen überfliegt.
Alle Menschen werden Brüder,
kämpfen wir, dass statt dem Hass die Liebe siegt,
dass sie nie der Alltagskälte unterliegt.
   
         
  NACH OBEN 86)  Und immer siegt die Liebe NACH OBEN  
    So viel hab ich in meinen Liedern schon besungen,
doch wenn da noch zu sagen etwas wär‘,
bevor der letzte Ton noch nicht ist verklungen,
möcht ich euch sagen: „Ich lieb‘ die Menschen sehr“.
Ob Schwarz, ob Weiß, ob Jüdisch, ob Muslimisch,
ich kenn‘ kein Vorurteil, ich mag euch alle gleich.
Ob ihr zu Buddha betet oder meinem Jesus,
wenn ihr in Liebe lebt, kommt ihr ins Himmelreich.
Doch, die mit Eifersucht und Hass im Herzen leben,
euch bleibt vielleicht die Tür zum Paradies verwehrt.
Doch zeigt ihr Einsicht, bleibt die Hoffnung auf Barmherzigkeit,
ich bete, dass euch Gottes Gnade widerfährt.
Wenn Toleranz und Güte unser Herz bewohnen,
sind wir am besten Wege zur Wahrhaftigkeit.
Stehn Menschen achtungsvoll einander gegenüber,
ergänzen sie sich durch die Gegensätzlichkeit.
 
Und immer siegt die Liebe, was wär’n wir ohne sie,
ohne Liebe, da gäbe es keine Harmonie,
keine Hoffnung auf Glück und ein bisschen Menschlichkeit,
keine Chance auf Wärme, in dieser kalten Zeit.
Und immer siegt die Liebe, in ihr liegt Göttlichkeit,
durch die Liebe gelangen wir in die Ewigkeit.
Auf den Flügeln der Wahrheit, da kann uns nichts geschehn,
ja, die Liebe im Himmel bleibt ewiglich bestehn.

Jesus hat mir die Liebe zu den Menschen geschenkt,
wie ein Wunder, die Empfindungen im Herzen gelenkt.
   
         
  NACH OBEN 87)  Jesus, ich liebe dich NACH OBEN  
    Jesus, ich liebe dich, mit ganzem Herzen,
stehest mir bei, in Freude und Schmerzen.
Bist mir auch nahe in dunkelster Nacht,
schickst mir den Engel, der über mir wacht.
Kann manchen Tages die Sonne nicht sehen,
seh keinen Stern mehr am Himmelszelt stehen.
Dann schenkst du mir neue Zuversicht,
und durch die Liebe seh ich wieder Licht.

Kommt lasst uns danken für die Liebe,
sie ist der Schlüssel zum Paradies.
Wer dies Gefühl nicht kann empfinden,
bleibt in der kalten Welt Verlies.

Gott selbst ist die Liebe, das Leben, das Licht,
und ohne ihn gäb es die Hoffnung nicht.
Der Vater, der in seinen Armen uns hält,
er führt uns dereinst in die neue Welt.

Wen auf Erden hat verbunden,
ihrer Liebe tiefes Band,
lebt im Himmel auch gemeinsam,
mit dem Schöpfer, Hand in Hand.
   
         
  NACH OBEN 88)  Dem Höchsten zum Lob NACH OBEN  
    Von weitem schon hör ich den Klang,
der hellen Stimmen Lobgesang.
Hier lässt man dem Herrn ein Lied erklingen,
voller Freude, voller Freude sie ihm singen,
voller Freude sie ihm singen.
So stimmt an im Weltenchor,
lauter als jemals zuvor.

Dem Höchsten zum Lob,
dem Höchsten zum Lob,
dem Höchsten zum Lob,
Halleluja, dem Höchsten zum Lob,
Halleluja, dem Höchsten zum Lob.

So stimmt an im Weltenchor,
lauter als jemals zuvor.

Dem Höchsten zum Lob,
dem Höchsten zum Lob,
dem Höchsten zum Lob,
Halleluja, dem Höchsten zum Lob,
Halleluja, dem Höchsten zum Lob.
Dem Höchsten zum Lob,
dem Höchsten zum Lob.
   
         
  NACH OBEN 89)  Frei zu sein NACH OBEN  
    Einfach tun und lassen, was man will, durch die Straßen schlendern ohne Ziel,
mal in Blue Jeans durch New York zu ziehn, und tanzen, wo einst die Mauer stand in Berlin.
 
FREI ZU SEIN, UND ÜBER ALLE GRENZEN GEHEN,
FREI ZU SEIN, UND ÜBER ALLE ZÄUNE SEHEN,
FREI ZU SEIN, UND ALLES, WAS MAN DENKT, AUCH SAGEN,
FREI ZU SEIN, HEISST LEBEN, OHNE VIEL ZU FRAGEN.
 
Im Erwachsensein ein kleines Kind, und im Sesshaftwerden, wie der Wind,
und im Sternezählen Weltrekord, und im Kampf für Freiheit bleib ich Sieger,
du hast mein Wort.
Einfach auf und davon, ich will fliegen mit dir, unsre Tickets die hab ich längst schon im Gepäck.
Einmal Mond und zurück, Urlaub auf dem nächsten Stern, und selbst Ikarus wär glücklich,
könnte er uns fliegen sehn.
 
FREI ZU SEIN, UND NICHT SO VIEL VOR ANDERN KRIECHEN,
FREI ZU SEIN, ALS FEIGLING NICHT DAHINZUSIECHEN,
FREI ZU SEIN, SICH ALS EIN GANZER MENSCH ERHEBEN,
FREI ZU SEIN, UND OHNE KOMPROMISS ZUM LEBEN, JA...
   
         
  NACH OBEN 90)  In allem und in jedem NACH OBEN  
    Du bist in jeder Blume, die gerade aufblüht, du bist die Sonne, deren Wärme Leben schenkt.
Du bist die Luft, die uns den Atem gibt, du bist der Gott, der alle Menschen liebt.
 
IN ALLEM UND IN JEDEM, UND ÜBERALL ZUGLEICH,
DU LEBST AUCH IN UNS MENSCHEN, OB GROSS, OB KLEIN, OB ARM, OB REICH.
DU SCHENKST UNS JA SO VIELES, WIR MÜSSEN ES NUR SEHN,
UND AUCH DIE KLEINEN SCHRITTE, HELFEN UNS, NACH VORN ZU GEHN.
 
Du bist in jedem zarten Ton von einer Geige, und auch in des Orchesters Jubelsymphonie.
Und ich glaube sogar ganz fest daran, du bist in jeder kleinen Melodie.
Und doch gibts viele Menschen, die gar nichts davon spürn, die blind sind, für das Wunder deiner Macht.
Doch öffne ihre Augen, dann sehn auch sie dein Licht. Denn wer im Dunkeln lebt, spürt deine Liebe nicht.
   
         
  NACH OBEN 91)  Bleibt in mir, spricht der Herr NACH OBEN  
    BLEIBT IN MIR, SPRICHT DER HERR, DANN BIN ICH AUCH IN EUCH,
MEINE LIEBE WIRD IMMER BEI EUCH SEIN.
UND SIE WIRD EUCH STETS BEGLEITEN, AUCH DURCH ALLE SCHWEREN ZEITEN,
DENN ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN.
UND SIE WIRD EUCH STETS BEGLEITEN, AUCH DURCH ALLE SCHWEREN ZEITEN,
DENN ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LICHT.
 
Wir fragen warum, hier im Dunkel der Zeit, wir zögern und sind oft verzagt.
Wir wissen nicht weiter und sind nicht bereit, zu hören, was Gott zu uns sagt.
Und glauben wir auch oft, wir sind ganz allein, du bist doch für uns immer da.
Du gibst uns die Liebe, kehr du bei uns ein, dein Wort sei uns immer ganz nah.
   
         
  NACH OBEN 92)  Die Stunde Null NACH OBEN  
    Na also, jetzt haben wir´s geschafft, was keiner wirklich wollte, aber jeder hat was dazugetan.
Na endlich, jetzt haben wir´s erreicht, dass diese schöne Welt einem Trümmerhaufen gleicht.
Die Zukunft hat uns eingeholt, und von diesem Schock erholt sich diese Welt ganz bestimmt nicht mehr.
Der Menschheit letzter Atemzug, er steht ganz kurz bevor.
Es ist der Schlusspfiff in dem Spiel, das die Vernunft verlor.
 
DIE STUNDE NULL, SIE IST ERREICHT, UND ALLE VÖGEL HÖREN AUF ZU SINGEN.
DIE STUNDE NULL, JETZT IST SIE DA,
DIE LETZTEN GLOCKEN DIESER WELT VERKLINGEN.
DER MANTEL DER VERZWEIFLUNG LIEGT AUF JEDEM KONTINENT,
UND ALLE TRÄUME STERBEN, DIE MAN JEMALS HAT GETRÄUMT,
DENN DIE LETZTE CHANCE HABEN WIR VERSÄUMT.
 
Die Erde, jetzt ist sie abgewrackt, der Globus abgesackt und er taumelt haltlos durch das All.
Ein Opfer, von Geld und Politik, und von dem alten Traum, von Weltherrschaft und Sieg.
Der Wind singt still sein Abschiedslied, doch keiner hört mehr zu, das Lied ist ohnehin bekannt,
die Legende vom Planeten, der keine Liebe fand.
 
HÖRST DU IHN, DEN GLOCKENSCHLAG, ER LÄUTET DIE LETZTEN STUNDEN EIN.
SIEHST DU DAS LICHT AM HORIZONT, WIE ER STIRBT, DER SONNENSCHEIN.
DABEI HAT SICH DOCH ALLES SCHON LANGE ANGEKÜNDIGT,
UND WER DIE ZEICHEN DER ZEIT VERSTAND, DER HAT GEWUSST,
MAN MUSS FRÜHER ODER SPÄTER DAMIT RECHNEN, MIT DEM WELTUNTERGANG.
VIELE VERBRECHEN HAT DIE MENSCHHEIT GETAN,
BEVOR DER ANFANG VOM ENDE BEGANN.
 
Man züchtet Supermenschen, durch Manipulation.
Die Potenz kommt aus dem Kühlschrank im Labor, wen stört das schon?
Im Tagebuch des Teufels, da steht in großer Schrift:
Glaube, Liebe, Hoffnung, ist für die Seele Gift.
Vor Tschernobyl war Harrisburg, nach Syphilis kam Aids.
Die Menschlichkeit macht Pause, und Sinn eines Gebets,
ist nur, zu sagen, lieber Gott, ich weiß, du hast mich gern.
Bitte gib, dass ich in dieser Zeit mein Lachen nicht verlern.
 
ES IST ALLES NICHT WAHR, ES WAR NUR ILLUSION,
DER ALPTRAUM VOM ENDE IST ZU ENDE.
ES IST ALLES VORBEI, ES WAR NUR FANTASIE,
DIE GESCHICHTE DER MENSCHEN IST NOCH NICHT VERGANGENHEIT.
DENKEN WIR NUR DARAN, DASS DER LIEBE GOTT,
DIE WELT FÜR UNS SO WUNDERBAR GESCHAFFEN HAT.
SIE IST UNS NUR GELIEHEN, JEDOCH NICHT GESCHENKT,
AUCH WENN HEUTZUTAGE NIEMAND DARAN DENKT.
HALTEN WIR ZUSAMMEN UND DENKEN STETS DARAN,
DASS DIES ALLES EINMAL WIRKLICHKEIT WERDEN KANN.
   
         
  NACH OBEN 93)  Jesus Christus Erlöser NACH OBEN  
    Du hast so viel wunderbar gelenkt, dankend verneige ich mich.
Hast mir im Leben viel Liebe geschenkt, ja, und auch ich liebe dich.
Führt auch der Weg manchmal steil bergauf, scheint keine Lösung in Sicht,
ist er beschwerlich, der Lebenslauf, Jesus, verlasse mich nicht.
 
JESUS CHRISTUS ERLÖSER, FLEHEND RUF ICH ZU DIR,
SEI MEIN TREUER BEGLEITER, UND HAB GNADE MIT MIR.
ZEIGE MIR DORT EIN LICHT WO ICH KEINES MEHR SEH,
AUCH WENN ICH ÜBER SCHMALE PFADE GEH,
UND WENN ICH GLAUB, DASS ICH DEN HALT VERLIER, SEI DU BEI MIR.
 
Mögest uns vor der Verzweiflung bewahr´n, kein Licht in der Seele zu sehn.
Sei unsre Stärke in allen Gefahr´n, mutig nach vorn lass uns gehn.
Bist meine letzte Hoffnung in Not, in deine Hand leg ich mich.
Glaube ans Leben nach dem Tod, Jesus, ich vertraue auf dich.
   
         
  NACH OBEN 94)  Wie gut, dass es Engel gibt NACH OBEN  
    In einem Altenheim, sitzt sie am Frühstückstisch, und starrt die ganze Zeit zum Fenster raus.
Regen, auf den Fensterscheiben, schwere Tränen, im Gesicht.
Der Kaffee vor ihr ist längst schon kalt geworden, wie der Herbstwind, der um die Häuser pfeift.
So viel Gefühl, ist in ihr längst gestorben, und Einsamkeit nach ihrer Seele greift.
Da kommt die Schwester, und sie reicht ihr ein paar Blumen,
und streicht ihr sanft, über das ergraute Haar,
so zaubert sie ihr ein Lächeln ins Gesicht,
wie gut, dass es Engel gibt, wie gut, dass es Engel gibt...
 
Am großen Schulhof, da steht er ganz verlorn, der kleine Junge, er weint bitterlich.
Die großen Jungs, von der Nachbarsklasse, plötzlich standen sie vor ihm.
Den neuen Fußball, den haben sie ihm weggenommen, weil er ein bisschen anders ist als sie.
Sie haben ihn gehänselt und nicht ernst genommen, und sich wehren getraut hat er sich nie.
Da kommt ein Mädchen, mit blond gelockten Haaren,
und reicht ihm lächelnd ein Säckchen mit Bonbons.
„Mach dir nichts draus, komm, lass uns zusammen spielen“,
wie gut, dass es Engel gibt, wie gut, dass es Engel gibt,
und jeder Engel wird von Gott geliebt.
   
         
  NACH OBEN 95)  Mein goldenes Jerusalem NACH OBEN  
    Mein goldenes Jerusalem, mein goldenes Jerusalem,
die Religionen Abrahams in dir vereint,
dein goldner Glanz ist erfüllt von tiefer Sehnsucht,
nach dauerhaftem Frieden und Versöhnung.
 
Mein goldenes Jerusalem, bist so liebenswert mit deinen lauten Tönen,
deine Mauern könnten so vieles erzählen,
doch sie schweigen, so, als wollten sie vergessen,
die Geschichte und das Unrecht und das Leid.
 
Du goldenes Jerusalem, du offenbarst deinen Bewohnern,
die heilige Pflicht, zum friedlichen Zusammenleben,
trotz aller Gegensätzlichkeiten, sich die Hand zu geben,
denn du läßt keinem eine andre Wahl.
 
Mein goldenes Jerusalem, du zeigst dich heute so stolz und schön,
doch wie schön wirst du erst sein, wenn du geschmückt bist,
und bereit, zur himmlischen Vermählung,
den Tisch gedeckt, zum großen Hochzeitsmahl,
wenn der Erlöser als Bräutigam herabsteigt,
an dem Tage in noch unbekannter Zeit,
wo keine Nacht mehr ist, keine Mühsal und kein Leid,
der die Gerechten führt in Gottes Ewigkeit.
Amen.
 
   
         
  NACH OBEN 96)  Freiheit ist Leben NACH OBEN  
   
FREIHEIT IST LEBEN UND LEBEN IST GLÜCK,
GEBT DOCH DEN MENSCHEN DIE FREIHEIT ZURÜCK.
IHR SOGENANNTEN MÄCHTIGEN, AN DEN GIPFELN DER MACHT,
DIE EUCH UNMENSCHLICH UND HOCHMÜTIG MACHT.
FREIHEIT IST LEBEN UND LEBEN WILL ICH,
GENAUSO WIE DU, DARUM HÖR MIR ZU:
ICH WILL FLIEGEN, WANN´S MIR PASST, VON MOSKAU NACH WIEN,
MÖCHTE BUMMELN GEHEN, JEDERZEIT, VON BERLIN NACH BERLIN.
 
Öffnen wir die Grenzen, und reißen Mauern ein, Berlin, geteilt in Ost und West,
warum muss das so sein ? Auch mit zwei Ideologien kann man leben ohne Streit,
denn was unserm Leben Sinn gibt, ist die Gegensätzlichkeit.
Und ihr Menschen, im sogenannten, heiligen Land, warum gebt ihr Palästina nicht die ausgestreckte Hand.
Jedes Fass läuft einmal über, Menschen, seht doch endlich ein:
Wer sich voll Hochmut selbst erhöht, den machen andre wieder klein.
Menschenrechtsverletzung muss ein Fremdwort sein, egal wem´s passt oder auch nicht,
dann kämpf ich halt allein. Seh jedem Ostblockkommunisten offen ins Gesicht,
denn wer ein Idealist ist, der kriecht vor andern nicht.
Und ihr Apartheidfreunde, eure Tage sind gezählt,
an denen ihr die Schwarzen, wie Tiere in den Kerkern quält.
Und wenn mich von euch einer fragt, wer meine Freunde sind,
sag ich, Nelson Mandela und Martin Luther King.
 
LASST UNS AUF BUNTEN FLÜGELN SCHWEBEN, DANN HÄLT UNS KEINE GRENZE AUF.
UND UNSRE TRÄUME SOLLEN LEBEN, UND SIE FLIEGEN MIT DEM WIND,
WEIT FORT, IN EINE NEUE ZEIT. UND DORT ERWACHEN SIE ZUM LEBEN,
AUS ILLUSION WIRD WIRKLICHKEIT. JA, FREIHEIT IST LEBEN.
   
         
  NACH OBEN 97)  5 Minuten vor 12 NACH OBEN  
    Ich möchte wieder mal, wie als kleines Kind auf den Wiesen spielen,
und durch die Wälder gehn, und Pilze finden, ohne Cäsium.
Und unsre sogenannten Nachbarn, die sich selbst, und doch auch uns gefährden,
mit Reaktoren, die nicht mehr wert sind, als nur ein Haufen Schrott.
Hat euch der Kommunismus denn den letzten Rest an Verstand genommen?
Wacht auf aus eurem Winterschlaf, die Zukunft hat gerade erst begonnen.
 
5 MINUTEN VOR 12, ES IST BALD SO WEIT UND DER TEUFEL LACHT.
WAS HABEN WIR NUR GEMACHT, DAMIT UNSER GLOBUS LANGSAM STIRBT.
5 MINUTEN VOR 12, ES IST BALD ZU SPÄT, UND DIE DUNKLE NACHT HOLT UNS DANN ALLE EIN.
ICH MÖCHTE VOR VERZWEIFLUNG SCHREIN,
DOCH ES HAT ALLES KEINEN SINN, NEIN, ES HAT ALLES KEINEN SINN.
 
Ein kleines Mädchen aus Kuwait fragt ihren Vater: Wann wirst du´s mir erlauben,
dass ich mal endlich wieder mit den andern Kindern im Garten spielen darf.
Doch er weiß keine Antwort, sieht nur über sich, den rauchbedeckten Himmel,
denkt nur bei sich, Saddam, was hast du nur den Kindern angetan.
Der stumme Hilfeschrei der Kreaturen, die im Schlamm aus Öl verrecken.
Ein Vogel, der nicht fliegen kann, kann auch keine Gedankenflüge wecken.
 
HILF UNS, LIEBER GOTT, LASS DIE SONNE FÜR DIESE WELT NOCH LANGE SCHEINEN.
HILF UNS, LIEBER GOTT, LASS DEN HIMMEL WIEDER SAUBERE TRÄNEN WEINEN.
HILFE FÜR DIESE WELT, AUCH DIE KINDER VON UNSREN KINDERN WOLLEN LEBEN.
DABEI HAST DU UNS DOCH, EIN PARADIES GEGEBEN.
 
Ja, ich fühl es genau, es ist noch nicht zu spät,
wenn sich in unserm Denken, etwas Neues bewegt.
 
5 MINUTEN VOR 12, ES IST ZWAR SCHON SPÄT,
DOCH ICH GLAUB DARAN, DASS WIR AUCH DAS ÜBERSTEHN,
WENN WIR MITEINANDER VORWÄRTS GEHN.
5 MINUTEN VOR 12, DIE LIEBE GEWINNT, UND DIE MENSCHHEIT SIEGT.
UND SO WIE EINE SCHWALBE FLIEGT,
SOLL UNSER NEUES DENKEN SEIN,
MUSS UNSER NEUES DENKEN SEIN.
   
         
  NACH OBEN 98)  Lied für ein neues Jahrtausend NACH OBEN  
    Ein neues Jahrzehnt, und bald schon ein neues Jahrtausend,
Grund genug für uns, um zu neuen Zielen zu gehn.
Um die fesselnden Ketten der Lüge und des Hochmuts zu zerstörn,
und mal endlich wieder auf die Stimme des Herzens zu hörn.
 
DAS IST EIN LIED, FÜR EIN NEUES JAHRTAUSEND, FÜR DIE MENSCHEN UND FÜR DIE MENSCHLICHKEIT.
UND WIR ALLE MÜSSEN LERNEN, DIESEN GLOBUS MEHR ZU LIEBEN,
DENN ICH GLAUB, ER HAT MEHR ZÄRTLICHKEIT VERDIENT.
ICH SING EIN LIED FÜR EIN NEUES JAHRTAUSEND, WO MAN TRÄUMEN DEN PLATZ ZUM LEBEN LÄSST.
MIT DEN LETZTEN IDEALISTEN WILL ICH MICH IM KAMPF VEREINEN,
UM DIE ERDE VOR ZERSTÖRUNG ZU BEWAHRN,
ICH SING EIN LIED FÜR EIN NEUES JAHRTAUSEND.
 
Seelen, die frieren, in der eisigen Kälte des Alltags,
stupide Gemüter, zerstört, von der Lust am Überfluss.
Lasst uns eine Minute vor 12, der Vernunft den Sieg verleihn,
und ich glaube, unser Planet wird uns verzeihn.
 
KURZLEBIGKEIT UND KÄLTE, HOCHMUT UND GIER,
LIEBLOSIGKEIT UND HASS, DOCH DIE WELT KANN DOCH NICHTS DAFÜR.
   
         
  NACH OBEN 99)  Wie ein Licht in dunkler Nacht NACH OBEN  
    Der Tisch gedeckt, die Freunde hier, zum Fest versammelt, heut feiern wir.
Das Mahl beginnt, mit Brot und Wein, ganz nah bei uns, wird Jesus sein.
 
WIE EIN LICHT, IN DUNKLER NACHT, SO BIST DU DANN MITTEN UNTER UNS.
NICHTS KANN UNSREN HERZEN NÄHER SEIN, ALS DU UND DEINE LIEBE GANZ ALLEIN.
WIE EIN STERN, AM FIRMAMENT, ZEIGST DU UNS DEN WEG ZUM FINALEN ZIEL,
WOFÜR WIR BETEN UND WAS UNSRE HOFFNUNG IST, DANKE JESUS, DASS DU BEI UNS BIST.
 
Da war ein Stern, in Bethlehem, auch heute kannst du ihn noch sehn,
die Augen auf, so wie das Herz, den Blick auf Jesus, himmelwärts.
   
         
  NACH OBEN 100)  Herr Jesus, sieh in unser Herz NACH OBEN  
    Herr Jesus, sieh in unser Herz, wir sind beladen mit Schuld.
Lass uns deiner Erlösung würdig sein, hilf, uns von den Fesseln der Sünden zu befrein.
Herr Jesus, sieh in unser Herz, wir flehen um Gnade zu dir,
denn du bist unser Vorbild und wir haben gefehlt, und oftmals den falschen Weg gewählt.
Christus, so groß ist unser Schmerz, wir haben kläglich versagt.
Viel zu oft, hat die Sünde doch gesiegt, die wie schwere Steine, auf unsrer Seele liegt.
Herr Jesus, sieh in unser Herz, habe mit uns viel Geduld,
denn ohne dein Erbarmen, da wären wir verlorn, zum ewigen Dunkel auserkorn.
   
         
  NACH OBEN 101)  Unser Glaube möge sein... NACH OBEN  
    Unser Glaube möge sein, so tief, wie der Ozean, so rein, wie ein Bergkristall,
so weit, wie die Sterne am Himmelszelt,
voll Vertrauen, wie die Lilie auf dem Feld.
 
Unser Glaube möge sein, heiß, wie ein loderndes Feuer,
hell, wie das gleißende Sonnenlicht,
so frei und ungezwungen, wie der Wind, ehrlich und offen, wie ein Kind.
 
Unser Glaube möge sein, so unendlich, wie das Universum,
sichtbar, wie ein Leuchtturm in der Nacht, so mächtig laut, wie der Donnerhall,
voll Energie, wie der Flug mit Überschall.
 
Unser Glaube möge sein, so explosiv, wie ein Vulkan, unerschütterlich, wie höchste Berge,
so bunt, wie ein Gemälde von van Gogh,
voll Harmonie, wie eine Mozart-Symphonie, voll Sanftmut, wie der Fliederduft,
voll Hoffnung, wie die Frühlingsluft.
 
Unser Glaube möge sein, voll Zärtlichkeit, wie Rosenblüten, voll Weisheit, wie das Buch der Bücher.
So sinnlich, wie der Nachtigall Gesang,
 und voller Zuversicht, für das, was kommen mag,
unbändig, wie des Frühlings neue Lebenskraft,
so stark, wie die sehnsuchtsvollste Leidenschaft,
wie quellendes Wasser, so klar,
so erfüllt, von inniger Liebe, so wie Jesus selbst es war.
   
         
  NACH OBEN 102)  Höre Israel NACH OBEN  
    Jesus spricht im Tempel:
Höre Israel, der Herr ist unser Gott,
der Herr ist der Ewige, der Herr ist einzig.
Liebe deinen Herrn und Gott, liebe ihn mit ganzem Herzen,
liebe ihn mit ganzer Seele, liebe ihn mit ganzer Kraft,
doch sollst du auch deinen Nächsten lieben, so wie dich selbst.
Wer die Gebote Gottes nie vergisst, dem Himmelreich schon nahe ist.
Wir alle, die wir doch Gottes Kinder sind, sind auf dem Wege zur einstigen Erlösung.
Der Messias wird kommen um uns heimzuholen, in sein ewiges Paradies.
Mit all seinen Engeln wird er künden, von der neuen Welt, die er uns verhieß.
Der Menschensohn wird kommen, die Stunde kennt ihr nicht,
seid wachsam, ohne Öl brennen eure Lampen nicht.
Die Erkenntnis vor dem Thron seiner Herrlichkeit,
wird die Böcke von den Schafen scheiden.
Lass uns auf der Seite der Gerechten stehn,
und schenke uns die ewigen Freuden, die ewigen Freuden,
Halleluja.
   
         
  NACH OBEN 103)  Ich danke dir für meinen Weg NACH OBEN  
    Ich traf viele liebe Freunde, in den letzten zwanzig Jahr´n,
und so danke ich heut allen, die mir Wegbegleiter warn.
Und auf allen Kontinenten, viele Freunde, die ich fand,
bin verbunden mit euch allen, Herz an Herz und Hand in Hand.
Und so grüß ich Argentinien, Belgien, Chile, Kanada,
Japan, Malta, Frankreich, Schweden, Singapur, die USA,
Deutschland, Schweiz, Italien, Spanien, meine Schwestern in Taiwan,
meine Freunde in Australien, Afrika und im Oman.
Meinen Bruder in Bahrain und alle hier im Heimatland,
Pater Beda, der als Freund der ersten Stunde zu mir stand.
Und im Gebet des Friedens will ich ganz besonders zu euch stehn,
ihr lieben Freunde in der Geburtskirche von Betlehem.
 
 ICH DANKE DIR, FÜR MEINEN WEG, DEN ICH VERTRAUENSVOLL IN DEINE HÄNDE LEG.
DENN BIN ICH SELBST ZU SCHWACH, UM ÜBER STOCK UND STEIN ZU GEHN,
DANN SPÜRE ICH, DU TRÄGST MICH, UND ICH KANN WIEDER SEHN.
WAR MEIN BLICK AUCH VERDUNKELT UND DIE SICHT ZU DIR VERSTELLT,
UND HAT DAS STÄRKSTE SONNENLICHT DIE SEELE NICHT ERHELLT,
DANN WARST DU MEINE ZUFLUCHT UND DER WEG, ZU MEINEM ZIEL,
DEN ICH, MEIN GOTT UND VATER, IN DEINE HÄNDE LEGEN WILL !
 
Ich traf manche Ignoranten, die sich auch Familie nannten,
denen Herzensbildung fehlt, nicht mit Heiland´s Licht beseelt.
Und auch manchmal in den Kirchen, da traf ich auf Heuchelei,
und nicht jeder, der es glaubte von sich, war mit Herz dabei.
Manchesmal ist Hochmut stärker noch als die Bescheidenheit,
ja die Sache Jesu Christi hat es schwer in dieser Zeit.
Stieß ich mal auf taube Ohren, oder auf ein blindes Herz,
doch Begeisterung von vielen, die verdeckt so manchen Schmerz.
Dort wo Lieder uns verbinden, da hat Hochmut keinen Platz,
und die Göttlichkeit im Herzen, ist der Menschen größter Schatz.
 
ICH DANKE DIR, FÜR MEINEN WEG, DEN ICH VERTRAUENSVOLL IN DEINE HÄNDE LEG.
DENN BIN ICH SELBST ZU SCHWACH, UM ÜBER STOCK UND STEIN ZU GEHN,
DANN SPÜRE ICH, DU TRÄGST MICH, UND ICH KANN WIEDER SEHN.
WAR MEIN BLICK AUCH VERDUNKELT UND DIE SICHT ZU DIR VERSTELLT,
UND HAT DAS STÄRKSTE SONNENLICHT DIE SEELE NICHT ERHELLT,
DANN WARST DU MEINE ZUFLUCHT UND DER WEG, ZU MEINEM ZIEL,
DEN ICH, MEIN GOTT UND VATER, IN DEINE HÄNDE LEGEN WILL !
   
         
  NACH OBEN 104)  Sie nannten ihn Jesus NACH OBEN  
    Eine Frau und ein Mann ziehen einsam durch die kalte dunkle Nacht,
und sie haben an so viele Türen geklopft, doch niemand hat ihnen aufgemacht.
Sie hören die Stimmen, das Lachen, Musik und die klingenden Becher Wein.
Und obwohl sie flehen, das Kind kommt schon bald, lässt niemand sie hinein.
Durch die engen Vorstadtgassen Bethlehems weht ein scharfer Wind,
nur ein Stall findet sich für die Suchenden, die am Verzweifeln sind.
Und ein Kind wird geboren, man legt es auf Heu und auf Stroh,
und noch weiss es niemand, dass dieses Kind,
einmal die Sünden von uns nimmt.
 
SIE NANNTEN IHN JESUS, MESSIAS IST GEBORN,
DER SCHÖPFER ALLER DINGE HAT IHN DAZU ERKORN.
SIE NANNTEN IHN JESUS, DEN KÖNIG DIESER WELT,
DER UNS DIE FLAMME SPENDET, DIE UNS DIE NACHT ERHELLT.
 
Und nicht weit entfernt lagern Hirten auf freiem Feld,
wärmen sich rund ums Lagerfeuer, während einer von ihnen Wache hält.
Bei ihrer Herde wachen sie, nach einem langen und mühsamen Tag
und sie warten auf die Morgensonne, die noch nicht kommen mag.
Ja und plötzlich wird es ganz hell, doch vom Lagerfeuer kommt das nicht,
und die Herde wird unruhig, es ist auch noch nicht das Sonnenlicht.
Der Engel des Herrn umstrahlt sie mit göttlichem Glanz,
sie fürchten sich sehr, doch der Engel der spricht:
„Der Herr ist geboren, fürchtet euch nicht !“
   
         
  NACH OBEN 105)  Verändern wir die Welt NACH OBEN  
    Du sollst deine Augen nicht verschließen, bist nicht geboren, um stumm zu sein.
Du sollst nicht kritiklos alles nehmen, jeder neue Weg, ist es wert, ihn auch zu gehn.
 
VERÄNDERN WIR DIE WELT, DOCH DIE ZEIT DAFÜR, SIE WIRD UNS LANGSAM KNAPP.
VERÄNDERN WIR DIE WELT, UND BAUEN WIR SIE NEU.
 
Du sollst für Gerechtigkeiten kämpfen, und den Flug, trotz Gegenwind probiern.
Sollst dich keinem Menschen unterwerfen, und wer an sich glaubt, wird sich auch nicht verliern.
 
VERÄNDERN WIR DIE WELT, LASST UNS BALD BEGINNEN, ES IST NICHT ZU SPÄT.
VERÄNDERN WIR DIE WELT, UND BAUEN WIR SIE NEU.
   
         
  NACH OBEN 106)  Sternstunden NACH OBEN  
    Wenn sich Träume erfüllen, von denen du niemals geglaubt hast,
dass sie Wirklichkeit werden, und doch sind sie´s nun.
Als die Angst dich fast lähmte, zu reden, zu denken, zu fühlen,
hast du zu träumen gewagt, dass die Mauer einmal fällt?
 
JA, DAS SIND STERNSTUNDEN, OH JA !
 
Und ich seh noch die Bilder von Prag, wo Gewalt war und Tränen,
doch ich seh auch Gott sei Dank, nur mehr EIN Berlin.
Zuvor gab es Prügel, danach reichte man sich die Hände.
Hast du den Glanz in den Augen der Menschen auch gesehn?

JA, DAS SIND STERNSTUNDEN !
 
Und ich seh dann, vom Krieg am Golf, die Bilder der Gefallenen.
Und neuerdings, nicht nur in China, auch anderswo rollen Panzer,
über Freiheit und Menschen hinweg,
Und dann fühle ich in mir Angst und dann frage ich tief in mir:
 
GIBT ES SIE NOCH, UNSERE STERNSTUNDEN ?
VIELLEICHT ! NIMM SIE UNS NICHT, UNSERE STERNSTUNDEN, OH NEIN !
   
         
  NACH OBEN 107)  Soldaten der Liebe NACH OBEN  
    Ich sah es regnen auf dem Alexanderplatz, und sah die Sonne auf dem Kurfürstendamm.
Ich stand am roten Platz und sah über dem Kreml, dunkle Gewitterwolken ziehn.
Doch ging ich auch im Frühling durch den Central-Park, und sah die ersten Veilchen blühn.
Ich kenne Grenzen, wo nicht einmal ein Zöllner steht,
und selbst am Checkpoint Charlie, der Geist von Marx und Lenin nicht mehr weht.
Einst sah ich Schlagstöcke und Tränengas der Vopo´s in Ost-Berlin,
doch sah ich auch die weißen Tauben, im Stadtpark von Wien.
 
WIR MÜSSEN KÄMPFEN, FÜR MEHR FREIHEIT UND MEHR LIEBE AUF DER WELT,
WIR MÜSSEN KÄMPFEN, DASS IN ZUKUNFT KEIN SOLDAT IM KAMPF MEHR FÄLLT.
SOLDATEN DER LIEBE SIND WIR.
WIR SIND BEWAFFNET MIT MENSCHLICHKEIT, MIT SEHNSUCHT UND GEFÜHL.
ZU DIESEM STARKEN HEER GEHÖREN, JA DAS IST ES, WAS ICH WILL.
SOLDATEN DER LIEBE JETZT UND HIER,
SOLDATEN DER LIEBE SIND WIR.
 
Ich sah hunderte von Gummiknüppeln tanzen, auf dem Wenzelsplatz.
Ja, die Freiheit der Worte und Gedanken ist ein großer Schatz.
Für die stählernen Ketten der Panzer in Peking, waren Menschen nur ein schwacher Widerstand.
Wir sind doch alle Kinder Gottes, reichen wir uns doch die Hand.
 
DU BIST DAS LICHT, DAS UNS AM DUNKLEN WEG DURCHS LEBEN LEITET,
DU BIST DER VATER, DER UNS BEIM KAMPF, IMMER UND ÜBERALL BEGLEITET.
UND JENE KRAFT, DIE WIR DAFÜR BRAUCHEN, BEKOMMEN WIR VON DIR.
LEBEN IN FRIEDEN, LIEBE UND FREIHEIT, DAFÜR KÄMPFEN WIR.
 
Stürzen wir die letzten Stalinisten, den Hass des kalten Kriegs.
Hissen wir die weißen Fahnen als Symbol, der Freiheit und des Siegs.
Aus Genossen werden Freunde und die roten Sterne werden demontiert.
Wir geben nicht auf, bis der eiserne Vorhang seinen Stacheldraht verliert.
Die Wandlung Osteuropas widerspiegelt den Freiheitsdrang der Zeit.
Die Menschen jener Länder waren niemals so mutig wie heut.
Von Frankfurt an der Oder nach Frankfurt am Main, fliegen bunte Luftballons.
Nur nach vorn, und nie zurück, sonst verschenken wir das Glück.
   
         
  NACH OBEN 108)  Durch das Kreuz ans Licht NACH OBEN  
    Den Sinn des Lebens, wirst du nie verstehen.
Himmel und Erde, werden vergehen.
Einzig die Liebe, die bleibt bestehen,
für alle Zeit, in Ewigkeit.

Der helle Schein, an des Tunnels Ende,
und unser Heiland, reicht dir seine Hände.
Das große Ziel, ist dann in Sicht:
Durch das Kreuz ans Licht...

Der helle Schein, an des Tunnels Ende,
und unser Heiland, reicht dir seine Hände.
Das große Ziel, ist dann in Sicht:
Durch das Kreuz ans Licht, ...

   
         
  NACH OBEN 109)  Hört auf Jesus NACH OBEN  
    Diese Botschaft ist für jene, für die nur eines zählt,
so schnell wie möglich reich zu werden, auf dieser Welt,
egal, wer auf der Strecke bleibt, Gewinn zu optimieren,
Vermögen anzuhäufen, während andere verliern.
 
HÖRT AUF JESUS, DENN ER ZEIGT EUCH DEN WEG,
DER UNS DURCH DIE DUNKLE NACHT IN DEN HELLEN MORGEN FÜHRT.
HÖRT AUF JESUS, UND SCHENKT IHM EUER HERZ,
UND RICHTET EURE BLICKE HIMMELWÄRTS.
LEBET SO, WIE ES GOTT GEFÄLLT,
UND FREUT EUCH VOLL VERTRAUEN AUF DIE NEUE WELT.
HÖRT AUF JESUS, DER SIE UNS VERHIESS,
DER DIE GERECHTEN FÜHRT, IN SEIN PARADIES.
 
Ja, dies ist meine Botschaft gegen Gier und Neid,
ihr kommt niemals ins Paradies ohne Barmherzigkeit.
Euer ganzes Geld und Gold auf Erden, wird vergehn,
kein Cent wird euch im Himmelreich mehr zur Verfügung stehn.
   
         
  NACH OBEN 110)  Jesusjünger NACH OBEN  
    Du fragst mich, mein Freund: „Was ist dein Ziel auf dieser Welt“.
Ich antworte dir: „Zu leben, wie es Gott gefällt“.
Darauf entgegnest du: „Willst du dich nie als Erster sehn“?
Drauf sag ich dir: „Nein, ich will den Weg von Jesus gehen“.
 
ICH WILL EIN JESUSJÜNGER WERDEN,
DOCH NOCH VERSAGE ICH TÄGLICH HIER AUF ERDEN,
IM EHRLICHEN BEMÜHEN, SO WIE JESUS ZU LEBEN,
ES WILL NOCH NICHT GELINGEN, DOCH WILL ICH MIR MÜHE GEBEN.
ICH WILL EIN JESUSJÜNGER WERDEN,
DOCH NOCH VERSAGE ICH TÄGLICH HIER AUF ERDEN,
UND SO BITTE ICH DICH VATER UM GEDULD,
UND UM VERGEBUNG MEINER VIELEN SCHULD.
 
Du sagst, mein Freund: „Nur Job und Erfolg ist´s, was zählt“.
Doch ich habe Barmherzigkeit und Liebe gewählt.
Ich sag: „Mein lieber Freund, du, ich bete für dich,
denn die Schätze im Himmel, die sind mehr wert für mich“.
   
         
  NACH OBEN 111)  Strahlendes Licht, leuchtender Stern NACH OBEN  
    Wem in kalten Nächten nur Einsamkeit winkt,
und in dessen Seele kein Lied mehr erklingt,
dem Verzweiflung droht, weil er keinen Weg sieht,
und deswegen schon fast diesem Dasein entflieht,
dem sei unsagbar nah, lass ihn spürn, du bist da…
 
STRAHLENDES LICHT, LEUCHTENDER STERN,
LASS UNS NICHT GLAUBEN, DU WÄRST SO FERN.
LASS UNS NICHT UNTERGEHN, IN UNSRER NOT,
UND BEWAHRE UNS, VOR DEM SEELISCHEN TOD.
STRAHLENDES LICHT, LEUCHTENDER STERN,
LASST UNS VERTRAUEN AUF DIE HILFE DES HERRN.
KÖNIG DES HIMMELS, HELFENDE HAND,
ZEIG UNS EINST DEN WEG, IN DEIN GÖTTLICHES LAND.
 
Wem auf Erdenwegen Unrecht geschieht,
und der deswegen keine Zukunft mehr sieht,
dem, der heute Nacht nicht weiß, wo er denn schlafen kann,
dem, der einmal glücklich war, vielleicht, irgendwann,
dem sei unsagbar nah, lass ihn spürn, du bist da…
   
         
  NACH OBEN 112)  Erfüllt von deiner Liebe NACH OBEN  
   

Das Gold der Sonne, das Weiß der Gletscher,
der lila Flieder, der Rosen Rot.
Das Gelb der Sonnenblume, das Grün des Waldes,
das Sternensilber, kornblumenblau.
Das Violett des Veilchens, rosa Flamingos,
das Kobaltblau der Sternennacht,
türkis des Meeres, Orangenbäume,
und alle Farben, im Bunt der Träume.
 
ERFÜLLT VON DEINER LIEBE SIND DIE FARBEN DIESER WELT,
DAS LICHT DES REGENBOGENS, DAS FIRMAMENT ERHELLT.
DURCH DICH UND DEINE LIEBE, ERSTRAHLT DIE WELT SO BUNT,
UND TUT IN IHRER HERRLICHKEIT VON DEINER ALLMACHT KUND.
DIE SCHÖNHEIT DER NATUR IST ERFÜLLT VON DEINEM LICHT,
DOCH WIE DUNKEL WÄR DIE SCHÖPFUNG, GÄB ES DEINE LIEBE NICHT.
DANN LEUCHTETE DER HIMMEL NICHT IN SEINEM SCHÖNSTEN BLAU,
DANN WÄR DIE SCHÖNE WELT, BESTENFALLS NUR DUNKELGRAU.
Jedoch auch wenn es keine Töne gäb auf dieser Welt,
dann wär es um den Globus, wie ich glaube, schlecht bestellt.
DENN GOTTES LIEBE STECKT GEWISS AUCH IN DER MELODIE,
DIE HERZEN KANN BERÜHREN, MIT SCHÖNER HARMONIE.

   
         
  NACH OBEN 113)  Mein bunter Luftballon NACH OBEN  
    Mein bunter Luftballon, gefüllt mit Liebe,
steigt in den siebten Himmel, mit dem Wind empor,
er trägt ihn zu den Menschen, die Liebe so vermissen,
die dies jedoch oftmals selbst nicht mal wissen.
Denn ihr Herz ist hart geworden und verschlossen ist ihr Mund,
doch mein bunter Luftballon tut von der Liebe kund,
die uns Jesus hat gelehrt, die sich gegen Hass bewährt,
die versöhnt und die verzeiht, die der Weisheit ist geweiht,
Liebe, die nicht lange fragt, Liebe, die nur eines sagt,
meine ausgestreckte Hand, zum Frieden reich ich dir,
komm, und hab die Stärke, und reich deine mir.
Manchmal findet mein Ballon sein allerschönstes Ziel,
kann auf Blumenwiesen landen und begegnet viel Gefühl.
Er kann Seelen neu verbinden, weil er Grenzen überfliegt,
und am Ende dann das Lachen und die Freundschaft überwiegt.
Jedoch kommt er auch manchmal, spitzen Felsen ziemlich nah,
denn er fliegt ganz unbekümmert, riskiert einfach die Gefahr.
Und wenn er dann an scharfen Herzensfelsen auch zerplatzt,
scheinbar gescheitert ist, weil er nie gelandet ist,
so war es doch nur EIN Ballon, von so vielen bloß, und ich schick,
gestärkt durch mein Gebet und erneut befüllt mit Liebe, einfach den nächsten los…
   
         
  NACH OBEN 114)  Kinder der Liebe, Kinder der Welt NACH OBEN  
    Jesus sagte: Werdet wie die Kinder.
Dies zu sein, hilf uns auf unserm Weg.
Und es wär so schön, wenn wir es verstehn,
Brüder und Schwestern zu sein.
 
KINDER DER LIEBE, KINDER DER WELT,
KINDER GOTTES ZU SEIN, IST ALLES WAS ZÄHLT.
KINDER DER LIEBE, KINDER DER WELT,
KINDER GOTTES ZU SEIN, DER UNS ALLE HÄLT.
 
Jesus sagte: Lasst die Kinder zu mir,
offen, wie ein Kind, so sollt ihr sein,
sonst seht ihr das Reich meines Vaters nie.
So wollen auch wir Kinder sein.
   
         
  NACH OBEN 115)  Danke, dass du uns alle liebst NACH OBEN  
    DANKE, DASS DU UNS ALLE LIEBST,
UND IN DEINER LIEBE, DU UNS AUCH DEN FRIEDEN GIBST.
DANKE, DENN DU BIST IMMER DA,
BIS ZUM ENDE DER ZEIT BIST DU UNS NAH.
 
Darum nimm Brot und Wein als Opfer von uns an,
dass Christus mit Leib und Blut bei uns sein kann.
Vater, gib doch deine Kraft der müden Christenheit,
lass die Völker leben in Einigkeit.
Hilf uns doch, o Herr, all unsren Feinden zu verzeihn,
öffne unsre Herzen, lass uns Brüder sein.
   
         
  NACH OBEN 116)  Du bist der Gott der Dreieinigkeit NACH OBEN  
    Gott, du bist der Vater,
schenktest Himmel und Erde und schufst dann uns Menschen,
die wir deine Kinder sind.
 
DU BIST DER GOTT DER DREIEINIGKEIT, GEHEIMNISVOLL UND GROSS,
ALLE TAGE BLEIB BEI UNS, BIS WIR EINST ZU DIR GEHN.
 
Gott, du bist der Sohn,
bist für uns gestorben, hast am Kreuz gelitten,
nahmst von uns die Sündenschuld.
 
Gott, du bist der heil´ge Geist,
gibst uns Kraft zum Glauben, lenkst uns auf dem Weg,
der Liebe ist und zu dir führt.
   
         
  NACH OBEN 117)  Nun stehn wir vor dir NACH OBEN  
    Wir sind bereit, unsre Sündenschuld zu gestehn,
denn wir wolln unsre Brüder und Schwestern verstehn.
Wenn unser Herz dann rein ist, vergessen der Streit,
deinen Leib zu empfangen, sind wir dann bereit.
 
UND NUN STEHN WIR VOR DIR,
UND BRINGEN DIR BROT UND WEIN ZU TISCH,
NIMM UNSRE GABEN JETZT AN,
DASS DEIN HEILIGER GEIST NUN BEI UNS SEIN KANN.
 
Du kommst zu uns in Gestalt von Brot und von Wein.
Weil du uns liebst machst du dich für uns alle so klein.
Wenn wir in deinem Namen versammelt nun sind,
dieses Festmahl zu feiern sind wir dann bereit.
 
UND NUN STEHN WIR VOR DIR,
UND BRINGEN DIR BROT UND WEIN ZU TISCH,
NIMM UNSRE GABEN JETZT AN,
DASS DEIN HEILIGER GEIST NUN BEI UNS SEIN KANN.
DASS DEIN HEILIGER GEIST FÜR IMMER BEI UNS SEIN KANN.
   
         
  NACH OBEN 118)  Waffen der Liebe NACH OBEN  
    Wo es scheint, dass du nicht bist, wo die Freiheit ein Wort nur ist,
dort wo Hoffnung es nicht gibt, wo Gewalt statt Frieden siegt:
 
LASST UNS KÄMPFEN MIT DEN WAFFEN DER LIEBE,
WO DIE MENSCHEN EINANDER NICHT VERZEIHN,
LASST UNS NIE DEN MUT VERLIEREN UND IMMER
AUF DEM WEGE ZU DIR SEIN.
 
Gegen das, was von dir trennt, und dort, wo man dich nicht kennt,
wer auf dein Gebot nicht hört, dort, wo man die Welt zerstört…
 
Weck in uns die Zuversicht, denn der Herr, der zu uns spricht:
„Ich bin bei euch jeden Tag“, gibt uns allen den Auftrag…
   
         
  NACH OBEN 119)  Jesus Christus - Der Mann aus Nazareth, der Sohn Gottes NACH OBEN  
    SCHON SEIT VIELEN JAHRTAUSENDEN SAGTEN PROPHETEN DAS KOMMEN DES MESSIAS VORAUS. ES TRUG SICH ZU IN JENEN TAGEN, ALS KAISER AUGUSTUS DEN BEFEHL ERLIESS, ALLE BEWOHNER DES REICHES IN STEUERLISTEN EINZUTRAGEN. DIES GESCHAH ZUM ERSTEN MAL. DAMALS WAR QUIRINIUS STATTHALTER VON SYRIEN. DA GING JEDER IN SEINE STADT, UM SICH EINTRAGEN ZU LASSEN.
SO ZOG AUCH JOSEF VON DER STADT NAZARETH IN GALILÄA HINAUF NACH JUDÄA, IN DIE STADT DAVIDS, DIE BETHLEHEM HEISST, DENN ER WAR AUS DEM HAUS UND GESCHLECHT DAVIDS. ER WOLLTE SICH EINTRAGEN LASSEN MIT MARIA, SEINER VERLOBTEN, DIE EIN KIND ERWARTETE.
ALS SIE DORT WAREN, KAM FÜR MARIA DIE ZEIT IHRER NIEDERKUNFT, UND SIE GEBAR IHREN SOHN, DEN ERSTGEBORENEN. SIE WICKELTE IHN IN WINDELN UND LEGTE IHN IN EINE KRIPPE, WEIL IN DER HERBERGE KEIN PLATZ FÜR SIE WAR.
IN JENER GEGEND LAGERTEN HIRTEN AUF FREIEM FELD UND HIELTEN NACHTWACHE BEI IHRER HERDE. DA TRAT DER ENGEL DES HERRN ZU IHNEN, UND DER GLANZ DES HERRN UMSTRAHLTE SIE. SIE FÜRCHTETEN SICH SEHR, DER ENGEL ABER SAGTE ZU IHNEN: „FÜRCHTET EUCH NICHT, DENN ICH VERKÜNDE EUCH EINE GROSSE FREUDE, DIE DEM GANZEN VOLK ZUTEIL WERDEN SOLL. HEUTE IST EUCH IN DER STADT DAVIDS DER RETTER GEBOREN, ER IST DER MESSIAS, DER HERR. UND DAS SOLL EUCH ALS ZEICHEN DIENEN, IHR WERDET EIN KIND FINDEN, DAS, IN WINDELN GEWICKELT, IN EINER KRIPPE LIEGT.“ UND PLÖTZLICH WAR BEI DEM ENGEL EIN GROSSES HIMMLISCHES HEER, DAS GOTT LOBTE UND SPRACH: „VERHERRLICHT IST GOTT IN DER HÖHE, UND AUF ERDEN IST FRIEDE, BEI DEN MENSCHEN SEINER GNADE.“
 
Jesus Christus,
du bist der Sohn unsres Vaters, der dich auf die Welt gesandt.
Jesus Christus,
leider haben dich damals viele von uns nicht erkannt.
Jesus Christus,
du bist für uns am Kreuz gestorben und nahmst die Schuld von uns.
Du warst ein Mensch wie wir, du hast dich klein gemacht für uns,
das machte dich so liebenswert, du bist uns nahe alle Zeit.
Du hast gefühlt wie wir, und wir danken dir dafür,
dass du uns liebst und uns ganz sicher nie vergisst.
 
Ein Kind liegt in der Wiege, es liegt auf weichem Stroh.
Die Hirten, die gekommen sind, sie fürchten sich so.
Und noch weiß es niemand, dass dieses kleine Kind einmal,
durch seinen Kreuzestod die Sünden von uns nimmt.
 
Jesus Christus,...
 
Der Junge wurde älter, er ward zum jungen Mann.
Er fing mit seinen Predigten in Synagogen an.
Die Hohenpriester staunten, und Jesus hat erzählt,
was uns als Hilfe dienen soll, im Leben auf der Welt.
 
Jesus Christus, ...
 
Dann kam die Zeit der vielen Wunder,
er heilte viele Kranke und weckte Tote auf,
er machte Wein aus Wasser, vermehrte Brot und Fisch.
Am letzten Abend saß er mit seinen Jüngern an dem Tisch.
„Seht, dies ist mein Leib, seht, dies ist mein Blut,
dies alles habe ich für euch hingegeben.
Seht, dies ist mein Leib, seht, dies ist mein Blut,
und ich wünsche mir, dass ihr dies Mahl im Andenken tut.“
 
Noch in dieser Nacht, Soldaten kamen, ihn zu holen,
durch den Judaskuss verraten und vom Freund für Geld verkauft.
„Herr, lass diesen Kelch, wenn’s möglich ist, vorübergeh’n.
Jedoch nicht mein Wille, sondern deiner soll gescheh’n.“
Das größte Verbrechen, das die Menschheit je getan,
es nahm seinen Lauf, und an jenem Tage dann,
als Pilatus fragte: „Jesus oder Barabbas“,
da waren die Juden voll grenzenlosem Hass.
Sie schrien so laut sie konnten: „Ans Kreuz mit ihm“.
Und Jesus wusste, großes Leiden begann für ihn.
 
ES WAR ETWA UM DIE SECHSTE STUNDE, ALS FINSTERNIS ÜBER DAS GANZE LAND HEREINBRACH. SIE DAUERTE BIS ZUR NEUNTEN STUNDE, DIE SONNE VERDUNKELTE SICH. JESUS RIEF LAUT: „VATER, IN DEINE HÄNDE LEGE ICH MEINEN GEIST.“ NACH DIESEN WORTEN HAUCHTE ER DEN GEIST AUS.
DA RISS DER VORHANG IM TEMPEL VON OBEN BIS UNTEN ENTZWEI UND DIE ERDE BEBTE. ALS DER HAUPTMANN UND DIE MÄNNER, DIE MIT IHM ZUSAMMEN JESUS BEWACHTEN, DAS ERDBEBEN BEMERKTEN UND SAHEN, WAS GESCHAH, ERSCHRAKEN SIE SEHR UND SAGTEN: „WAHRHAFTIG, DIESER MENSCH WAR GOTTES SOHN.“
 
Nach drei Tagen, das Grab war leer. Der Herr ist auferstanden,
ist seinen Freunden oftmals erschienen um mit ihnen Mahl zu halten.
Halleluja, Halleluja, Jesus Christus lebt. Halleluja, Halleluja, Halleluja !
 
DIE ELF JÜNGER GINGEN NACH GALILÄA AUF DEN BERG, DEN JESUS IHNEN GENANNT HATTE. UND ALS SIE JESUS SAHEN, FIELEN SIE VOR IHM NIEDER. EINIGE ABER HATTEN ZWEIFEL. DA TRAT JESUS AUF SIE ZU UND SAGTE ZU IHNEN: „MIR IST ALLE MACHT GEGEBEN, IM HIMMEL UND AUF DER ERDE. DARUM GEHT ZU ALLEN VÖLKERN UND MACHT ALLE MENSCHEN ZU MEINEN JÜNGERN. TAUFT SIE AUF DEN NAMEN DES VATERS UND DES SOHNES UND DES HEILIGEN GEISTES, UND LEHRT SIE, ALLES ZU BEFOLGEN, WAS ICH EUCH GEBOTEN HABE.
SEID GEWISS:
ICH BIN BEI EUCH ALLE TAGE BIS ZUM ENDE DER WELT.“
   
         
  NACH OBEN 120)  Die Schöpfungsgeschichte NACH OBEN  
   

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde, und die Erde war formlos und leer.
Finsternis lag über der Urflut und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
Und Gott sprach: Es werde Licht. Und es ward Licht.
 
Und Gott sah, dass das Licht sehr gut war, und er schied es von der Finsternis.
Die heiligen Strahlen durchfluten nun das ganze Erdenrund.
Das Licht nannte er Tag und die Finsternis nannte er Nacht.
Es wurde Abend und wieder Morgen, der erste Tag entstand.
Ein Wunderwerk von Gottes Hand, der erste Tag entstand.
 
Und Gott sprach, es entstehe ein Gewölbe, und Wasser sei von Wasser getrennt.
Und es geschah, wie er es sagte, das Gewölbe ward Himmel genannt.
Die Gewalten des Himmels waren erschaffen, und Wolken flogen über´s Firmament.
Stürme, Blitz und Donner sind die Stimmen, die dem großen Gott ein Loblied singen.
Der Abend ging, der Morgen kam, das Werk des zweiten Tags.

Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel,
es werde sichtbar das trockene Land, es entstehe Land und Meer.
Junges Grün soll wachsen, alle Arten Pflanzen, die Samen in sich tragen.
Bäume sollen entstehen, die viele Früchte bringen,
und Gott sah, dass es sehr gut war.
Bäche und Flüsse bahnen sich die Wege, Wasserfluten hören auf Gottes Wort.
Das Rollen der Wellen im Strom,
das zischende Schäumen der Brandung im Meer,
der Klang der Quelle die im Wald entspringt,
das alles sind Lieder, den Schöpfer zu loben,
für das Werk des dritten Tags.
Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel,
es werde sichtbar das trockene Land, es entstehe Land und Meer.
Junges Grün soll wachsen, alle Arten Pflanzen, die Samen in sich tragen.
Bäume sollen entstehen, die viele Früchte bringen,
und Gott sah, dass es sehr gut war.
 
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Erde,
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Welt.
Unterscheiden zwischen Tag und Nacht, zwischen Licht und Finsternis.
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Erde,
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Welt.
Das große Licht, es scheint am Tag, das kleine in der Nacht.
Und viele kleine Sterne hat der liebe Gott gemacht.
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Erde,
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Welt.
Der strahlenden Sonne glänzendes Gold ist der Spiegel von Gottes Macht,
der Mond und das silberne Sternenlicht erhellen nun die Nacht.
Lichter sollen stehen am Himmelszelt, leuchten über die Erde,
Engel singen ein Lobeslied über den vierten Tag.
 
Gott schuf die Fische im Wasser, Vögel in der Luft,
stolz schwingt sich der Adler vom Felsen, der erste Kuckuck ruft.
Das Wasser ist voller Leben,
und in den Wäldern singt die Vogelschar ein Lobeslied,
das für den Herrn erklingt.
 
Auf den Feldern, in den Wäldern, sollen alle Arten Tiere sein,
sagte Gott am Beginn des sechsten Tags, und es geschah, wie er gesagt.
Und dann schuf Gott den Menschen, nach seinem Abbild schuf er ihn,
zu herrschen über die Tiere und die Erde,
als Mann und Frau hat uns der Herr gemacht.
Seid fruchtbar und vermehrt euch, macht euch die Erde Untertan.
Der sechste Tag ist vollendet, der Siebente fängt an.
 
So wurden Himmel und Erde vollendet.
Am siebenten Tag betrachtete Gott das Werk, das er geschaffen hatte,
und er sah, dass es sehr gut war.
Und Gott ruhte am siebenten Tag, segnete ihn und erklärte ihn für heilig,
denn an ihm ruhte Gott, nachdem er das ganze Werk der Schöpfung vollendet hatte.
Adam nannte seine Frau Eva,
und der allmächtige Gott hat jedem von ihnen einen Auftrag gegeben.
 
Der Frau, dem Mann zu dienen, ihm zur Seite zu stehen allezeit,
dem Mann, die Frau zu beschützen, für sie zu sorgen in Glück und Leid,
und Beiden, einander zu lieben, das ganze Leben lang
und niemals zu vergessen: Dem Herrn gilt unser Dank !
Der Herr hat uns die schöne Welt erschaffen, doch sie gehört uns nicht allein,
denn sie soll auch noch für unsre Kinder ein guter Platz zum Leben sein.
Wir dürfen doch nicht Stück um Stück zerstören,
was Gott in seiner großen Gnade schuf,
und dankerfüllt wollen wir mit unsren Stimmen, Halleluja singen.
Der Chor der Engel vereinigt sich, er singt mit uns ein Lied zu Gottes Lob.
Die himmlischen Heerscharen stimmen an, jeder singt so laut er kann.
 
Vereint eure Stimmen, den Herren zu loben, für seine Güte und für seine Macht.
Vereint eure Stimmen, den Schöpfer zu preisen, ihm zum Lob in Ewigkeit.
Halleluja, Halleluja. Halleluja, Halleluja.
Vereint eure Stimmen, den Herren zu loben, für seine Güte und für seine Macht.
Vereint eure Stimmen, den Schöpfer zu preisen, ihm zum Lob in Ewigkeit.
Halleluja, Halleluja. Halleluja, Halleluja.
Vereint eure Stimmen, den Herren zu loben, für seine Güte und für seine Macht.
Vereint eure Stimmen, den Schöpfer zu preisen, ihm zum Lob in Ewigkeit.
 
Amen, Amen

   
         
     Alle Lieder:
Musik und Text von Andreas Wojik
   
         

Home